Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Biodiversitätsforschung 3.0

16.05.2011
Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn (ZFMK), wurden heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit ihnen erhält das ZFMK ganz besondere Alleinstellungsmerkmale und das Potential für innovative Formen von Forschungsstrukturen.

Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum machen das zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig zu einem einzigartigen weltweit bedeutenden Treffpunkt für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung. Beide Einrichtungen stellen wertvolle Ressourcen für wissenschaftliche Arbeiten in einem sehr innovativen Forschungsgebiet dar.

Ministerin Svenja Schulze (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen), Ministerialdirigent Dr. Dietrich Nelle (Bundesmininsterium für Bildung und Forschung) und Beigeordneter Rüdiger Wagner (Stadt Bonn) überbrachten Grußworte. Prof. Dr. Wolfgang Wägele (Direktor des ZFMK), Prof Dr. Bernhard Misof (Leiter des ZMB am ZFMK) und Katharina Schmidt-Loske (Leiterin des Biohistoricums am ZFMK) stellten in Kurzvorträgen die Forschungen des Museum Koenig in Kontext.

„Durch unsere enge Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, den Behörden und Verbänden bauen wir auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung eine wichtige Brücke, die die fruchtbare Verbindung von Taxonomie und Ökologie vertiefen und ausbauen wird. Das zmb ist ein gutes Beispiel für die enorme Leistungsfähigkeit der neuen molekularen Biologie eines Leibniz Instituts“, meint Wägele. Dem zmb stehen zusätzlich die klassischen Sammlungen zur Verfügung, hier vor allem Wirbeltiere und Insekten.

„Wir werden diese ständig wachsende Ressource im Rahmen unserer Kooperationen weiter ausbauen und so der Wissenschaft ganz neue Einblicke in unterschiedlichster Weise in die Biodiversität verschaffen können, so auch zur Nutzung der Artenvielfalt. So etwas gibt es in dieser Weise sonst nirgendwo" ergänzt Misof.

Das Museum Koenig strebt an, als technologieorientiertes Zentrum für moderne Biodiversitätsforschung seine überregionale und internationale Bedeutung auszubauen, eine Lücke in der deutschen Forschungsinfrastruktur zu füllen, und in Europa eine führende Rolle auf diesem Forschungssektor zu übernehmen.

Der Globale Wandel, der das Wohlergehen der Menschheit in hohem Maße bestimmt, hat eine wirtschaftliche, eine klimatische und eine ökologische Komponente. Dabei sind Klima und Landschaftswandel (zum Beispiel Verlust der Wälder oder Austrocknung der Savannen / Wüstenbildung) ursächlich verknüpft; negative Entwicklungen haben immense wirtschaftliche und soziale Konsequenzen. Weiterhin ist ein großer Teil der Artenvielfalt insbesondere in den Tropen noch unentdeckt und wirtschaftlich nicht genutzt. Die Biodiversitätsforschung hat daher für die Zukunft der Menschen große Bedeutung.

Aufgaben des zmb:.
Erschließung der biologischen Ressourcen für Wirtschaft / Landwirtschaft
Entwicklung von Technologien und Arbeitsabläufen im Bereich der molekularen Biodiversitätsforschung, zum Beispiel zur schnellen Identifikation von Arten (unter anderem DNA-Barcoding)

Bewahrung der Artenvielfalt für künftige Generationen, insbesondere in den Tropen

Analyse der Ökosystemleistungen (unter anderem die Entdeckung und Beschreibung neuer Arten)

Entwicklung von Mechanismen zur Erhaltung der Ökosystemfunktionen (natürliche Regenerationsprozesse, Bodenfruchtbarkeit, CO2 – Absorption, Wasserhaushalt)

Nutzung genomischer Information für die moderne Evolutionsforschung

Entwicklung bioinformatischer Techniken zur Bewältigung und Nutzung der Datenflut

Mit dem Biohistoricum verfügt das Museum Koenig über eine in Deutschland einzigartige Einrichtung, die sowohl Archiv als auch Forschungsinstitution für die Geschichte der Biologie ist.

Das Biohistoricum bildet eine Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaften: Die Biologie hat einen sehr großen Einfluss auf unser aktuelles Weltbild (zum Beispiel die Herkunft des Menschen, Evolutionstheorie). Die Erforschung der Geschichte der Biologie erklärt nicht nur, welche Bedeutung historische Persönlichkeiten für den Erkenntnisfortschritt hatten, wie einflussreich Forschungsreisende waren oder woher unsere tradierten Kenntnisse stammen sondern auch wie wichtig die Befassung mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie ist. Auch heute noch werden in der biologischen Forschung grobe Fehler gemacht, wie die Verwechslung ontologischer Ebenen, weil Erkenntnistheorie kein reguläres Unterrichtsfach ist.

Unter den wertvollen Bestände des Biohistoricums befinden sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 200, e-mail: w.waegele.zfmk@uni-bonn.de
Prof. Dr. Bernhard Misof, Leiter des zmb am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 289, e-mail: b.misof.zfmk@uni-bonn.de

Dr. Katharina Schmidt-Loske, Leiterin des Biohistoricums am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 269, e-mail: K.Schmidt-Loske@zfmk.de

Im „Biohistoricum“ befindet sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie