Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf dem Weg zur Biodiversitätsforschung 3.0

16.05.2011
Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn (ZFMK), wurden heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Mit ihnen erhält das ZFMK ganz besondere Alleinstellungsmerkmale und das Potential für innovative Formen von Forschungsstrukturen.

Das Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (zmb) und das Biohistoricum machen das zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig zu einem einzigartigen weltweit bedeutenden Treffpunkt für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung. Beide Einrichtungen stellen wertvolle Ressourcen für wissenschaftliche Arbeiten in einem sehr innovativen Forschungsgebiet dar.

Ministerin Svenja Schulze (Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen), Ministerialdirigent Dr. Dietrich Nelle (Bundesmininsterium für Bildung und Forschung) und Beigeordneter Rüdiger Wagner (Stadt Bonn) überbrachten Grußworte. Prof. Dr. Wolfgang Wägele (Direktor des ZFMK), Prof Dr. Bernhard Misof (Leiter des ZMB am ZFMK) und Katharina Schmidt-Loske (Leiterin des Biohistoricums am ZFMK) stellten in Kurzvorträgen die Forschungen des Museum Koenig in Kontext.

„Durch unsere enge Zusammenarbeit mit renommierten Wissenschaftlern aus der ganzen Welt, den Behörden und Verbänden bauen wir auf dem Gebiet der Biodiversitätsforschung eine wichtige Brücke, die die fruchtbare Verbindung von Taxonomie und Ökologie vertiefen und ausbauen wird. Das zmb ist ein gutes Beispiel für die enorme Leistungsfähigkeit der neuen molekularen Biologie eines Leibniz Instituts“, meint Wägele. Dem zmb stehen zusätzlich die klassischen Sammlungen zur Verfügung, hier vor allem Wirbeltiere und Insekten.

„Wir werden diese ständig wachsende Ressource im Rahmen unserer Kooperationen weiter ausbauen und so der Wissenschaft ganz neue Einblicke in unterschiedlichster Weise in die Biodiversität verschaffen können, so auch zur Nutzung der Artenvielfalt. So etwas gibt es in dieser Weise sonst nirgendwo" ergänzt Misof.

Das Museum Koenig strebt an, als technologieorientiertes Zentrum für moderne Biodiversitätsforschung seine überregionale und internationale Bedeutung auszubauen, eine Lücke in der deutschen Forschungsinfrastruktur zu füllen, und in Europa eine führende Rolle auf diesem Forschungssektor zu übernehmen.

Der Globale Wandel, der das Wohlergehen der Menschheit in hohem Maße bestimmt, hat eine wirtschaftliche, eine klimatische und eine ökologische Komponente. Dabei sind Klima und Landschaftswandel (zum Beispiel Verlust der Wälder oder Austrocknung der Savannen / Wüstenbildung) ursächlich verknüpft; negative Entwicklungen haben immense wirtschaftliche und soziale Konsequenzen. Weiterhin ist ein großer Teil der Artenvielfalt insbesondere in den Tropen noch unentdeckt und wirtschaftlich nicht genutzt. Die Biodiversitätsforschung hat daher für die Zukunft der Menschen große Bedeutung.

Aufgaben des zmb:.
Erschließung der biologischen Ressourcen für Wirtschaft / Landwirtschaft
Entwicklung von Technologien und Arbeitsabläufen im Bereich der molekularen Biodiversitätsforschung, zum Beispiel zur schnellen Identifikation von Arten (unter anderem DNA-Barcoding)

Bewahrung der Artenvielfalt für künftige Generationen, insbesondere in den Tropen

Analyse der Ökosystemleistungen (unter anderem die Entdeckung und Beschreibung neuer Arten)

Entwicklung von Mechanismen zur Erhaltung der Ökosystemfunktionen (natürliche Regenerationsprozesse, Bodenfruchtbarkeit, CO2 – Absorption, Wasserhaushalt)

Nutzung genomischer Information für die moderne Evolutionsforschung

Entwicklung bioinformatischer Techniken zur Bewältigung und Nutzung der Datenflut

Mit dem Biohistoricum verfügt das Museum Koenig über eine in Deutschland einzigartige Einrichtung, die sowohl Archiv als auch Forschungsinstitution für die Geschichte der Biologie ist.

Das Biohistoricum bildet eine Schnittstelle zwischen Natur- und Geisteswissenschaften: Die Biologie hat einen sehr großen Einfluss auf unser aktuelles Weltbild (zum Beispiel die Herkunft des Menschen, Evolutionstheorie). Die Erforschung der Geschichte der Biologie erklärt nicht nur, welche Bedeutung historische Persönlichkeiten für den Erkenntnisfortschritt hatten, wie einflussreich Forschungsreisende waren oder woher unsere tradierten Kenntnisse stammen sondern auch wie wichtig die Befassung mit Wissenschafts- und Erkenntnistheorie ist. Auch heute noch werden in der biologischen Forschung grobe Fehler gemacht, wie die Verwechslung ontologischer Ebenen, weil Erkenntnistheorie kein reguläres Unterrichtsfach ist.

Unter den wertvollen Bestände des Biohistoricums befinden sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 200, e-mail: w.waegele.zfmk@uni-bonn.de
Prof. Dr. Bernhard Misof, Leiter des zmb am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 289, e-mail: b.misof.zfmk@uni-bonn.de

Dr. Katharina Schmidt-Loske, Leiterin des Biohistoricums am Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, tel: 0228 9122 269, e-mail: K.Schmidt-Loske@zfmk.de

Im „Biohistoricum“ befindet sich unter anderem das Archiv der Deutschen Zoologischen Gesellschaft, der Nachlass des Symbioseforschers Prof. Dr. Paul Buchner (1886-1978), Teilnachlässe des Ökologen Prof. Dr. phil. Wolfgang Tischler (1913-2007), des Kryptozoologen Dr. Ingo Krumbiegel (1903–1990), des Botanikers Prof. Dr. Karl Mägdefrau (1907-1998) und vieler anderer Persönlichkeiten, die ihre „Wanderjahre“ an verschiedenen deutschen und ausländischen Forschungseinrichtungen verbrachten. Entsprechend vielfältig waren Einflüsse und Interessengebiete. Der aufgestellte Buchbestand des Paläontologen und Zoologen Prof. Dr. Otto Bütschli (1848-1920) ist ein Spiegelbild des Forschungsfeldes zur Cytoplasmaforschung oder zur Definition der Begriffe Viel- und Einzeller (Protisten) Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts. Der gesamte Handapparat des berühmten Evolutionsbiologen Ernst Mayr (1904-2005) ist jetzt in Bonn. Weitere wertvolle Stiftungen und Erbschaften sorgen für eine steigende Bedeutung des Biohistoricums.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.museumkoenig.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten