Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Wimpern und Implantate zusammenhält

01.04.2014

Chemiker der Universität Jena entwickeln Bioklebstoff mit EXIST-Forschungstransfer Förderung

Die weißen Pülverchen in den Glaskolben erinnern ein bisschen an die Zutaten beim vorweihnachtlichen Plätzchenbacken. Doch was Chemikerin Dr. Jana Wotschadlo von der Friedrich-Schiller-Universität Jena gerade im Labor zusammenmischt, hat mit Küchenarbeit nichts zu tun.


Die Chemikerinnen Susanne Schmidt (l.) und Dr. Jana Wotschadlo von der Uni Jena entwickeln einen Schmelzkleber auf Stärkebasis. Ihr Gründerprojekt "dextrinova" wird vom Bund gefördert.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Stattdessen könnte das patentierte Pulver bald eine echte Marktlücke schließen: denn es handelt sich um einen neuartigen Klebstoff. Der verbindet nicht nur zuverlässig und schnell beinahe jedes Material. Er ist dazu noch leicht zu handhaben, biologisch abbaubar und ein reines Naturprodukt.

Um das Pulver in flüssigen Schmelzkleber zu verwandeln, muss er erhitzt werden. „Je nach Anwendungsgebiet können wir die Schmelztemperatur zwischen 40 und 250 °C einstellen“, erläutert Jana Wotschadlo. Die Wissenschaftlerin hat den Kleber aus Stärke und Fettsäuren in ihrer Doktorarbeit in der Gruppe von Prof. Dr. Thomas Heinze umfassend untersucht und mit unterschiedlichen Rezepturen experimentiert.

Die Ergebnisse sind so überzeugend, dass sich die junge Chemikerin nun mit der Neuentwicklung selbstständig machen möchte. Gemeinsam mit ihren Kollegen Dr. Tim Liebert und Susanne Schmidt vom Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Uni Jena sowie dem Diplomkaufmann Kurt Maier plant sie das Unternehmen „dextrinova“ zu gründen.

Dafür erhält das Gründerteam von heute (1. April) an eine Forschungstransfer-Förderung aus dem EXIST-Programm des Bundeswirtschaftsministeriums – „dextrinova“ wird in den kommenden 18 Monaten mit rund 460.000 Euro finanziell unterstützt, um die Biokleber zur Marktreife weiterzuentwickeln.

Ziel dieser ersten Förderphase ist es, die Anwendbarkeit der Produkte in der Industrie z. B. zum „Niedrigtemperatur“-Schmelzkleben und als Medizinprodukt z. B. zum Kleben von Knochen zu untersuchen und die großtechnische Machbarkeit der Produktidee zu prüfen und die Gründung des Unternehmens vorzubereiten.

Läuft alles nach Plan, wollen sich die Chemiker anschließend um die zweite Förderphase bewerben, in der es dann um den Aufbau des Unternehmens und das Einwerben einer externen Anschlussfinanzierung geht. Dabei werden die Existenzgründer fachkundig unterstützt: So wird das Team von Prof. Dr. Thomas Heinze als Mentor und vom Gründerservice der Universität (K1 – Der Gründerservice) beraten und kann ein eigenes Büro im universitätseigenen Gründerzentrum nutzen.

Die Einsatzmöglichkeiten des neuen Klebstoffs sind vielfältig. „Je nach Rezeptur können wir die Schmelztemperatur, die Viskosität und die Haltekraft des Klebers variieren“, erläutert Wotschadlo. „Für den Anfang wollen wir uns auf industrielles energiesparendes Niedrigtemperaturkleben beispielsweise in der Verpackungsindustrie und auf die Kosmetikbranche konzentrieren“. So sei der Schmelzkleber u. a. sehr gut geeignet, um Haar- oder Wimpernverlängerungen anzubringen.

„Gerade dabei spielt die Hautverträglichkeit eine entscheidende Rolle“, so Wotschadlo. Hier sieht das Gründerteam auch den großen Vorteil ihres Produkts gegenüber bisher eingesetzten Klebstoffen, die „viel Chemie“ enthalten. Zukünftig sind Anwendungen in der Medizin- und Zahntechnik äußerst interessant, etwa als Knochenkleber oder zum reversiblen Fixieren von Implantaten.

Kontakt:
Dr. Jana Wotschadlo
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 930867
E-Mail: jana.wotschadlo[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten