Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit ältester molekulargenetischer Beweis einer Kernfamilie erbracht

19.11.2008
Veröffentlichung in PNAS

Mit einem multidisziplinären Ansatz haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der University of Adelaide und der University of Bristol in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und dem Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die genetischen Verwandtschaftsverhältnisse analysiert. So wurde in einem Grab eine direkte Eltern-Kind-Verwandtschaft entdeckt - der bislang älteste molekulargenetische Beweis für eine Kernfamilie.

Im Jahr 2005 haben Archäologen in der Nähe von Eulau in Sachsen-Anhalt ein steinzeitliches Gräberfeld entdeckt. Die 4600 Jahre alten Gräber enthielten Gruppierungen von Erwachsenen und Kindern, die Gesicht zu Gesicht beerdigt worden sind - vermutlich Opfer eines gewalttätigen Angriffs. Mit einem multidisziplinären Ansatz haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der University of Adelaide und der University of Bristol in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und dem Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die genetischen Verwandtschaftsverhältnisse analysiert.

So wurde in einem Grab eine direkte Eltern-Kind-Verwandtschaft entdeckt - der bislang älteste molekulargenetische Beweis für eine Kernfamilie. Weitere Erhebungen zeigten, dass es sich bei der Gesellschaft der späten Steinzeit offenbar um Gemeinschaften handelte, die außerhalb der Sippe heirateten und in der sich die Familien am Wohnort des Mannes niederließen. Die Untersuchungen wurden in der neuesten Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Viele Menschen der Gegenwart sind fasziniert vom Schicksal vergangener Gesellschaften und sind an den Umständen interessiert, wie und warum archäologische Kulturen entstehen und wieder verschwinden. Diese Faszination ist noch viel größer, wenn Archäologen in der Lage sind, Details über das Leben im prähistorischen Alltag von einzelnen Individuen und unter bestimmten Voraussetzungen auch ihre Todesumstände zu präsentieren. Friedhöfe und Bestattungen liefern seitens der Archäologie aus erster Hand nützliche Informationen über (prä)historische Gesellschaften, zum Beispiel über Bestattungssitten und Bestattungsumstände. Diese Untersuchungen gewinnen jedoch erheblich an Bedeutung, wenn die Individuen selbst Gegenstand der Forschung werden. "Die Gedankenwelt unserer Vorfahren im Umgang mit dem Tod und die Beziehung der Lebenden zu den Toten erschließt sich dem Anthropologen mehr oder weniger aus der Beschäftigung mit den sterblichen Überresten unserer Vorfahren. Die anthropologische Analyse von Skelettresten ist daher mehr als nur ein Schlüssel zu Informationen über die biologischen Parameter in früheren Bevölkerungen", teilte Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Alt vom Institut für Anthropologie der Universität Mainz mit.

Leider aber sind naturwissenschaftliche Untersuchungen auf interdisziplinärer Ebene noch keine Selbstverständlichkeit. In dem Beitrag in der neuesten Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) legen die Wissenschaftler die detaillierten Ergebnisse eines multi-interdisziplinären Ansatzes vor, der Archäologie, Physische Anthropologie, Molekulargenetik (aDNA) und Biogeochemie (stabile Isotopen) umfasst. Dieser umfassende Ansatz ermöglichte es, in enger Zusammenarbeit präzise das Szenario einer Tragödie zu rekonstruieren, die sich vor 4600 Jahren ereignet hat. "Dabei ragt als ein Befund heraus, dass wir den bisher weltweit ältesten molekulargenetischen Beweis einer Kernfamilie erbringen konnten", so Alt.

Im Jahr 2005 wurden vier Mehrfachbestattungen in Eulau, Sachsen-Anhalt, entdeckt und ausgegraben. Das Besondere an diesen Mehrfachbestattungen war nicht nur die Gewalt, der diese Menschen - gleichzeitig - zum Opfer fielen, es ist auch die große Sorgfalt bei der Niederlegung der Verstorbenen, welche die Frage aufwirft, was an diesem längst vergangenen Tag geschah und in welcher Beziehung die Menschen zueinander standen, sodass ihr Schicksal sie vereinte. Kombiniert man die Resultate verschiedener, eng innerhalb des Projektes verbundener Disziplinen, erlaubt dies, das tragische Ereignis am Ende der Jungsteinzeit vor über 4000 Jahren zu rekonstruieren. Darüber hinaus waren die Wissenschaftler in der Lage, die verwandtschaftlichen Beziehungen der in Eulau Bestatteten bis auf den Nachweis einer Kernfamilie aufzudecken und die soziale Struktur der Gesellschaft zu erhellen, welche exogam und patrilokal organisiert war.

Die interdisziplinäre Studie repräsentiert ein herausragendes Beispiel für das Potenzial eines Forschungsfeldes, welches als Bioarchäologie Archäologie und Naturwissenschaften integrativ vereint. Modernste Anwendungen aus den Lebenswissenschaften, bewährte anthropologische Verfahren und archäologische Untersuchungen versuchen auf diese Weise Lücken in unserem Wissen zu füllen, die uns den Zugang zu vergangenen Zeiten erleichtern.

Die Mehrfachbestattungen von Eulau, die in dem Artikel detailliert beschrieben werden, sind im neu eröffneten Landesmuseum Sachsen-Anhalt, Deutschland, dauerhaft ausgestellt. Seit Beginn der Dauerausstellung am 23. Mai 2008 haben diese Funde, die Seite an Seite mit der Himmelscheibe von Nebra gezeigt werden, ein enormes Interesse der Öffentlichkeit hervorrufen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Alt
Institut für Anthropologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22242
Fax +49 6131 39-25132
E-Mail: altkw@mail.uni-mainz.de
E-Mail: minneken@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Anthropologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften