Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wand des Todes: Neue Arten des Dornenkronenseesterns entdeckt

02.10.2008
Internationales Forscherteam untersucht Fraßfeind von Korallenriffen im Indo-Pazifik

Einer der schlimmsten Fraßfeinde von Korallenriffen im Indo-Pazifik, der sogenannte Dornenkronenseestern, weist eine größere Artenvielfalt auf als bislang angenommen: So ist die Wissenschaft bisher davon ausgegangen, dass es sich bei Acanthaster planci um eine einzige weitverbreitete Art handelt.

Jetzt hat ein internationales Wissenschaftlerteam unter der Leitung des Geobiologen Prof. Dr. Gert Wörheide nachgewiesen, dass es tatsächlich vier Arten mit unterschiedlicher geographischer Verbreitung gibt. "Diese Entdeckung wird große Bedeutung für den Riffschutz haben", betont Prof. Wörheide von der Universität Göttingen. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten wurden jetzt in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift "Biology Letters" veröffentlicht.

Korallenriffe gehören zu den artenreichsten Lebensräumen im Meer, sind aber durch Klimawandel, Ozeanversauerung und Überfischung zunehmend bedroht. Eine weitere Bedrohung ist der Dornenkronenseestern, der als Fraßfeind vom Roten Meer bis in den östlichsten Pazifik weit verbreitet ist. Der A. planci ernährt sich von den strukturbildenden Korallen und kann zeitweise in "Massenausbrüchen" auftreten: Dabei fressen sich Tausende von Individuen wie eine "Wand des Todes" durch ein Korallenriff und verwüsten es vollständig. "Auf diese Weise werden seit Jahrzehnten großflächig Korallenriffe im Indo-Pazifik zerstört. Über die Gründe der Populationsexplosionen streiten sich Wissenschaftler trotz jahrzehntelanger Forschung allerdings immer noch", erläutert Prof. Wörheide.

Dem Wissenschaftlerteam ist es nun gelungen, mit Hilfe von DNA-taxonomischem Methoden die Artenvielfalt des A. planci zu entschlüsseln. Diese neuen Erkenntnisse sollen insbesondere in den Riffschutz einfließen. "Bislang wurden Strategien zum Management der Massenausbrüche aus dem Pazifik auf den gesamten Verbreitungsraum übertragen", erläutert die Göttinger Doktorandin Catherine Vogler. "Die Unkenntnis über die Existenz dieser verschiedenen Arten hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass die Ursachen der Populationsexplosionen bisher nicht verstanden wurden", so Prof. Wörheide. "Künftig sind möglicherweise Art-spezifische Managementstrategien notwendig, um die katastrophalen Ausbrüche in verschiedenen Regionen des Indo-Pazifiks zu minimieren."

Originalveröffentlichung:
C. Vogler, J. Benzie, H. Lessios, P. Barber, G. Wörheide: A threat to coral reefs multiplied? Four species of crown-of-thorns starfish. Biol. Lett. doi:10.1098/rsbl.2008.0454 (online)
Kontaktadresse:
Prof. Dr. Gert Wörheide, Georg-August-Universität Göttingen
e-mail: gert.woerheide@geo.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.geobiology.eu
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik