Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Biodiversitätsforschung 3.0

16.05.2011
Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn (ZFMK), wurden heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit ihnen erhält das ZFMK ganz besondere Alleinstellungsmerkmale und das Potential für innovative Formen von Forschungsstrukturen.

Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum machen das zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig zu einem einzigartigen weltweit bedeutenden Treffpunkt für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung. Beide Einrichtungen stellen wertvolle Ressourcen für wissenschaftliche Arbeiten in einem sehr innovativen Forschungsgebiet dar.

Ministerin Svenja Schulze (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen), Ministerialdirigent Dr. Dietrich Nelle (Bundesmininsterium für Bildung und Forschung) und Beigeordneter Rüdiger Wagner (Stadt Bonn) überbrachten Grußworte. Prof. Dr. Wolfgang Wägele (Direktor des ZFMK), Prof Dr. Bernhard Misof (Leiter des ZMB am ZFMK) und Katharina Schmidt-Loske (Leiterin des Biohistoricums am ZFMK) stellten in Kurzvorträgen die Forschungen des Museum Koenig in Kontext.

„Durch unsere enge Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, den Behörden und Verbänden bauen wir auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung eine wichtige Brücke, die die fruchtbare Verbindung von Taxonomie und Ökologie vertiefen und ausbauen wird. Das zmb ist ein gutes Beispiel für die enorme Leistungsfähigkeit der neuen molekularen Biologie eines Leibniz Instituts“, meint Wägele. Dem zmb stehen zusätzlich die klassischen Sammlungen zur Verfügung, hier vor allem Wirbeltiere und Insekten.

„Wir werden diese ständig wachsende Ressource im Rahmen unserer Kooperationen weiter ausbauen und so der Wissenschaft ganz neue Einblicke in unterschiedlichster Weise in die Biodiversität verschaffen können, so auch zur Nutzung der Artenvielfalt. So etwas gibt es in dieser Weise sonst nirgendwo" ergänzt Misof.

Das Museum Koenig strebt an, als technologieorientiertes Zentrum für moderne Biodiversitätsforschung seine überregionale und internationale Bedeutung auszubauen, eine Lücke in der deutschen Forschungsinfrastruktur zu füllen, und in Europa eine führende Rolle auf diesem Forschungssektor zu übernehmen.

Der Globale Wandel, der das Wohlergehen der Menschheit in hohem Maße bestimmt, hat eine wirtschaftliche, eine klimatische und eine ökologische Komponente. Dabei sind Klima und Landschaftswandel (zum Beispiel Verlust der Wälder oder Austrocknung der Savannen / Wüstenbildung) ursächlich verknüpft; negative Entwicklungen haben immense wirtschaftliche und soziale Konsequenzen. Weiterhin ist ein großer Teil der Artenvielfalt insbesondere in den Tropen noch unentdeckt und wirtschaftlich nicht genutzt. Die Biodiversitätsforschung hat daher für die Zukunft der Menschen große Bedeutung.

Aufgaben des zmb:.
Erschließung der biologischen Ressourcen für Wirtschaft / Landwirtschaft
Entwicklung von Technologien und Arbeitsabläufen im Bereich der molekularen Biodiversitätsforschung, zum Beispiel zur schnellen Identifikation von Arten (unter anderem DNA-Barcoding)

Bewahrung der Artenvielfalt für künftige Generationen, insbesondere in den Tropen

Analyse der Ökosystemleistungen (unter anderem die Entdeckung und Beschreibung neuer Arten)

Entwicklung von Mechanismen zur Erhaltung der Ökosystemfunktionen (natürliche Regenerationsprozesse, Bodenfruchtbarkeit, CO2 – Absorption, Wasserhaushalt)

Nutzung genomischer Information für die moderne Evolutionsforschung

Entwicklung bioinformatischer Techniken zur Bewältigung und Nutzung der Datenflut

Mit dem Biohistoricum verfügt das Museum Koenig über eine in Deutschland einzigartige Einrichtung, die sowohl Archiv als auch Forschungsinstitution für die Geschichte der Biologie ist.

Das Biohistoricum bildet eine Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaften: Die Biologie hat einen sehr großen Einfluss auf unser aktuelles Weltbild (zum Beispiel die Herkunft des Menschen, Evolutionstheorie). Die Erforschung der Geschichte der Biologie erklärt nicht nur, welche Bedeutung historische Persönlichkeiten für den Erkenntnisfortschritt hatten, wie einflussreich Forschungsreisende waren oder woher unsere tradierten Kenntnisse stammen sondern auch wie wichtig die Befassung mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie ist. Auch heute noch werden in der biologischen Forschung grobe Fehler gemacht, wie die Verwechslung ontologischer Ebenen, weil Erkenntnistheorie kein reguläres Unterrichtsfach ist.

Unter den wertvollen Bestände des Biohistoricums befinden sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 200, e-mail: w.waegele.zfmk@uni-bonn.de
Prof. Dr. Bernhard Misof, Leiter des zmb am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 289, e-mail: b.misof.zfmk@uni-bonn.de

Dr. Katharina Schmidt-Loske, Leiterin des Biohistoricums am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 269, e-mail: K.Schmidt-Loske@zfmk.de

Im „Biohistoricum“ befindet sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise