Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der kleinen RNAs

08.12.2009
Neue Regulierungsprozesse in den einzelligen Archaeen entdeckt

Wissenschaftler der Kieler Universität haben in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie herausgefunden, wie kleine regulatorische RNAs (Ribonukleinsäuren) in Methan-produzierenden Einzellern funktionieren.

In der heute erschienenen Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences gibt Professorin Ruth Schmitz-Streit, Institut für Allgemeine Mirkobiologie der Christian-Albrechts-Universität (CAU), erste Anhaltspunkte, welchen Einfluss kurze Ribonukleinsäureketten in Stresssituationen auf die zellulären Prozesse haben.

Gegenstand ihrer Untersuchungen ist die Gruppe der Archaeen. Dies sind einzellige Organismen, die keinen Zellkern besitzen und unter extremen Milieubedingungen, wie beispielsweise in sauerstofflosen Umgebungen, wachsen. Da es sich um Methan- und CO2-produzierende Zellen handelt, spielen sie eine wichtige Rolle im Ökosystem der Erde. Darüber hinaus sind sie für die Gewinnung von Biogas essentiell. Die Grundlagenforschung von Schmitz-Streit ermöglicht daher ein immer besseres Verständnis unserer Umwelt und ihrer Ressourcen.

In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie konzentrieren sich Schmitz-Streit und ihr Doktorand Dominik Jäger sowie Dr. Claudia Ehlers (ebenfalls CAU) auf das exemplarische Archaeon Methanosarcina mazei. In der mikroskopisch kleinen Zelle haben sie Prozesse entdeckt, die von der Stickstoffkonzentration außerhalb der Zelle abhängig sind und von kleinen RNAs gesteuert werden. Kleine regulatorische RNAs sind kurze, einsträngige Spiralen, denen in der Gruppe der Archaeen bislang keine eigenständige Funktion zugeordnet wurde. Zu den bisher bekannten Aufgaben von RNAs zählen, dass sie zum einen als Botenstoff für Erbinformationen fungieren (messanger-RNA), zum anderen die Umsetzung des genetischen Materials in Proteine ermöglichen (Translation durch ribosomale RNA und transfer-RNA).

Schmitz-Streit und Jäger konnten nun unter Anwendung einer neu entwickelten Methode eine Art Lageplan des Zellzustandes (Transkriptionskarte) erstellen. Durch Veränderungen der Stickstoffkonzentration wurde der Organismus in künstliche Stresssituationen versetzt. Unter diesen Bedingungen haben sich Abweichungen in der Struktur der Zelle gezeigt, die auf eine regulierende Wirkung der kleinen RNAs hindeuten. Das bedeutet, dass kleine RNAs in Interaktion mit einigen messanger-RNAs treten und hierdurch bei Stickstoffmangel die Umsetzung in Proteine stimulieren. Indem sie zwischen den Prozessen der Transkription und Translation eingreifen und die Proteinproduktion beeinflussen, steuern die kleinen RNAs indirekt die Aufgaben der Zelleiweiße. So kontrollieren sie auch den genetischen Informationsaustausch, der durch so genannte Transposons ("springende Gene") erfolgt, ein Prozess, der durch ein Protein (Transposase) ermöglicht wird.

Bei der Übertragung von Erbgut unterscheidet man zwischen dem vertikalen Gentransfer, der während der Fortpflanzung erfolgt, und dem horizontalen Gentransfer, bei dem ein oder mehrere Gene mithilfe von Transposons von einer Zelle zur nächsten gelangen. Diese Prozesse zu verstehen hilft, die Veränderungen im Ökosystem der Erde nachvollziehen zu können. Ein erster Schritt für die Gruppe der Archaeen ist nun durch die Studie der Kieler und Berliner Wissenschaftler getan. "Es ist ganz wichtig zu wissen, dass Archaeen nach der Transkription regulierend eingreifen können", so Schmitz-Streit. "Diese Erkenntnis können wir nutzen, um die Untersuchungen auf im Menschen vorkommenden Archaeen auszuweiten und mehr über den horizontalen Gentransfer zu lernen."

Bilder zum Thema stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-1.jpg
Bildunterschrift: Eine Aufnahme des Archaeons Methanosarcina mazei unter dem Lichtmikroskop (links) und unter dem Fluoreszenzmikroskop (rechts) zeigt, dass die Organismen nach der Zellteilung häufig in Gruppen zusammengelagert bleiben.

Copyright: Gerhard Gottschalk, Georg-August-Universität Göttingen

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-2.png
Bildunterschrift: Die Gruppe der Archaeen ist eine von drei Domänen des Lebens, die alle Organismen in Kategorien einteilen. Bakterien und Eucarya sind die anderen zwei Domänen.

Copyright: Ruth Schmitz-Streit, Christian-Albrechts-Universität

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-3.jpg
Bildunterschrift: Professorin Ruth Schmitz-Streit und Doktorand Dominik Jäger, beide Institut für Allgemeine Mikrobiologie, Christian-Albrechts-Universität.

Copyright: CAU, Foto: Claudia Eulitz

Kontakt:
Prof. Ruth Schmitz-Streit
Institut für Allgemeine Mikrobiologie
Christian-Albrechts-Universität
Telefon: 0431/880-4334
E-Mail: rschmitz@ifam.uni-kiel.de
Dominik Jäger
Institut für Allgemeine Mikrobiologie
Christian-Albrechts-Universität
Telefon: 0431/880-4347
Proceedings of the National Academy of Sciences:
700 11th Street, NW
Suite 450
Washington, DC 20001
Telefon: +1-202-334-2679

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten