Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit ältester molekulargenetischer Beweis einer Kernfamilie erbracht

19.11.2008
Veröffentlichung in PNAS

Mit einem multidisziplinären Ansatz haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der University of Adelaide und der University of Bristol in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und dem Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die genetischen Verwandtschaftsverhältnisse analysiert. So wurde in einem Grab eine direkte Eltern-Kind-Verwandtschaft entdeckt - der bislang älteste molekulargenetische Beweis für eine Kernfamilie.

Im Jahr 2005 haben Archäologen in der Nähe von Eulau in Sachsen-Anhalt ein steinzeitliches Gräberfeld entdeckt. Die 4600 Jahre alten Gräber enthielten Gruppierungen von Erwachsenen und Kindern, die Gesicht zu Gesicht beerdigt worden sind - vermutlich Opfer eines gewalttätigen Angriffs. Mit einem multidisziplinären Ansatz haben Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der University of Adelaide und der University of Bristol in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie und dem Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle die genetischen Verwandtschaftsverhältnisse analysiert.

So wurde in einem Grab eine direkte Eltern-Kind-Verwandtschaft entdeckt - der bislang älteste molekulargenetische Beweis für eine Kernfamilie. Weitere Erhebungen zeigten, dass es sich bei der Gesellschaft der späten Steinzeit offenbar um Gemeinschaften handelte, die außerhalb der Sippe heirateten und in der sich die Familien am Wohnort des Mannes niederließen. Die Untersuchungen wurden in der neuesten Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht.

Viele Menschen der Gegenwart sind fasziniert vom Schicksal vergangener Gesellschaften und sind an den Umständen interessiert, wie und warum archäologische Kulturen entstehen und wieder verschwinden. Diese Faszination ist noch viel größer, wenn Archäologen in der Lage sind, Details über das Leben im prähistorischen Alltag von einzelnen Individuen und unter bestimmten Voraussetzungen auch ihre Todesumstände zu präsentieren. Friedhöfe und Bestattungen liefern seitens der Archäologie aus erster Hand nützliche Informationen über (prä)historische Gesellschaften, zum Beispiel über Bestattungssitten und Bestattungsumstände. Diese Untersuchungen gewinnen jedoch erheblich an Bedeutung, wenn die Individuen selbst Gegenstand der Forschung werden. "Die Gedankenwelt unserer Vorfahren im Umgang mit dem Tod und die Beziehung der Lebenden zu den Toten erschließt sich dem Anthropologen mehr oder weniger aus der Beschäftigung mit den sterblichen Überresten unserer Vorfahren. Die anthropologische Analyse von Skelettresten ist daher mehr als nur ein Schlüssel zu Informationen über die biologischen Parameter in früheren Bevölkerungen", teilte Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Alt vom Institut für Anthropologie der Universität Mainz mit.

Leider aber sind naturwissenschaftliche Untersuchungen auf interdisziplinärer Ebene noch keine Selbstverständlichkeit. In dem Beitrag in der neuesten Ausgabe der Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) legen die Wissenschaftler die detaillierten Ergebnisse eines multi-interdisziplinären Ansatzes vor, der Archäologie, Physische Anthropologie, Molekulargenetik (aDNA) und Biogeochemie (stabile Isotopen) umfasst. Dieser umfassende Ansatz ermöglichte es, in enger Zusammenarbeit präzise das Szenario einer Tragödie zu rekonstruieren, die sich vor 4600 Jahren ereignet hat. "Dabei ragt als ein Befund heraus, dass wir den bisher weltweit ältesten molekulargenetischen Beweis einer Kernfamilie erbringen konnten", so Alt.

Im Jahr 2005 wurden vier Mehrfachbestattungen in Eulau, Sachsen-Anhalt, entdeckt und ausgegraben. Das Besondere an diesen Mehrfachbestattungen war nicht nur die Gewalt, der diese Menschen - gleichzeitig - zum Opfer fielen, es ist auch die große Sorgfalt bei der Niederlegung der Verstorbenen, welche die Frage aufwirft, was an diesem längst vergangenen Tag geschah und in welcher Beziehung die Menschen zueinander standen, sodass ihr Schicksal sie vereinte. Kombiniert man die Resultate verschiedener, eng innerhalb des Projektes verbundener Disziplinen, erlaubt dies, das tragische Ereignis am Ende der Jungsteinzeit vor über 4000 Jahren zu rekonstruieren. Darüber hinaus waren die Wissenschaftler in der Lage, die verwandtschaftlichen Beziehungen der in Eulau Bestatteten bis auf den Nachweis einer Kernfamilie aufzudecken und die soziale Struktur der Gesellschaft zu erhellen, welche exogam und patrilokal organisiert war.

Die interdisziplinäre Studie repräsentiert ein herausragendes Beispiel für das Potenzial eines Forschungsfeldes, welches als Bioarchäologie Archäologie und Naturwissenschaften integrativ vereint. Modernste Anwendungen aus den Lebenswissenschaften, bewährte anthropologische Verfahren und archäologische Untersuchungen versuchen auf diese Weise Lücken in unserem Wissen zu füllen, die uns den Zugang zu vergangenen Zeiten erleichtern.

Die Mehrfachbestattungen von Eulau, die in dem Artikel detailliert beschrieben werden, sind im neu eröffneten Landesmuseum Sachsen-Anhalt, Deutschland, dauerhaft ausgestellt. Seit Beginn der Dauerausstellung am 23. Mai 2008 haben diese Funde, die Seite an Seite mit der Himmelscheibe von Nebra gezeigt werden, ein enormes Interesse der Öffentlichkeit hervorrufen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Kurt W. Alt
Institut für Anthropologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-22242
Fax +49 6131 39-25132
E-Mail: altkw@mail.uni-mainz.de
E-Mail: minneken@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Anthropologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Fettleibigkeit Brustkrebs aggressiver macht
20.10.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie