Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Wellenbrecher inspiriert

19.12.2012
Hocheffizienter Elektrokatalysator für die Sauerstoffreduktion in Brennstoffzellen und Metall-Luft-Batterien

Ob Batterie, ob Brennstoffzelle - leistungsfähige Elektroden sind das A und O jeder elektrochemischen Zelle. Ein koreanisch-amerikanisches Team stellt in der Zeitschrift Angewandte Chemie jetzt ein neuartiges Elektrodenmaterial vor, das auf preiswertem Melaminschaum und Ruß basiert.


Der von einem koreanisch-amerikanischen Team von Wissenschaftlern hergestellte neue Katalysator könnte Ausgangspunkt für eine neue Generation preiswerter und hochleistungsfähiger Metall-Luft-Batterien und Brennstoffzellen werden.

(c) Wiley-VCH

Die hohe Porosität erleichtert den schnellen Massentransport erheblich und eine hohe Zahl an katalytisch aktiven Zentren verstärkt die Sauerstoff reduzierende Aktivität von Kathoden für Brennstoffzellen und Metall-Luft-Batterien drastisch.

Die Reaktion, die in Brennstoffzellen sowie in Metall-Luft-Batterien an der Kathode stattfindet, ist eine Reduktion von Sauerstoff. Die Sauerstoff-Reduktions-Reaktion ist aufgrund ihrer schleppenden Reaktionsgeschwindigkeit jedoch deutlich gehemmt. Die Leistungsfähigkeit der Zellen ist geringer, als sie eigentlich sein könnte. Die katalytische Kathode muss dafür sorgen, dass Sauerstoff mit Wasser unter Aufnahme von Elektronen zu OH--Ionen reagiert, in alkalischer Lösung.

Das Problem: Bei einem komplexen System, an dem feste, flüssige und gasförmige Partner beteiligt sind, laufen Transportprozesse oftmals nicht schnell genug ab und hemmen so den Prozess, besonders bei der Entladung mit höheren Stromdichten.

Kathoden aus einem porösen Kohlenstoffträger (Ruß), auf dem ein katalytisch aktives Edelmetall wie Platin fein dispergiert ist, können diese kinetische Hemmung zwar sehr effektiv verringern, aber sie sind teuer und nicht sehr stabil und daher nicht für den breiten Einsatz praktikabel. Ziel des Teams um Jaephil Cho vom Ulsan National Institute of Science and Technology (Südkorea) und Meilin Liu vom Georgia Institute of Technology (USA) war es daher, eine kostengünstigere Alternative zu entwickeln.

Die Tetrapodenstruktur (griechisch tetra: vier, podes: Füße) eines Wellenbrechers diente ihnen als Inspiration für die Synthese eines neuen hocheffizienten Elektrokatalysators. Tetrapoden, deren vier "Füße" in die Ecken eines imaginären Tetraeders weisen, werden an der Küste, Dämmen oder Molen aufgeschichtet, um die Kraft der gegen das Ufer schlagenden Wasserwellen zu mindern. Gleichzeitig bieten diese Schichten dank ihrer zahlreichen großen Hohlräume Unterschlupf für marine Lebewesen. Wenn man Melaminharz pyrolisiert und mörsert, entstehen mikroskopisch kleine Bruchstücke, die an Tetrapoden erinnern.

Die Wissenschaftler behandelten Melaminharz mit Eisenchlorid und mit stickstoffdotiertem Ketjenblack, elektrisch leitfähigen Rußpellets, verkohlten es und laugten es mit Schwefelsäure aus. Die entstehenden, mit Rußnanopartikeln besetzten Nano-Tetrapoden bieten eine sehr hohe spezifische Oberfläche, eine hohe Zahl an katalytisch aktiven Zentren (Fe/Fe3C und CN-Gruppen) sowie viele Poren, die einen raschen Massentransport ermöglichen. Kathoden aus dem neuen Elektrodenmaterial zeigten eine hohe Beständigkeit und elektrochemische Leistungsdaten, die mit denen der edelmetallbasierten Kathoden konkurrieren können - bei einem wesentlich geringeren Preis. Sie sind ein vielversprechenden Ausgangspunkt für eine neue Generation preiswerter und hochleistungsfähiger Metall-Luft-Batterien und Brennstoffzellen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 50/2012

Autor: Jaephil Cho, Ulsan National Institute of Science and Technology (Rep. Korea), http://jpcho.com/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201207193

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops