Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Synergieeffekte als Ziel

06.05.2011
DFG bewilligt morphologisches Großprojekt unter Beteiligung von Zoologen der Universität Jena

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Rahmen der Ausschreibung „Informationsstrukturen für Forschungsdaten“ gerade ein Projekt bewilligt, das durch eine Forschungsgruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit initiiert wurde. Beteiligt an dem Projekt „Extension and modification of Morph D Base producing a system for permanent storage and documentation of volume data of biological objects in high resolution“ sind außer dem Jenaer Uni-Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum das Zoologische Forschungsmuseum Alexander König in Bonn, die Universität Göttingen, das Berliner Museum für Naturkunde und die Morph D Base-Initiative.

„Es spricht für sich – und es spricht für unsere Institution, dass wir als ein relativ kleines Museum im Rahmen des Projekts mit sehr großen Museen wie Bonn und Berlin zusammenarbeiten“, freut sich der Jenaer Zoologe Prof. Dr. Rolf Beutel, der für die wissenschaftliche Sammlung am Phyletischen Museum verantwortlich ist. Das Projekt sei seit einem Jahr in Vorbereitung. In Anbetracht der Komplexität sei die Bewillligung sehr schnell erfolgt, so Beutel. Für das Langzeitprojekt sei die nun gewährte Anschubfinanzierung für die ersten drei Jahre in Höhe von etwa 300.000 Euro immens wichtig. Ein Großteil der Mittel wird für Hardwarekomponenten eingesetzt, die am Museum König installiert werden, sowie für eine Wissenschaftlerstelle. Ziel des Projekts ist es, Infrastrukturen zu schaffen, um sehr große morphologische Datenmengen adäquat speichern und in optimaler Weise der Wissenschaft zugänglich zu machen.

Die Hintergründe

In der Molekulargenetik haben die Datenmengen exponentiell zugenommen. Eine ähnliche Entwicklung gebe es aber auch in der Morphologie, erläutert Prof. Beutel. „In den vergangenen zehn Jahren hat sich hier eine beeindruckende Renaissance abgezeichnet.“ Mit dieser Tendenz hat sich die morphologisch-basierte Forschung an Organismen durch die sehr schnelle Etablierung neuer Methoden, insbesondere der Mikro-Computertomographie, der Laser-Scanning-Mikroskopie sowie der 3-dimensionalen Rekonstruktion, stark verändert. „Diese unglaublich gute Technik“, sagt Prof. Beutel, „hat die evolutive Morphologie revolutioniert. Wir sind jetzt in der Lage, mit molekularen Arbeitsgruppen auf Augenhöhe zu arbeiten und optimal zu kooperieren. Gigantische Datenmengen sind verfügbar und können jetzt in großen, effizienten Datenbanksystemen optimal gespeichert werden.“ Die hierfür benötigte „riesige Rechnerkapazität“ wird jetzt zentral am Museum König in Bonn eingerichtet.

Das Projekt zielt darauf ab, das bereits bestehende Morph D Base-Programm für die Verwaltung dreidimensionaler Daten und der zugehörigen Metadaten zu optimieren. Dafür bringen die Jenaer Zoologen intensive Erfahrungen und gewaltige Datenmengen mit. So war PD Dr. Hans Pohl federführend in einem internationalen Projekt, in dem anhand hochaufgelöster Mikro-Computertomographie-Aufnahmen erstmals die vollständige dreidimensionale Rekonstruktion eines ausgestorbenen Insekts, eines Fächerflügler-Männchens (Strepsiptera), möglich gemacht wurde.

Das erweiterte Morph D Base soll in Bonn über die Laufzeit des Projektes hinaus als Kommunikationsplattform und Speichersystem weiterbetrieben werden. Ebenso wichtig wie die Hardware, erläutert Evolutionsbiologe Beutel, sei es, die Voraussetzungen für eine optimale informationstechnische Aufbereitung zu schaffen. Hier kommt Jena ins Spiel. Denn die siebenköpfige Arbeitsgruppe um Prof. Beutel war weltweit eine der ersten, die innovative morphologische Techniken erprobt und die eine Optimierung der Datenaufbereitung entwickelt hat. Künftig, so die Zielvorgabe von Prof. Dr. Rolf Beutel, PD Dr. Hans Pohl, Dr. Frank Hünefeld sowie den vier Doktoranden, sollen die Daten weltweit von Wissenschaftlern abgerufen werden, um Synergieeffekte zu schaffen. Wichtig sei das Vorhaben nicht zuletzt für die Museen. Sie selbst und das von ihnen gesammelte Material würden ganz im Sinne einer aktuellen Empfehlung des Wissenschaftsrates eine große Aufwertung erfahren.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: rolf.beutel[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften