Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt der kleinen RNAs

08.12.2009
Neue Regulierungsprozesse in den einzelligen Archaeen entdeckt

Wissenschaftler der Kieler Universität haben in Zusammenarbeit mit dem Berliner Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie herausgefunden, wie kleine regulatorische RNAs (Ribonukleinsäuren) in Methan-produzierenden Einzellern funktionieren.

In der heute erschienenen Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences gibt Professorin Ruth Schmitz-Streit, Institut für Allgemeine Mirkobiologie der Christian-Albrechts-Universität (CAU), erste Anhaltspunkte, welchen Einfluss kurze Ribonukleinsäureketten in Stresssituationen auf die zellulären Prozesse haben.

Gegenstand ihrer Untersuchungen ist die Gruppe der Archaeen. Dies sind einzellige Organismen, die keinen Zellkern besitzen und unter extremen Milieubedingungen, wie beispielsweise in sauerstofflosen Umgebungen, wachsen. Da es sich um Methan- und CO2-produzierende Zellen handelt, spielen sie eine wichtige Rolle im Ökosystem der Erde. Darüber hinaus sind sie für die Gewinnung von Biogas essentiell. Die Grundlagenforschung von Schmitz-Streit ermöglicht daher ein immer besseres Verständnis unserer Umwelt und ihrer Ressourcen.

In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie konzentrieren sich Schmitz-Streit und ihr Doktorand Dominik Jäger sowie Dr. Claudia Ehlers (ebenfalls CAU) auf das exemplarische Archaeon Methanosarcina mazei. In der mikroskopisch kleinen Zelle haben sie Prozesse entdeckt, die von der Stickstoffkonzentration außerhalb der Zelle abhängig sind und von kleinen RNAs gesteuert werden. Kleine regulatorische RNAs sind kurze, einsträngige Spiralen, denen in der Gruppe der Archaeen bislang keine eigenständige Funktion zugeordnet wurde. Zu den bisher bekannten Aufgaben von RNAs zählen, dass sie zum einen als Botenstoff für Erbinformationen fungieren (messanger-RNA), zum anderen die Umsetzung des genetischen Materials in Proteine ermöglichen (Translation durch ribosomale RNA und transfer-RNA).

Schmitz-Streit und Jäger konnten nun unter Anwendung einer neu entwickelten Methode eine Art Lageplan des Zellzustandes (Transkriptionskarte) erstellen. Durch Veränderungen der Stickstoffkonzentration wurde der Organismus in künstliche Stresssituationen versetzt. Unter diesen Bedingungen haben sich Abweichungen in der Struktur der Zelle gezeigt, die auf eine regulierende Wirkung der kleinen RNAs hindeuten. Das bedeutet, dass kleine RNAs in Interaktion mit einigen messanger-RNAs treten und hierdurch bei Stickstoffmangel die Umsetzung in Proteine stimulieren. Indem sie zwischen den Prozessen der Transkription und Translation eingreifen und die Proteinproduktion beeinflussen, steuern die kleinen RNAs indirekt die Aufgaben der Zelleiweiße. So kontrollieren sie auch den genetischen Informationsaustausch, der durch so genannte Transposons ("springende Gene") erfolgt, ein Prozess, der durch ein Protein (Transposase) ermöglicht wird.

Bei der Übertragung von Erbgut unterscheidet man zwischen dem vertikalen Gentransfer, der während der Fortpflanzung erfolgt, und dem horizontalen Gentransfer, bei dem ein oder mehrere Gene mithilfe von Transposons von einer Zelle zur nächsten gelangen. Diese Prozesse zu verstehen hilft, die Veränderungen im Ökosystem der Erde nachvollziehen zu können. Ein erster Schritt für die Gruppe der Archaeen ist nun durch die Studie der Kieler und Berliner Wissenschaftler getan. "Es ist ganz wichtig zu wissen, dass Archaeen nach der Transkription regulierend eingreifen können", so Schmitz-Streit. "Diese Erkenntnis können wir nutzen, um die Untersuchungen auf im Menschen vorkommenden Archaeen auszuweiten und mehr über den horizontalen Gentransfer zu lernen."

Bilder zum Thema stehen zum Download bereit:

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-1.jpg
Bildunterschrift: Eine Aufnahme des Archaeons Methanosarcina mazei unter dem Lichtmikroskop (links) und unter dem Fluoreszenzmikroskop (rechts) zeigt, dass die Organismen nach der Zellteilung häufig in Gruppen zusammengelagert bleiben.

Copyright: Gerhard Gottschalk, Georg-August-Universität Göttingen

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-2.png
Bildunterschrift: Die Gruppe der Archaeen ist eine von drei Domänen des Lebens, die alle Organismen in Kategorien einteilen. Bakterien und Eucarya sind die anderen zwei Domänen.

Copyright: Ruth Schmitz-Streit, Christian-Albrechts-Universität

http://www.uni-kiel.de/download/pm/2009/2009-130-3.jpg
Bildunterschrift: Professorin Ruth Schmitz-Streit und Doktorand Dominik Jäger, beide Institut für Allgemeine Mikrobiologie, Christian-Albrechts-Universität.

Copyright: CAU, Foto: Claudia Eulitz

Kontakt:
Prof. Ruth Schmitz-Streit
Institut für Allgemeine Mikrobiologie
Christian-Albrechts-Universität
Telefon: 0431/880-4334
E-Mail: rschmitz@ifam.uni-kiel.de
Dominik Jäger
Institut für Allgemeine Mikrobiologie
Christian-Albrechts-Universität
Telefon: 0431/880-4347
Proceedings of the National Academy of Sciences:
700 11th Street, NW
Suite 450
Washington, DC 20001
Telefon: +1-202-334-2679

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics