Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Watvögel: Wie Eltern ihre Pflichten aufteilen

24.11.2016

Eltern müssen sich für die Betreuung ihres Nachwuchses abstimmen. Bei Watvögeln führt dies zu einer extremen und unerwarteten Vielfalt darin, wie sich Elternpaare um ihr Nest kümmern. Ein internationales Team unter der Leitung von Max-Planck Wissenschaftlern fand heraus, dass sich einige Paare fast stündlich beim Brüten abwechselten, während bei anderen ein Elternteil bis zu 50 Stunden auf dem Nest sitzen blieb. Die Vielfalt dieser Brutrhythmen entsteht laut der Studie weniger durch das Risiko, zu verhungern, sondern vielmehr durch das Risiko, gefressen zu werden. Überraschenderweise folgt der Rhythmus der Nestfürsorge oft nicht dem 24-Stunden-Tag.

Wie auch beim Menschen investieren bei vielen Vogelarten beide Elternteile in die Aufzucht des Nachwuchses und die Partner müssen sich in ihren Aktivitäten abstimmen. Verhaltensrhythmen, die durch eine solche soziale Synchronisation entstehen, wurden bisher noch kaum erforscht, vor allem nicht in freilebenden Populationen.


Ein Sandstrandläufer (Calidris pusila) in Barrow, Alaska, auf einem Nest mit frisch geschüpften Küken, dem man sich bis auf wenige Schritte annähern kann.

Martin Bulla


Ein Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticual) aus Chukotka, Russland gut sichtbar auf seinem Nest mit einer geringen Fluchtdistanz

Pavel Tomkovich

Nun hat eine internationale Gruppe aus 76 Wissenschaftlern untersucht, wie sich Watvogeleltern die Zeit auf dem Nest aufteilen, um ihre Eier auszubrüten. Es ist eine besonders sensible Phase für die Abstimmung zwischen den Partnern, da die Eier nicht lange alleine gelassen werden können.

Sie würden sonst entweder gefressen werden oder zu sehr auskühlen bzw. überhitzen. Unter der Leitung von Bart Kempenaers und seines Doktoranden Martin Bulla vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen wurden Daten aus 91 Populationen und 729 Nestern von gemeinsam brütenden Watvögeln ausgewertet.

Die Studie konnte großräumig angelegt werden, da die Brutaktivitäten an vielen Orten mittels eines automatisierten Systems beobachtet wurden. „Wir erkannten, dass viele Watvogel-Forscher relevante Daten für uns sammelten, ohne es geplant zu haben“, sagt Martin Bulla, Erstautor der Studie.

Die Wissenschaftler verwendeten lichtempfindliche Datenlogger, um die Wanderrouten der Watvögel zu bestimmen. Da die Logger am Bein befestigt werden und kontinuierlich das Umgebungslicht messen, meldeten sie Dunkelheit, wenn der Vogel tagsüber mit seinen Beinen unter dem Bauch auf dem Nest saß. „Mit diesen Daten konnten wir die Brutaktivitäten messen, sogar für Vogelpaare, die wir nicht vor Ort beobachtet haben,“ so Bulla.

Die Wissenschaftler fanden große Unterschiede im Brutverhalten innerhalb einer Art und zwischen den Arten, sogar wenn diese im selben Gebiet brüteten. Einige Paare wechselten sich bis zu 20 Mal am Tag beim Brüten ab, bei anderen wiederum saß ein Elternteil 24 Stunden oder sogar bis zu 50 Stunden ununterbrochen auf dem Nest.

Die durchschnittliche Dauer einer Brutsitzung war dabei unabhängig vom energetischen Bedarf der Tiere, jedoch abhängig vom Risiko, gefressen zu werden. Arten, die in ihrer Umgebung gut sichtbar waren, saßen nicht so lange auf dem Nest wie kryptische Arten. Wahrscheinlich profitieren diese von längeren Brutsitzungen, da nur bei der Übergabe an den Partner Aktivität rund um das Nest entsteht, die dessen Ort an potentielle Fressfeinde verraten könnte.

Die Verhaltensrhythmen, die sich aus diesen Brutsitzungen ergaben, waren dadurch sehr
unterschiedlich. Eigentlich ist der 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus der typische Zeitgeber. In den Sommermonaten jedoch, wenn die meisten Watvögel brüten, verschwinden mit zunehmendem Breitengrad die 24-Stunden-Licht-Dunkel Bedingungen, bis hin zum arktischen Dauertag.

Es ist bekannt, dass Tiere andere, subtilere Zeitgeber wie Lichtqualität oder Temperatur nutzen, dennoch wurden die Brutmuster weiter nördlich tatsächlich variabler und folgten weniger wahrscheinlich einem 24-Stunden Rhythmus. Allerdings gab es weiter südlich mit dunklen Nächten ebenfalls Brutrhythmen, die sich dem Tag-Nacht-Rhythmus entzogen und auch unabhängig von Gezeiten waren, obwohl viele Watvögel im Wattenmeer Nahrung suchen.

Die Rhythmen scheinen also danach festgelegt zu werden, wie die beiden Elternteile ihre
Brutpflichten koordinieren. Elterliche „Entscheidungen“ könnten dadurch bestimmt werden, wie die beiden inneren Uhren miteinander synchronisieren. „Es klingt vielleicht trivial“, sagt Bart Kempenaers, Leiter der Studie und Direktor in Seewiesen, „aber die Tatsache, dass zwei Individuen beteiligt sind mit ihrem jeweiligen eigenen Rhythmus könnte zu einer Synchronisation des Paares führen, die unabhängig ist von anderen Paaren der gleichen Art.“ Aber wie funktioniert diese Synchronisation? Drängt das eine Elternteil dem anderen seinen Rhythmus auf oder finden sie einen gemeinsamen Kompromiss? Vielleicht wissen die hier lesenden Eltern eine Antwort.

Kontakt:
Martin Bulla
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik
Tel.: +49 8157 932 264
E-Mail: bulla.mar@gmail.com

Prof. Dr. Bart Kempenaers
Max-Planck-Institut für Ornithologie
Direktor Abteilung Verhaltensökologie und Evolutionäre Genetik
Tel.: +49 8157 932 232
E-Mail: b.kempenaers@orn.mpg.de

Weitere Informationen:

https://www.youtube.com/channel/UCP8ITIDaFZHW68z7KaTyDew Videos von brütenden Watvögeln

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie
Weitere Informationen:
http://www.orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften