Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit für chemische Forschung massgebliche Datenbank CAS REGISTRY(SM) bald mit 50 Millionen erfassten Substanzen

17.08.2009
CAS, eine Unterabteilung der American Chemical Society, gab heute bekannt, dass voraussichtlich am 7. September die 50-millionste einzigartige chemische Substanz in die CAS REGISTRY-Datenbank aufgenommen werde. Das CAS REGISTRY ist das umfassendste, qualitativ hochwertige Kompendium öffentlich bekannter chemischer Informationen.

Die 40-millionste Substanz wurde erst vor 9 Monaten von CAS registriert, so dass dieser neue Meilenstein nach nur sehr kurzer Zeit erreicht wurde. Zum Vergleich: Es vergingen 33 Jahre, bis im Jahr 1990 die 10-millionste Verbindung von CAS erfasst wurde.

"In den Molekularwissenschaften werden mit immer höherer Geschwindigkeit neue Verbindungen entdeckt", so Dr. Mathew Toussant, Senior Vice President Editorial Operations bei CAS. "Unserer Erfahrung nach ist eine der Hauptquellen neuer chemischer Substanzen die weltweit veröffentlichte Patentliteratur."

Das REGISTRY ist die einzige integrierte, umfassende Quelle chemischer Informationen, die einem breiten Spektrum von Patent- und Fachliteratur entnommen wird. Diese Veröffentlichungen werden jeweils von weltweit tätigen Wissenschaftlern überwacht und auf Qualität hin kontrolliert. Seit über 100 Jahren arbeiten CAS-Wissenschaftler zusammen mit Kollegen aus mehreren Ländern an der genauen Analyse und Indexierung von weltweit veröffentlichten wissenschaftlichen Informationen.

Ihre Arbeit dient dem Aufbau der einzigartigen CAS REGISTRY-Datenbank, die einerseits chemische Namen, eine eindeutige CAS Registry Number(R) und wichtige Literaturverweise bietet, andererseits aber auch zusätzliche Informationen enthält, darunter experimentelle und prognostizierte Daten zu chemischen Eigenschaften (Siede- und Schmelzpunkt etc.), kommerzielle Verfügbarkeit, genaue Angaben zur Gewinnung, Spektren sowie internationalen Quellen entnommene Informationen zu aufsichtsrechtlichen Aspekten.

Die Arbeit der CAS-Wissenschaftler erfolgt nach strengen Kriterien, um die bekanntermassen hohe Qualität und Verlässlichkeit der im CAS REGISTRY enthaltenen Informationen auch in Zukunft zu gewährleisten. Eine Substanz wird stets vertrauenswürdigen Quellen entnommen und einheitlichen Analysen unterzogen, bevor sie von den Wissenschaftlern erfasst wird.

"Die rasante Zunahme der im CAS REGISTRY erfassten Daten ist um so bemerkenswerter, als CAS noch immer nach altbewährten Standards für die Aufnahme von Substanzen in die Datenbank verfährt", so Christine McCue, CAS Vice President für Marketing. "Aus diesem Grund ist die CAS REGISTRY-Datenbank die von Patentämtern auf der ganzen Welt am häufigsten genutzte Informationsquelle bei der Suche nach chemischen Substanzen. Auch wird sie von vielen als der 'Goldstandard' für chemische Recherchen in aller Welt bezeichnet", so McCue weiter.

Wissenschaftler können das CAS REGISTRY mithilfe von SciFinder(R), einem preisgekröntes Produkt von CAS, und der STN(R)-Produktreihe von CAS nutzen. Diese hochmodernen Suche- und Analysetechnologien von CAS helfen Wissenschaftlern, für ihre Forschungsarbeit wichtige, verlässliche Informationen zu finden.

Crystal Poole Bradley | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.CAS.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie