Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wald: Lebensort und Klimaregulator

18.03.2011
In jedem Jahr geht weltweit eine Waldfläche verloren, die achtmal so groß wie Sachsen ist. Ein unverantwortlicher Raubbau, findet der Leipziger Ökologe Prof. Christian Wirth.

Ökologie und Biodiversität sind ein Kernthema im Zukunftskonzept der Fakultät Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie. In diesem Schwerpunkt geht es vor allem um die Erforschung der funktionellen Biodiversität: Bakterien, Pilze, Pflanzen und Tiere werden nicht nur mit modernsten molekularen Methoden erfasst, sondern in Experimenten auch ihre Bedeutung für Ökosysteme untersucht.

21.03.2011
Internationaler Tag des Waldes
Internationales Jahr der Wälder 2011
Beispiel dafür ist das soeben angelaufene EU-Forschungsprojekt "FunDivEUROPE", das für "functional diversity" steht. An sechs verschiedenen europäischen Standorten von Spanien bis Finnland wird von 24 Partnerinstituten aus 15 Ländern untersucht, ob artenreiche Wälder ökologisch besser "funktionieren", unter anderem als Klimaregulatoren, und mehr Ökosystemdienstleistungen vollbringen als artenarme.

Dazu werden sowohl experimentelle Pflanzungen, als auch unterschiedlich artenreiche Altwälder untersucht. Gemessen wird die Holzproduktion, die Kohlenstofffestlegung, der Umsatz von Wasser und Nährstoffen, der Totholzreichtum und die Biodiversität von Tieren und Bodenpflanzen.

In diesem hochkarätigen EU-Forschungsprojekt ist Professor Wirth einer der sechs work package leader und mit seiner AG Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität für die Datensysteme und Datenpflege zuständig. "124 Baumarten gibt es in Europa", erklärt der Biologe, "Aber wie sich deren Eigenschaften auf wichtige Ökosystemefunktionen auswirken, das wollen wir herausfinden". Ziel sei es, schließlich Empfehlungen für die Forstwirtschaften zu geben. Das von der Uni Freiburg koordinierte Gesamtprojekt ist auf vier Jahre angelegt.

Bevor der Mensch die Erde besiedelte, war noch über die Hälfte der Landoberfläche bewaldet, heute nur noch 30 Prozent. Und von diesem Rest kann nur noch ein Viertel als ungestörter Urwald bezeichnet werden. Die Tropenwälder in Südostasien werden, wie auch die Wälder in Amazonien, derzeit am heftigsten geplündert. Vielerorts verschwinden sie für den Anbau von Plantagen und Weideland. Dabei sind sie zusammen mit den borealen Zonen Sibirien, Alaskas und Kanadas die letzten Urwälder unserer Erde.

"Alle Wälder in Mitteleuropa", so Prof. Wirth, "sind durch Menschenhand verändert. Es gibt bei uns keine Urwälder mehr". Urwälder sind auch das Thema des Buch "Old-Growth Forests" , das Christian Wirth 2009 als Herausgeber veröffentlicht hat. "Alte Wälder binden große Mengen an Kohlendioxid", fand der Wissenschaftler heraus. "Bisher hatte das niemand vermutet." Immer ging man davon aus, dass sich die Kohlenstoffbilanz in Urwäldern die Waage hält. "Bis ins hohe Alter von 600 Jahren verhalten sich Wälder wie ein Schwamm, der das Kohlendioxid förmlich aufsaugt." Außerdem wird extrem viel Kohlendioxid frei, wenn diese Wälder abgeholzt werden. In seinem Buch schlägt der Wissenschaftler vor, internationale Regelungen zu schaffen, die die Abholzungen verhindern. Einfach zu kontrollieren wäre das heute schon per Satelliten -Überwachung.

Denn Wälder sind nicht nur wichtige Klimaregulatoren sondern auch Hort der Biodiversität auf unserem Planeten: 80 Prozent aller Landlebewesen leben in Wäldern.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Christian Wirth
Institut für Biologie, Spezielle Botanik und Funktionelle Biodiversität
Telefon: +49 341 97 38 59 1
E-Mail: cwirth@uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://alfresco.uni-leipzig.de/spezbot/
http://www.biphaps.uni-leipzig.de/fileadmin/user_upload/Fakultaet/Zukunftskonzept/Broschuere_ZukunftskonzeptBiPhaPs_final_Internet_0605

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics