Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weißfäulepilze können Reetdächer zerstören

13.01.2009
Seit ca. zehn bis 15 Jahren tritt verstärkt das Phänomen auf, dass neueingedeckte Reetdächer nicht mehr die gewohnte Lebensdauer von ca. 30 bis 50 Jahren erreichen. Sie verrotten teilweise bereits innerhalb weniger Jahre.

Greifswalder Wissenschaftler haben in einem wissenschaftlichen Projekt herausgefunden, dass ausschließlich Pilze mit Holz (Lignin) abbauenden Fähigkeiten (Weißfäulepilze) in der Lage sind, intaktes Reet anzugreifen und zu zerstören. Dabei spielt die Qualität des Baumaterials Rohr und die Art und Weise, welche Umweltbedingungen die Pilze im Dach vorfinden, eine entscheidende Rolle.

Im Laborexperiment konnte nachgewiesen werden, dass unter optimalen Laborbedingungen ein besonders aktiver Weißfäulepilz aus einem Reetdach innerhalb von nur 35 Tagen 23 Prozent der Trockenmasse von vorher ungeschädigtem Reet zerstören kann. "Trotzdem ist das kein Killerpilz. Weißfäulepilze wurden nicht eingeschleppt; sie kommen in unserer Umwelt vor. Die holzabbauenden Pilze sind auch in Dächern, die bereits 50 Jahre und länger gehalten haben. Wir gehen davon aus, dass es darauf ankommt, welches Klima der Pilz im Reetdach vorfindet, welche Qualität das Reet hat und wie die Dachkonstruktion aussieht." Das erklärt Prof. Dr. Frieder Schauer vom Institut für Mikrobiologie (Abteilung für Angewandte Mikrobiologie) an der Universität Greifswald.

In einem rund 120.000 Euro teuren Forschungsprojekt hatten die Greifswalder Wissenschaftler im Auftrag der norddeutschen Rohrdachdecker und mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums Mecklenburg-Vorpommern nach Mikroorganismen gefahndet, die Reetdächer schwer schädigen können. Die Laboruntersuchungen wurden im Institut für Marine Biotechnologie e. V. Greifswald durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass nur holzabbauende Mikroorganismen die stabilisierenden Strukturen von Reet in kurzer Zeit zerstören können. In diesem Zusammenhang wurde ein standardisierter Test entwickelt, mit dem die Qualität von Rohr bestimmt werden kann.

Mit Reet gedeckte Hausdächer sind in Norddeutschland sowie in angrenzenden Staaten Nord- und Westeuropas ein prägender Bestandteil der Kulturlandschaft. Eine Bedrohung des Bestandes der Reetdächer durch fortschreitende Zerstörung des Reets stellt auch ein ernsthaftes Problem für den Fortbestand des Reetdachdecker-Handwerks dar. "Wir wissen sicher, dass in Norddeutschland rund 200 Dächer schwer geschädigt sind. Hinzu kommt eine Dunkelziffer. Wir gehen davon aus, dass rund 1.000 Reetdächer betroffen sind." Das sagt Dachdeckermeister Jan Juraschek von der Gesellschaft für Qualitätssicherung Reet mbH. Er verweist darauf, dass Dächer, die nach hohen Qualitätsstandards gebaut und gedeckt wurden, deutlich länger halten.

Die Ursachen des Reetdachsterbens konnten trotz intensiver Untersuchungen bisher nicht abschließend geklärt werden. Es ist geplant, das Projekt fortzusetzen. Es soll geklärt werden, wie die zerstörerischen Pilze zurückgedrängt werden können.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Prof. Dr. Frieder Schauer
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Institut für Mikrobiologie, Abteilung für Angewandte Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15a, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4204
Telefax 03834 86-4202
schauer@uni-greifswald.de
QSR - Gesellschaft zur Qualitätssicherung Reet mbH
Jan Juraschek
Holzkoppelweg 5, 24118 Kiel
Telefon 0431 54776-0
j.juraschek@reetdachdeckung.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.liv-dach.de/index1.html
http://www.mikrobiologie.uni-greifswald.de/index.php?id=34
http://www.reetdachdeckung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics