Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walvorkommen in der Antarktis

06.12.2011
TiHo-Wissenschaftler mit der Polarstern auf Forschungsreise

Am vergangenen Wochenende sind zwei Mitarbeiter des Instituts für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover zu einer einmonatigen Expedition in die Antarktis aufgebrochen.

An Bord des Forschungsschiffs Polarstern werden sie fünf Wochen Daten erheben, die Auskunft über das Vorkommen und die Verteilung von Walen in der Antarktis geben. Linn Sophia Lehnert und Cornelia Schmidt werden sich während ihrer Forschungsreise besonders auf die Verteilung Antarktischer Zwergwale, die bis heute stark bejagt werden, konzentrieren. Verlässliche Daten zur Populationsabschätzung sind die Grundlage für den Schutz der Tiere.

Zum Team gehören außer den ITAW-Mitarbeitern zwei Wissenschaftler des niederländischen Meeresforschungsinstituts IMARES der Universität Wageningen: Hans Verdaat und Steve Geelhoed, sowie Dr. Kristina Lehnert vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht und zwei Mitarbeiter des South African Institute for Aquatic Biodiversity: Dr. Stephanie Plön und Ian Gray. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) gefördert und steht unter der Leitung von PD Dr. Ursula Siebert, Leiterin des ITAW.

Das ITAW-Team fährt zum vierten Mal mit der Polarstern in die Antarktis, um Daten zum Walvorkommen zu erheben. Dazu werden sie, soweit die Wetterlage es erlaubt, täglich in 27 Meter Höhe, vom Krähennest des Schiffes, nach Walen Ausschau halten und so oft wie möglich mit den bordeigenen Helikoptern Zählflüge in die weitere Umgebung des Schiffes unternehmen. Alle Walsichtungen werden die Forscher positionsgenau und zusammen mit relevanten Umweltparametern, wie etwa dem Grad der Eisbedeckung, festhalten. Diese Daten sollen, zusammen mit Daten die auf vorigen Reisen erhoben wurden, zur Bestimmung der Verteilung und Dichte von Walen in der Antarktis beitragen – Informationen, die zum Schutz der Tiere von großer Bedeutung sind. Insgesamt ist nur wenig über die Verteilung von Walen in der Antarktis, und besonders im Packeis, bekannt, da nur sehr wenige Schiffe so tief wie die Polarstern ins Eis vordringen können. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass sie auf der Reise mit einiger Sicherheit Antarktische Zwergwale, Buckelwale und Finnwale beobachten werden. Auf vorigen Reisen haben sie zudem verschiedene Schnabelwalarten, Pottwale, Seiwale, Schwertwale und im vergangenen Jahr sogar einen Blauwal gesichtet.

Das Schiff hat am 3. Dezember in Kapstadt abgelegt und wird am 5. Januar 2012 dorthin zurückkehren. An Bord befinden sich neben den TiHo-Mitarbeitern weitere Wissenschaftlerteams mit unterschiedlichen Forschungsabsichten. Sie untersuchen unter anderem das Strömungssystem des Antarktischen Zirkumpolarstroms, verschiedene Planktonarten, das Vorkommen von Seevögeln sowie ein automatisiertes Detektionssystem für Wale. Es werden Wasserproben genommen und physikalische Messungen gemacht, Messsysteme auf dem Meeresboden verankert und andere, die vor Jahren ausgebracht wurden, wieder aufgenommen. Ein Schwerpunkt dieser Expedition ist zudem die Versorgung der deutschen Neumayer-Station auf dem antarktischen Schelfeis. Die Station wird voraussichtlich am 19. oder 20. Dezember erreicht. Die Versorgung wird zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen.

Die Polarstern ist gegenwärtig das leistungsfähigste Polarforschungsschiff der Welt. Sie kann bei Außentemperaturen bis zu minus 50 Grad Celsius arbeiten und gegebenenfalls im Eis der polaren Meere überwintern. Das Schiff ist in der Lage 1,5 Meter dickes Eis mit einer Geschwindigkeit von etwa 5 Knoten zu durchfahren, dickeres Eis muss durch Rammen gebrochen werden. Der doppelwandige Forschungseisbrecher wird vom Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven betrieben und hat seit 1982 über fünfzig Expeditionen in Arktis und Antarktis durchgeführt. Das Schiff bietet Platz für 44 Mann Besatzung sowie 50 Wissenschaftler und Techniker.

Kontakt
Dr. Helena Herr
Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover
Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung
Tel.: +49 40 180 88 286
helena.herr@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Weitere Informationen:
http://www.tiho-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten