Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wanderlust der Zelle erforscht

18.07.2013
Ob Fischembryonen oder Tumore beim Menschen – das gleiche Gen kontrolliert, wie Zellen im Gewebe wandern

Freiburger Forscherinnen und Forscher haben in Zebrafischen gezeigt, dass die gleichen Proteine, die beim Menschen zur Bildung von Metastasen führen, auch in der embryonalen Entwicklung die Zellen wandern lassen.


Rot und grün markierte Zellen im Zebrafischembryo während ihrer ersten Wanderung im Gastrulastadium.
Foto: Wolfgang Driever

Durch die Erkenntnisse zur Zellwanderung im Zebrafisch erhofft sich das Team der Abteilung Entwicklungsbiologie, der Abteilung für Viszeralchirurgie des Universitätsklinikums und des Exzellenzclusters BIOSS Centre for Biological Signalling Studies um Prof. Dr. Wolfgang Driever und Prof. Dr. Thomas Brabletz, neue Wege zur Erforschung von Proteinen zu eröffnen, welche die Metastasierung und damit die Bösartigkeit von Krebs bestimmen.

Zellen sind meist im Gewebe fest miteinander verbunden. Um sich durch das Gewebe zu bewegen, muss die Zelle ihre Kontakte zu anderen Zellen, die über Bindungsproteine erfolgen, lösen und verändern. Dies geschieht besonders während der embryonalen Entwicklung, aber auch in Tumoren, wenn sie Metastasen bilden. In Krebszellen sind die Proteinnetzwerke, die das Verhalten steuern, so verändert, dass die Zellen sich aus ihrem Verband unkontrolliert lösen können – eine mutierte Hautzelle wandert dann zum Beispiel in die Blutbahn.

Dieses Verhalten wird schon seit längerem untersucht, doch zur Kontrolle der Wanderung gibt es noch viele offene Fragen. Im Fachmagazin „Journal of Biological Chemistry“ zeigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass besonders das Protein ZEB1 eine Rolle spielt: Es begrenzt die Herstellung der Bindungsproteine E-Cadherin und Epcam – sowohl im Fischembryo als auch in der Tumorzelle. Je weniger E-Cadherin und Epcam produziert werden, desto loser sind die Verbindungen zu anderen Zellen.

Im Zebrafisch lassen sich Zellbewegungen besonders gut beobachten, da der Embryo durchsichtig ist. Die Phase der Gastrulation, bei der die Keimblätter durch das Einstülpen der äußersten Zellschicht entstehen, stellt die erste große Zellwanderungsphase in der Entwicklung von Wirbeltieren dar. Die Zellen wandern von der Oberfläche des Embryos an ihre Zielposition im Inneren des Organismus. Der Zebrafisch besitzt zwei Gene, die dem ZEB1-Gen ähneln und bei der Gastrulation eine Rolle spielen: zeb1a und zeb1b. Diese Gene haben die Forscher an- und abgeschaltet und die Entwicklung der veränderten Fischembryonen unter dem Mikroskop verfolgt, um der Funktion des Proteins ZEB1 auf den Grund zu gehen.

Die Beobachtungen zeigten, dass Embryonen, die zu viel oder zu wenig von dem Protein ZEB1 besitzen, sich nicht normal entwickeln, da sie die Gastrulationsbewegungen nicht ordnungsgemäß ausführen können. ZEB1 hemmt die Bildung der Bindungsproteine E-Cadherin und Epcam und ermöglicht Zellen, ihre Zellverbände zu verlassen – genau wie Tumorzellen bei der Metastasierung im Menschen. Die Ergebnisse des Projekts zeigen auch, wie im Lauf der Evolution dieselben Mechanismen der Zellwanderung erhalten blieben, sodass es möglich ist, vom Fisch auf den Menschen zu schließen.

Originalpublikation:
Corinne Vannier, Kerstin Mock, Thomas Brabletz, and Wolfgang Driever. Zeb1 Regulates E-cadherin and Epcam (Epithelial Cell Adhesion Molecule) Expression to Control Cell Behavior in Early Zebrafish Development. The Journal of Biological Chemistry. 288:18643-18659.
Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Driever
Abteilung Entwicklungsbiologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-2587
E-Mail: driever@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | Uni Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences