Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechselwirkende Mutationen fördern Vielfalt

26.06.2012
Frequenzabhängige Selektion begünstigt die Vielfalt von Populationen, erhöht aber nicht immer die mittlere Fitness der Population

Genetische Vielfältigkeit entsteht durch das Zusammenspiel von Mutationen, Selektion und genetischer Drift. In den meisten wissenschaftlichen Modellen besitzen Mutanten einen konstant bleibenden Fitnesswert.

Auf Basis dieses Wertes konkurrieren sie mit anderen Typen in der Population und setzen sich entweder durch oder sterben aus. Die evolutionäre Spieltheorie hingegen hält konstante Fitnesswerte für einen Spezialfall. Die Fitness einer Mutation hängt demnach auch von der Häufigkeit der Mutation ab.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön und der University of British Columbia in Vancouver haben ein Modell für den Fall entwickelt, dass Mutationen zwar frequenzabhängig sind, aber zufällige Fitnesswerte haben. Die Resultate zeigen, dass die entstehende Dynamik der Zufallsmutanten die genetische Vielfalt innerhalb einer Population steigert. Die Fitness jedoch kann sogar sinken.

Populationsgenetiker untersuchen in der Regel Mutationen mit konstantem Fitnesswert. Dabei ist frequenzabhängige Selektion in der Evolution keinesfalls eine Ausnahme: Sie ermöglicht die Entstehung neuer Arten ohne geografische Trennung (sympatrische Artbildung) oder eine relative schnelle Veränderung des Immunsystems in einer Population.

Dabei kann eine Mutation beispielsweise für geringe Häufigkeiten bevorteilt sein, aber die Fitness der Mutante verringert sich mit steigender Häufigkeit. Auch eine umgekehrte Entwicklung des Fitnesswertes ist denkbar. „Mit unserem Computermodell kombinieren wir Aspekte aus der Populationsgenetik und der evolutionären Spieltheorie, um so einen neuen Blickwinkel auf die genetische Evolution zu erhalten“, sagt Arne Traulsen vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie. Während Mutationen in vielen mathematischen Modellen einen zufälligen, aber festen Fitnesswert haben, erlaubt dieses neue Modell auch eine Veränderung der zufälligen Fitnesswerte mit der Häufigkeit der verschiedenen Typen.

Die Resultate der Simulationen zeigen, dass frequenzabhängige Selektion zu einer höheren genetischen Vielfalt innerhalb einer Population von Individuen führt, obwohl Diversität per se nicht bevorzugt wird. Das Zusammenwirken verschiedener Mutationen und das Auftreten neuer Mutanten unterstützt die Entwicklung einer dynamischen Vielfalt in der Population. Dabei muss nicht immer eine Mutante alle anderen Mutationen oder die ursprüngliche Population verdrängen. „Es ist möglich, dass verschiedene Mutationen parallel existieren und nicht eine die andere vollständig ersetzt“, so Weini Huang, Erstautorin der Studie. Besonders interessant ist, dass die Diversität in diesem Modell auf natürliche Weise beschränkt bleibt.

Die Fitness hingegen steigert sich bei der frequenzabhängigen im Gegensatz zur konstanten Selektion nicht zwangsläufig. Beispielsweise kann innerhalb von Zellen eine Mutation auftreten, die die Produktion von Substanzen, die an andere Zellen abgegeben werden, stoppt. Diese kann anfangs vorteilhaft sein, wenn sie sich jedoch durchsetzt, sinkt der mittlere Fitnesswert der Zellpopulation. Auf diese Weise können vorteilhafte Mutationen verloren gehen und nachteilige sich durchsetzen.

Originalveröffentlichung:
Huang, Haubold, Hauert & Traulsen
Emergence of stable polymorphisms driven by evolutionary games between mutants
Nature Communications, 26.06.2012, DOI:10.1038/ncomms1930
Kontakt:
Dr. Arne Traulsen
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-255
Email: traulsen@­mpil-ploen.mpg.de
Dr. Kerstin Mehnert
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-233
Email: mehnert@­evolbio.mpg.de

Dr. Arne Traulsen | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/
http://www.mpg.de/5872206/Mutationen_und_Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Helmholtz International Fellow Award für Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Förderungen Preise

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie