Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserlacke - überall?! Lackchemiker haben ihre Hausaufgaben (fast) gemacht

14.09.2009
Farben, Lacke und andere Beschichtungsstoffe waren unter ökologischen und medizinischen Aspekten lange Jahre umstritten, vor allem die organischen Lösemittel konnten sich nachteilig auf die Gesundheit und die Umwelt auswirken.

So waren die Lackchemiker gefordert, nach umweltschonenderen und weniger gesundheitsschädlichen Lacksystemen zu suchen. Was man zunächst nicht für möglich gehalten hatte: Man kann Lösemittel oft durch Wasser ersetzen.

Mittlerweile gilt das für sehr viele Anwendungen, wobei steigende Anforderungen der Verarbeiter zu immer neuen Hausaufgaben für die Lackchemiker führen. Ab und an stehen aber auch die Wasserlacke in der Kritik. Sie sollen als Anstrich weniger lange halten, und ihre kaum toxischen Eigenschaften führen leicht zum Mikrobenbefall in der Dose - die Ware verdirbt leichter.

Auf der Tagung "Wasserlacke - überall?!" der Fachgruppe Lackchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 23. bis 25. September 2009 in Überlingen geht Heinz Kastien von der Schweizerischen Vereinigung der Lack- und Farbenchemiker nicht nur auf die Vor-, sondern auch auf die Nachteile der Wasserlacke ein. Bei Bautenschutzprodukten, die nur selten unter idealen klimatischen Bedingungen aufgetragen werden, kann es bei der Verarbeitung zu einer Reihe von Fehlermöglichkeiten kommen. Die Fehler dürften aber nicht nur dem Produkt angelastet werden, was zu einem negativen Image der Wasserlacke führe, sondern das verarbeitende Personal sei häufig nicht genügend qualifiziert oder ausreichend informiert, auch was die Verarbeitung auf den verschiedenen Untergründen angehe. So komme es zu Fehlern bei der Nasshaftung und bei der Trocknung und dadurch zu Veränderungen der Lackfilmoberfläche.

Lösemittelfreie, wasserbasierende Beschichtungsstoffe bieten auch ideale Lebensbedingungen für Mikroorganismen. Folgen sind die Zerstörung des Anstrichs und eine mögliche gesundheitliche Gefährdung des Menschen. Wie Anna Nickisch-Hartfield von der Hochschule Niederrhein in Krefeld in ihrem Vortrag "Antimikrobieller Schutz von Wasserlacken und Beschichtungen" erläutert, seien die Risiken bei gewissenhafter Einhaltung von Qualitätssicherungsmaßnahmen während der Produktion beherrschbar. Auch könne mikrobielles Wachstum während der Lagerung durch geeignete Wirksubstanzen unterbunden werden.

Lacke und Beschichtungsstoffe, die vor allem Wasser als Lösemittel enthalten, haben ihren Siegeszug vor etwas mehr als 30 Jahren angetreten. Sie galten als Spezialitäten und waren zunächst nur schwer verarbeitbar. Doch man hat gelernt, die Chemie und Physik der Dispersionen zu beherrschen, und hat neue Pigmente und Additive konzipiert. Die Produktpalette der Wasserlacke umfasst mittlerweile alle wichtigen Harztypen, die für Korrosionsschutz, Wetterbeständigkeit und Aussehen von hochwertigen Beschichtungen verantwortlich zeichnen. Wasserbasierte Bautenanstrichmittel, die so genannten Dispersionsfarben, sind heute gang und gäbe. Auch in fast allen Bereichen der industriellen Lackiertechnik würden die notwendigen technischen Voraussetzungen für die Anwendung von Wasserlacken beherrscht, führt Dr. Hans-Joachim Streitberger, Markt&Management, Münster, aus. Beispiele sind die technisch und von den Anforderungen her aufwändige Automobillackierung und Beschichtungsverfahren für Holzwerkstoffe.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 26 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Lackchemie mit knapp 440 Mitgliedern, die seit 62 Jahren besteht. Die Fachgruppe sieht ihre Aufgaben u.a. in der aktiven Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Beschichtungsstoffe und Pigmente und damit verbundener Rohstoffe, Produkte und Technologien sowie in der Mitarbeit bei technischen und politischen Fragestellungen der europäischen und deutschen Gesetzgebung. In der Aktuellen Wochenschau 2007 (www.aktuelle-wochenschau.de) hat die Fachgruppe die vielfältigen Arbeitsgebiete der Lackchemiker zusammengestellt. Die Beiträge sind redaktionell und didaktisch überarbeitet 2008 in der Broschüre "HighChem hautnah - Aktuelles zur Chemie der Farben und Lacke" erschienen.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen