Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was wir von Fischen und Tauben über Händigkeit lernen können

20.04.2017

Links-rechts-Unterschiede im Gehirn sind nicht einzigartig für den Menschen. Das belegen Studien mit verschiedenen Spezies, zum Beispiel die Arbeiten mit Tauben an der Ruhr-Universität Bochum. In einem Übersichtsartikel in der Zeitschrift Neuron stellen die Biopsychologen Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün und Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg Belege zusammen, die diese Aussage stützen. Die Forscher ziehen aus den Tierdaten auch Rückschlüsse darauf, wie Asymmetrien beim Menschen entstehen.

Von Würmern bis Menschen


Symmetrie ist nicht alles, weiß Sebastian Ocklenburg.

Foto: RUB, Marquard

Asymmetrien sind weit verbreitet im Tierreich – nicht nur bei Wirbeltieren, sondern auch bei niederen Tieren wie Seesternen oder Würmern. Dabei kann es sich um funktionelle Spezialisierungen im Nervensystem handeln, eine asymmetrische Organverteilung oder die bevorzugte Nutzung von rechten oder linken Extremitäten.

„Wenn eine Eigenschaft so verbreitet ist wie die Asymmetrie im Tierreich, ist es naheliegend, dass es dafür einen gemeinsamen Ursprung in der Stammesgeschichte gab“, schreiben Güntürkün und Ocklenburg. Allerdings liefert die Auswertung bisheriger Studien keine Belege für diese Theorie. „Asymmetrien scheinen eher Anpassungen an lokale Umweltbedingungen zu sein“, so die Autoren. Rechts-links-Unterschiede im Gehirn könnten sich zum Beispiel deshalb auszahlen, weil so mehr Funktionen parallel ausgeführt werden könnten, als wenn Areale beider Hirnhälften mit den gleichen Aufgaben befasst wären.

Was Tierstudien verraten

Viele Erkenntnisse zu Rechts-links-Unterschieden stammen aus Tierstudien, da sich die Prozesse bei Menschen schwer untersuchen lassen. In Bochum erforscht Onur Güntürkün seit Jahren die Ursachen von Asymmetrien des Sehsinns bei Tauben. „Sie sind das primäre Modell dafür, wie Umweltbedingungen Asymmetrien hervorbringen können“, erklärt Güntürkün. Die Dominanz des einen Auges bei Tauben lässt sich beispielsweise mit der Licht-Einstrahlung durch die Eischale während der Embryonalentwicklung erklären.

Sebastian Ocklenburg und Onur Güntürkün geben in ihrem Artikel beispielsweise auch einen Überblick über die Arbeiten mit Zebrafischen. Eine bestimmte Hirnregion, der Epithalamus, ist bei ihnen in rechter und linker Hirnhälfte sehr unterschiedlich ausgeprägt. In verschiedenen Studien wurde ergründet, welche Gene und welche Signalwege dieser Asymmetrie zugrunde liegen. „Das gibt uns auch Hinweise auf die Mechanismen, die bei Menschen die Rechts-links-Unterschiede bewirken“, so Ocklenburg.

Mehr als ein Gen

Lange dachten Forscher, ein einzelnes Gen bestimme die Händigkeit von Menschen. Dieses Bild hat sich seit der Sequenzierung des menschlichen Erbguts gewandelt. Die Bochumer Biopsychologen geben eine Übersicht über Studien, die verschiedene genetische Faktoren für Asymmetrien identifiziert haben. Sie weisen außerdem darauf hin, dass Umwelteinflüsse eine noch bedeutendere Rolle spielen könnten als die genetischen Faktoren. Die molekularen Mechanismen dahinter seien derzeit aber weitestgehend unklar.

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt Onur Güntürkün im Rahmen des Sonderforschungsbereich 874 und des Grants Gu227/16-1.

Originalveröffentlichung

Onur Güntürkün, Sebastian Ocklenburg: Ontogenesis of lateralization, in: Neuron, 2017, DOI: 10.1016/j.neuron.2017.02.045 www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(17)30153-8

Pressekontakt

Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün
Abteilung Biopsychologie
Fakultät für Psychologie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 26213
E-Mail: onur.guentuerkuen@rub.de

Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg
Abteilung Biopsychologie
Fakultät für Psychologie
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234 32 24323
E-Mail: sebastian.ocklenburg@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Weitere Informationen:

http://www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(17)30153-8 - Originalpaper

Meike Drießen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie