Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Biodiversitätsforschung 3.0

16.05.2011
Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn (ZFMK), wurden heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit ihnen erhält das ZFMK ganz besondere Alleinstellungsmerkmale und das Potential für innovative Formen von Forschungsstrukturen.

Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum machen das zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig zu einem einzigartigen weltweit bedeutenden Treffpunkt für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung. Beide Einrichtungen stellen wertvolle Ressourcen für wissenschaftliche Arbeiten in einem sehr innovativen Forschungsgebiet dar.

Ministerin Svenja Schulze (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen), Ministerialdirigent Dr. Dietrich Nelle (Bundesmininsterium für Bildung und Forschung) und Beigeordneter Rüdiger Wagner (Stadt Bonn) überbrachten Grußworte. Prof. Dr. Wolfgang Wägele (Direktor des ZFMK), Prof Dr. Bernhard Misof (Leiter des ZMB am ZFMK) und Katharina Schmidt-Loske (Leiterin des Biohistoricums am ZFMK) stellten in Kurzvorträgen die Forschungen des Museum Koenig in Kontext.

„Durch unsere enge Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, den Behörden und Verbänden bauen wir auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung eine wichtige Brücke, die die fruchtbare Verbindung von Taxonomie und Ökologie vertiefen und ausbauen wird. Das zmb ist ein gutes Beispiel für die enorme Leistungsfähigkeit der neuen molekularen Biologie eines Leibniz Instituts“, meint Wägele. Dem zmb stehen zusätzlich die klassischen Sammlungen zur Verfügung, hier vor allem Wirbeltiere und Insekten.

„Wir werden diese ständig wachsende Ressource im Rahmen unserer Kooperationen weiter ausbauen und so der Wissenschaft ganz neue Einblicke in unterschiedlichster Weise in die Biodiversität verschaffen können, so auch zur Nutzung der Artenvielfalt. So etwas gibt es in dieser Weise sonst nirgendwo" ergänzt Misof.

Das Museum Koenig strebt an, als technologieorientiertes Zentrum für moderne Biodiversitätsforschung seine überregionale und internationale Bedeutung auszubauen, eine Lücke in der deutschen Forschungsinfrastruktur zu füllen, und in Europa eine führende Rolle auf diesem Forschungssektor zu übernehmen.

Der Globale Wandel, der das Wohlergehen der Menschheit in hohem Maße bestimmt, hat eine wirtschaftliche, eine klimatische und eine ökologische Komponente. Dabei sind Klima und Landschaftswandel (zum Beispiel Verlust der Wälder oder Austrocknung der Savannen / Wüstenbildung) ursächlich verknüpft; negative Entwicklungen haben immense wirtschaftliche und soziale Konsequenzen. Weiterhin ist ein großer Teil der Artenvielfalt insbesondere in den Tropen noch unentdeckt und wirtschaftlich nicht genutzt. Die Biodiversitätsforschung hat daher für die Zukunft der Menschen große Bedeutung.

Aufgaben des zmb:.
Erschließung der biologischen Ressourcen für Wirtschaft / Landwirtschaft
Entwicklung von Technologien und Arbeitsabläufen im Bereich der molekularen Biodiversitätsforschung, zum Beispiel zur schnellen Identifikation von Arten (unter anderem DNA-Barcoding)

Bewahrung der Artenvielfalt für künftige Generationen, insbesondere in den Tropen

Analyse der Ökosystemleistungen (unter anderem die Entdeckung und Beschreibung neuer Arten)

Entwicklung von Mechanismen zur Erhaltung der Ökosystemfunktionen (natürliche Regenerationsprozesse, Bodenfruchtbarkeit, CO2 – Absorption, Wasserhaushalt)

Nutzung genomischer Information für die moderne Evolutionsforschung

Entwicklung bioinformatischer Techniken zur Bewältigung und Nutzung der Datenflut

Mit dem Biohistoricum verfügt das Museum Koenig über eine in Deutschland einzigartige Einrichtung, die sowohl Archiv als auch Forschungsinstitution für die Geschichte der Biologie ist.

Das Biohistoricum bildet eine Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaften: Die Biologie hat einen sehr großen Einfluss auf unser aktuelles Weltbild (zum Beispiel die Herkunft des Menschen, Evolutionstheorie). Die Erforschung der Geschichte der Biologie erklärt nicht nur, welche Bedeutung historische Persönlichkeiten für den Erkenntnisfortschritt hatten, wie einflussreich Forschungsreisende waren oder woher unsere tradierten Kenntnisse stammen sondern auch wie wichtig die Befassung mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie ist. Auch heute noch werden in der biologischen Forschung grobe Fehler gemacht, wie die Verwechslung ontologischer Ebenen, weil Erkenntnistheorie kein reguläres Unterrichtsfach ist.

Unter den wertvollen Bestände des Biohistoricums befinden sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 200, e-mail: w.waegele.zfmk@uni-bonn.de
Prof. Dr. Bernhard Misof, Leiter des zmb am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 289, e-mail: b.misof.zfmk@uni-bonn.de

Dr. Katharina Schmidt-Loske, Leiterin des Biohistoricums am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 269, e-mail: K.Schmidt-Loske@zfmk.de

Im „Biohistoricum“ befindet sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie