Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Nierenerkrankungen dem Gefäßsystem schaden

08.06.2015

Niere macht "gutes" Cholesterin zu "bösem"

Eine Veränderung des "guten" Cholesterins HDL und spezielle Gen-Aktivierungen sind bei chronischer Nierenerkrankung Ursachen für Schäden am Gefäßsystem. Diese grundlegenden Erkenntnisse sind das Ergebnis eines vor Kurzem beendeten Projekts des Wissenschaftsfonds FWF, das damit auch neue Ansätze zur Prävention ermöglichen könnte. Konkret wurde in dem Projekt die Wirkung von Cyanat, einem Abbauprodukt des Harnstoffs, auf die Funktion des Gefäßsystems untersucht.


Chronische Nierenerkrankungen schaden dem Gefäßsystem durch Gen-Aktivierungen und andere Effekte, wie ein Projekt des FWF zeigen konnte.

© Gunther Marsche

Chronisch Nierenkranke sterben häufig an kardiovaskulären Komplikationen. Die Ursache dafür ist ein geschädigtes und schlecht funktionierendes Gefäßsystem. Inwieweit ein spezielles Zersetzungsprodukt (Cyanat) des bei Nierenkranken im Blut konzentrierten Harnstoffs verantwortlich ist, hat ein Team um Gunther Marsche von der Medizinischen Universität Graz in einem Projekt des FWF erforscht.

EIN TEAM – ZWEI ENTDECKUNGEN

"Wir konnten im humanen Gewebe wie auch im Tiermodell zwei bisher unbekannte Mechanismen identifizieren, wie Cyanat bei chronischer Nierenerkrankung zu einer mangelnden Funktionalität des Gefäßsystems führen kann", erklärt Gunther Marsche. "Bei dem ersten Mechanismus bewirkt Cyanat eine nachteilige Veränderung eines Lipoproteins, das im unveränderten Zustand für die gesunde Funktion der Gefäße eine maßgebliche Rolle spielt. Im zweiten Fall wird durch Cyanat ein Gen aktiviert, was entzündliche Reaktionen des Gefäßsystems verstärken kann."

VOM GUTEN ZUM BÖSEN CHOLESTERIN

Bei dem Lipoprotein, das durch Cyanat verändert wird, handelt es sich um das als "gutes" Cholesterin bekannte High Density Lipoprotein (HDL). Wie das Team um Marsche zeigen konnte, erfährt dieses durch Cyanat eine als Carbamylierung bezeichnete chemische Veränderung – mit drastischen Folgen, wie Marsche schildert: "Wirkte das HDL zuvor einer Gefäßverengung entgegen, so reduziert sich diese Schutzwirkung durch Carbamylierung dramatisch. Ja im Extremfall kann es dann sogar zu einer Gefäßverengung beitragen." Dies ist ein Effekt der speziell bei chronisch Nierenkranken auftreten kann. Denn diese scheiden Harnstoff wesentlich schlechter aus als gesunde Personen und dessen Zersetzungsprodukt, das Cyanat, kommt dann in deutlich erhöhten Konzentrationen im Blut vor.

GEN-AKTIVIERUNG

Der zweite Effekt, den Cyanat auf das Gefäßsystem hat und der von der Gruppe um Marsche identifiziert wurde, wirkt über die Aktivierung eines Gens. Dieses codiert für ein sogenanntes Adhäsionsmolekül, das auf den Zellmembranen der Endothelzellen sitzt, also jener Zellschicht, die ein Gefäß auskleidet. Die Funktion des als ICAM-1 bezeichneten Proteins besteht darin, bestimmten Zellen des Blutes (Leukozyten) zur Bekämpfung von Infektionen oder Tumoren "den Weg zu weisen". Dazu haben Leukozyten Rezeptoren, die ICAM-1 binden. Marsche konnte nun zeigen, dass die Aktivierung des Gens für ICAM-1 durch Cyanat dazu führt, dass mehr Leukozyten gebunden werden und so entzündliche Reaktionen der Gefäßwände eventuell verstärkt werden könnten. Diese Wirkkette stellt erstmals eine kausale Verbindung zwischen der bei Nierenkranken oft zu beobachtenden Urämie, also einer stark erhöhten Harnstoffkonzentration im Blut, und entzündlichen Reaktionen her.

VON DER ERKENNTNIS ZUR THERAPIE

Die Erkenntnisse aus diesem FWF-Projekt sind dringend notwendig, denn mit zunehmendem Altersdurchschnitt der Gesamtbevölkerung steigt auch die Anzahl chronisch Nierenkranker. Deren Mortalität ist insbesondere auch aufgrund von Folgeerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stark erhöht. Wie es zu diesen Folgeerscheinungen kommt, ist bisher aber kaum verstanden. Für Marsche ist die grundlegende Bedeutung dieser Entdeckungen im Rahmen des FWF-Projekts daher klar: "Die Daten aus diesem FWF-Projekt liefern einen Ansatz für die klinische Evaluierung von Wirkstoffen, die gegen Cyanat im Blut wirken. Das könnte zur Entwicklung von Medikamenten und Therapien führen, die Nierenkranken eine deutlich verbesserte Lebensqualität ermöglich würden."

Zur Person
Gunther Marsche ist am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie (http://www.medunigraz.at/pharmakologie/ ) der Medizinischen Universität Graz tätig und forscht auf dem Gebiet des gestörten Cholesterinstoffwechsels und der Entstehung von Arteriosklerose. Seine Habilitationsarbeit wurde im Jahr 2011 mit dem "Otto-Kraupp-Preis" als beste medizinische Habilitation Österreichs ausgezeichnet.


Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Gunther Marsche
Medizinische Universität Graz
Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie Universitätsplatz 4
8010 Graz
T +43 / 316 / 380 - 4513
E gunther.marsche@medunigraz.at
W http://www.medunigraz.at

Der Wissenschaftsfonds FWF:
Marc Seumenicht
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E marc.seumenicht@fwf.ac.at
W http://www.fwf.ac.at

Redaktion & Aussendung:
PR&D – Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Marc Seumenicht | PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen
24.08.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht "Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient
24.08.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie