Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald: Lebensort und Klimaregulator

18.03.2011
In jedem Jahr geht weltweit eine Waldfläche verloren, die achtmal so groß wie Sachsen ist. Ein unverantwortlicher Raubbau, findet der Leipziger Ökologe Prof. Christian Wirth.

Ökologie und Biodiversität sind ein Kernthema im Zukunftskonzept der Fakultät Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie. In diesem Schwerpunkt geht es vor allem um die Erforschung der funktionellen Biodiversität: Bakterien, Pilze, Pflanzen und Tiere werden nicht nur mit modernsten molekularen Methoden erfasst, sondern in Experimenten auch ihre Bedeutung für Ökosysteme untersucht.

21.03.2011
Internationaler Tag des Waldes
Internationales Jahr der Wälder 2011
Beispiel dafür ist das soeben angelaufene EU-Forschungsprojekt "FunDivEUROPE", das für "functional diversity" steht. An sechs verschiedenen europäischen Standorten von Spanien bis Finnland wird von 24 Partnerinstituten aus 15 Ländern untersucht, ob artenreiche Wälder ökologisch besser "funktionieren", unter anderem als Klimaregulatoren, und mehr Ökosystemdienstleistungen vollbringen als artenarme.

Dazu werden sowohl experimentelle Pflanzungen, als auch unterschiedlich artenreiche Altwälder untersucht. Gemessen wird die Holzproduktion, die Kohlenstofffestlegung, der Umsatz von Wasser und Nährstoffen, der Totholzreichtum und die Biodiversität von Tieren und Bodenpflanzen.

In diesem hochkarätigen EU-Forschungsprojekt ist Professor Wirth einer der sechs work package leader und mit seiner AG Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität für die Datensysteme und Datenpflege zuständig. "124 Baumarten gibt es in Europa", erklärt der Biologe, "Aber wie sich deren Eigenschaften auf wichtige Ökosystemefunktionen auswirken, das wollen wir herausfinden". Ziel sei es, schließlich Empfehlungen für die Forstwirtschaften zu geben. Das von der Uni Freiburg koordinierte Gesamtprojekt ist auf vier Jahre angelegt.

Bevor der Mensch die Erde besiedelte, war noch über die Hälfte der Landoberfläche bewaldet, heute nur noch 30 Prozent. Und von diesem Rest kann nur noch ein Viertel als ungestörter Urwald bezeichnet werden. Die Tropenwälder in Südostasien werden, wie auch die Wälder in Amazonien, derzeit am heftigsten geplündert. Vielerorts verschwinden sie für den Anbau von Plantagen und Weideland. Dabei sind sie zusammen mit den borealen Zonen Sibirien, Alaskas und Kanadas die letzten Urwälder unserer Erde.

"Alle Wälder in Mitteleuropa", so Prof. Wirth, "sind durch Menschenhand verändert. Es gibt bei uns keine Urwälder mehr". Urwälder sind auch das Thema des Buch "Old-Growth Forests" , das Christian Wirth 2009 als Herausgeber veröffentlicht hat. "Alte Wälder binden große Mengen an Kohlendioxid", fand der Wissenschaftler heraus. "Bisher hatte das niemand vermutet." Immer ging man davon aus, dass sich die Kohlenstoffbilanz in Urwäldern die Waage hält. "Bis ins hohe Alter von 600 Jahren verhalten sich Wälder wie ein Schwamm, der das Kohlendioxid förmlich aufsaugt." Außerdem wird extrem viel Kohlendioxid frei, wenn diese Wälder abgeholzt werden. In seinem Buch schlägt der Wissenschaftler vor, internationale Regelungen zu schaffen, die die Abholzungen verhindern. Einfach zu kontrollieren wäre das heute schon per Satelliten -Überwachung.

Denn Wälder sind nicht nur wichtige Klimaregulatoren sondern auch Hort der Biodiversität auf unserem Planeten: 80 Prozent aller Landlebewesen leben in Wäldern.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie, Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97 38 59 1
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://alfresco.uni-leipzig.de/spezbot/
http://www.biphaps.uni-leipzig.de/fileadmin/user_upload/Fakultaet/Zukunftskonzept/Broschuere_ZukunftskonzeptBiPhaPs_final_Internet_0605

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten