Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahrnehmung der Eichenfassnote von Wein erfordert weder Geschmacks- noch Geruchssinn

28.04.2014

Wenn Wein auf der Zunge ein raues, pelziges Gefühl hinterlässt, ist weder der Geschmacks- noch der Geruchssinn dafür verantwortlich. Die klassische Eichenfassnote, auch als Barrique-Geschmack bezeichnet, nehmen Menschen über den Nervus trigeminus wahr, der unter anderem Schmerz- und Temperaturempfinden vermittelt. Das berichten Forscher um Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt von der Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) in der Fachzeitschrift „Chemical Senses“.

Patienten mit durchtrenntem Geschmacksnerv nehmen Barrique wahr

In Kooperation mit der HNO-Klinik der RUB am St. Elisabeth-Hospital untersuchte Dr. Nicole Schöbel vom Lehrstuhl Zellphysiologie Patienten mit durchtrenntem Geschmacksnerv, die die fünf Ausprägungen des Geschmackssinns – süß, sauer, bitter, salzig und umami – nicht wahrnehmen konnten.

Die Barrique-Note, auch Adstringenz-Empfinden genannt, spürten sie jedoch ganz normal auf der Zunge. Experimente am „Smell and Taste Center Florida“ in Gainesville bestätigten die Ergebnisse: Probanden, deren Geschmacksnerv vorübergehend betäubt war, spürten trotzdem das Barrique-Gefühl. War jedoch zusätzlich der Nervus trigeminus ausgeschaltet, verschwand auch die Barrique-Empfindung.

Gallussäuren sind für Adstringenz-Empfinden verantwortlich

Erstmals entschlüsselten die Bochumer Zellphysiologen auch die genauen Strukturmerkmale, die ein Stoff besitzen muss, um die Barrique-Empfindung auszulösen. Entscheidend ist eine Gallussäuregruppe, die aus einem Kohlenstoffring, dem Phenolring, mit drei nebeneinanderliegenden OH-Gruppen besteht. Je mehr Gallussäuregruppen eine Substanz besitzt, desto ausgeprägter ist das Adstringenz-Gefühl.

„Gallussäuren kommen schon in den Kernen von Trauben vor, aber in noch größeren Komplexen in Eichenfässern“, erklärt Hanns Hatt. „Im Rotwein schließen sich viele dieser Moleküle zusammen und wirken entsprechend stark.“ Das RUB-Team fand auch heraus, dass größere Komplexe auch stärker auf Nervenzellen wirken und ein deutlicheres Barrique-Empfinden beim Menschen erzeugen.

Ohne Eichenfass und Holzspäne: Barrique-Empfindung allein durch chemischen Zusatz möglich

Die Barrique-Note erhält ein Wein nicht nur durch Ausbau im Eichenfass, sondern auch durch den Zusatz von Holzspänen oder Holzmehl. Laut Hanns Hatt geht es nun noch einfacher: „Unsere Forschung macht es möglich, einem Wein allein die chemische Substanz, die die Barrique-Empfindung hervorruft, beizumischen. Solche Zusätze sind in der EU und in den USA erlaubt.“

Barrique-Stoffe aktivieren Zellen im Nervus trigeminus

In Zellkulturen untersuchte das RUB-Team den Effekt von Barrique-Stoffen auf Zellen aus dem Nervus trigeminus von Mäusen. Die Substanzen, die das Adstringenz-Empfinden hervorrufen, isolierten die Forscher in Zusammenarbeit mit dem Institut für Lebensmittelchemie der TU München aus Bordeaux-Wein.

Die Barrique-Stoffe erregten die Trigeminus-Zellen; sie aktivierten einen auch aus Riechzellen bekannten Signalweg, der über einen G-Protein-gekoppelten Rezeptor läuft. „Wir wissen noch nicht, welcher Rezeptor genau für das Barrique-Empfinden verantwortlich ist, versuchen aber, ihn zu identifizieren“, sagt Prof. Hanns Hatt.

Titelaufnahme

N. Schöbel et al. (2014): Astringency is a trigeminal sensation that involves the activation of G protein-coupled signaling by phenolic compounds, Chemical Senses, DOI: 10.1093/chemse/bju014

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. Dr. Hanns Hatt, Lehrstuhl für Zellphysiologie, Fakultät für Biologie und Biotechnologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-24586, E-Mail: Hanns.Hatt@rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften