Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Synergieeffekte als Ziel

06.05.2011
DFG bewilligt morphologisches Großprojekt unter Beteiligung von Zoologen der Universität Jena

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat im Rahmen der Ausschreibung „Informationsstrukturen für Forschungsdaten“ gerade ein Projekt bewilligt, das durch eine Forschungsgruppe der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit initiiert wurde. Beteiligt an dem Projekt „Extension and modification of Morph D Base producing a system for permanent storage and documentation of volume data of biological objects in high resolution“ sind außer dem Jenaer Uni-Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum das Zoologische Forschungsmuseum Alexander König in Bonn, die Universität Göttingen, das Berliner Museum für Naturkunde und die Morph D Base-Initiative.

„Es spricht für sich – und es spricht für unsere Institution, dass wir als ein relativ kleines Museum im Rahmen des Projekts mit sehr großen Museen wie Bonn und Berlin zusammenarbeiten“, freut sich der Jenaer Zoologe Prof. Dr. Rolf Beutel, der für die wissenschaftliche Sammlung am Phyletischen Museum verantwortlich ist. Das Projekt sei seit einem Jahr in Vorbereitung. In Anbetracht der Komplexität sei die Bewillligung sehr schnell erfolgt, so Beutel. Für das Langzeitprojekt sei die nun gewährte Anschubfinanzierung für die ersten drei Jahre in Höhe von etwa 300.000 Euro immens wichtig. Ein Großteil der Mittel wird für Hardwarekomponenten eingesetzt, die am Museum König installiert werden, sowie für eine Wissenschaftlerstelle. Ziel des Projekts ist es, Infrastrukturen zu schaffen, um sehr große morphologische Datenmengen adäquat speichern und in optimaler Weise der Wissenschaft zugänglich zu machen.

Die Hintergründe

In der Molekulargenetik haben die Datenmengen exponentiell zugenommen. Eine ähnliche Entwicklung gebe es aber auch in der Morphologie, erläutert Prof. Beutel. „In den vergangenen zehn Jahren hat sich hier eine beeindruckende Renaissance abgezeichnet.“ Mit dieser Tendenz hat sich die morphologisch-basierte Forschung an Organismen durch die sehr schnelle Etablierung neuer Methoden, insbesondere der Mikro-Computertomographie, der Laser-Scanning-Mikroskopie sowie der 3-dimensionalen Rekonstruktion, stark verändert. „Diese unglaublich gute Technik“, sagt Prof. Beutel, „hat die evolutive Morphologie revolutioniert. Wir sind jetzt in der Lage, mit molekularen Arbeitsgruppen auf Augenhöhe zu arbeiten und optimal zu kooperieren. Gigantische Datenmengen sind verfügbar und können jetzt in großen, effizienten Datenbanksystemen optimal gespeichert werden.“ Die hierfür benötigte „riesige Rechnerkapazität“ wird jetzt zentral am Museum König in Bonn eingerichtet.

Das Projekt zielt darauf ab, das bereits bestehende Morph D Base-Programm für die Verwaltung dreidimensionaler Daten und der zugehörigen Metadaten zu optimieren. Dafür bringen die Jenaer Zoologen intensive Erfahrungen und gewaltige Datenmengen mit. So war PD Dr. Hans Pohl federführend in einem internationalen Projekt, in dem anhand hochaufgelöster Mikro-Computertomographie-Aufnahmen erstmals die vollständige dreidimensionale Rekonstruktion eines ausgestorbenen Insekts, eines Fächerflügler-Männchens (Strepsiptera), möglich gemacht wurde.

Das erweiterte Morph D Base soll in Bonn über die Laufzeit des Projektes hinaus als Kommunikationsplattform und Speichersystem weiterbetrieben werden. Ebenso wichtig wie die Hardware, erläutert Evolutionsbiologe Beutel, sei es, die Voraussetzungen für eine optimale informationstechnische Aufbereitung zu schaffen. Hier kommt Jena ins Spiel. Denn die siebenköpfige Arbeitsgruppe um Prof. Beutel war weltweit eine der ersten, die innovative morphologische Techniken erprobt und die eine Optimierung der Datenaufbereitung entwickelt hat. Künftig, so die Zielvorgabe von Prof. Dr. Rolf Beutel, PD Dr. Hans Pohl, Dr. Frank Hünefeld sowie den vier Doktoranden, sollen die Daten weltweit von Wissenschaftlern abgerufen werden, um Synergieeffekte zu schaffen. Wichtig sei das Vorhaben nicht zuletzt für die Museen. Sie selbst und das von ihnen gesammelte Material würden ganz im Sinne einer aktuellen Empfehlung des Wissenschaftsrates eine große Aufwertung erfahren.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: rolf.beutel[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten