Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Synergieeffekte als Ziel

06.05.2011
DFG bewilligt morphologisches Großprojekt unter Beteiligung von Zoologen der Universität Jena

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Rahmen der Ausschreibung „Informationsstrukturen für Forschungsdaten“ gerade ein Projekt bewilligt, das durch eine Forschungsgruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit initiiert wurde. Beteiligt an dem Projekt „Extension and modification of Morph D Base producing a system for permanent storage and documentation of volume data of biological objects in high resolution“ sind außer dem Jenaer Uni-Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum das Zoologische Forschungsmuseum Alexander König in Bonn, die Universität Göttingen, das Berliner Museum für Naturkunde und die Morph D Base-Initiative.

„Es spricht für sich – und es spricht für unsere Institution, dass wir als ein relativ kleines Museum im Rahmen des Projekts mit sehr großen Museen wie Bonn und Berlin zusammenarbeiten“, freut sich der Jenaer Zoologe Prof. Dr. Rolf Beutel, der für die wissenschaftliche Sammlung am Phyletischen Museum verantwortlich ist. Das Projekt sei seit einem Jahr in Vorbereitung. In Anbetracht der Komplexität sei die Bewillligung sehr schnell erfolgt, so Beutel. Für das Langzeitprojekt sei die nun gewährte Anschubfinanzierung für die ersten drei Jahre in Höhe von etwa 300.000 Euro immens wichtig. Ein Großteil der Mittel wird für Hardwarekomponenten eingesetzt, die am Museum König installiert werden, sowie für eine Wissenschaftlerstelle. Ziel des Projekts ist es, Infrastrukturen zu schaffen, um sehr große morphologische Datenmengen adäquat speichern und in optimaler Weise der Wissenschaft zugänglich zu machen.

Die Hintergründe

In der Molekulargenetik haben die Datenmengen exponentiell zugenommen. Eine ähnliche Entwicklung gebe es aber auch in der Morphologie, erläutert Prof. Beutel. „In den vergangenen zehn Jahren hat sich hier eine beeindruckende Renaissance abgezeichnet.“ Mit dieser Tendenz hat sich die morphologisch-basierte Forschung an Organismen durch die sehr schnelle Etablierung neuer Methoden, insbesondere der Mikro-Computertomographie, der Laser-Scanning-Mikroskopie sowie der 3-dimensionalen Rekonstruktion, stark verändert. „Diese unglaublich gute Technik“, sagt Prof. Beutel, „hat die evolutive Morphologie revolutioniert. Wir sind jetzt in der Lage, mit molekularen Arbeitsgruppen auf Augenhöhe zu arbeiten und optimal zu kooperieren. Gigantische Datenmengen sind verfügbar und können jetzt in großen, effizienten Datenbanksystemen optimal gespeichert werden.“ Die hierfür benötigte „riesige Rechnerkapazität“ wird jetzt zentral am Museum König in Bonn eingerichtet.

Das Projekt zielt darauf ab, das bereits bestehende Morph D Base-Programm für die Verwaltung dreidimensionaler Daten und der zugehörigen Metadaten zu optimieren. Dafür bringen die Jenaer Zoologen intensive Erfahrungen und gewaltige Datenmengen mit. So war PD Dr. Hans Pohl federführend in einem internationalen Projekt, in dem anhand hochaufgelöster Mikro-Computertomographie-Aufnahmen erstmals die vollständige dreidimensionale Rekonstruktion eines ausgestorbenen Insekts, eines Fächerflügler-Männchens (Strepsiptera), möglich gemacht wurde.

Das erweiterte Morph D Base soll in Bonn über die Laufzeit des Projektes hinaus als Kommunikationsplattform und Speichersystem weiterbetrieben werden. Ebenso wichtig wie die Hardware, erläutert Evolutionsbiologe Beutel, sei es, die Voraussetzungen für eine optimale informationstechnische Aufbereitung zu schaffen. Hier kommt Jena ins Spiel. Denn die siebenköpfige Arbeitsgruppe um Prof. Beutel war weltweit eine der ersten, die innovative morphologische Techniken erprobt und die eine Optimierung der Datenaufbereitung entwickelt hat. Künftig, so die Zielvorgabe von Prof. Dr. Rolf Beutel, PD Dr. Hans Pohl, Dr. Frank Hünefeld sowie den vier Doktoranden, sollen die Daten weltweit von Wissenschaftlern abgerufen werden, um Synergieeffekte zu schaffen. Wichtig sei das Vorhaben nicht zuletzt für die Museen. Sie selbst und das von ihnen gesammelte Material würden ganz im Sinne einer aktuellen Empfehlung des Wissenschaftsrates eine große Aufwertung erfahren.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: rolf.beutel[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten