Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmere Ozeane verursachen Migration von Meeresbewohnern

27.08.2013
Laut einer internationalen Studie, die im August im Fachmagazin Nature Climate Change veröffentlicht wurde, wirkt sich die Erwärmung der Ozeane auf Vorkommen, Fortpflanzung und Lebensraum der Meeresflora und -fauna aus. Während sich die verschiedenen Arten an den Klimawandel anpassen, werden Lebensräume neu geordnet.

Das internationale Team um Co-Autor Winthrop Professor Carlos Duarte des Oceans Institute and School of Plant Biology an der University of Western Australia – fußte seine Ergebnisse auf eine Synthese weltweiter, von Experten geprüfter Veröffentlichungen, die mehr als 1700 Veränderungen identifizierten, inklusive 222 Aufzeichnungen zum australischen Meeresleben.

Das Team stand unter der Leitung des CSIRO’ Climate Adaption Flagship und den Meeresökologen Elvira Poloczanska und Anthony Richardson von der University of Queensland.

Die Studie fand heraus, dass Meeresbewohner ihre geographische Verteilung weiter polwärts verlagern und dies weitaus schneller vornehmen als landgebundene Tiere. Obwohl die Ozeane 80 Prozent der zusätzlichen Wärme des globalen Klimasystems absorbiert haben, erwärmen sich die Wasserschichten an der Wasseroberfläche aufgrund der Wärmekapazität der Ozeane drei Mal langsamer als die Lufttemperaturen über Land.

„Die Spitze oder ‚vorderste Front’ der Distribution einer Meeresart bewegt sich im Durchschnitt alle zehn Jahre rund 72 Kilometer in Richtung der Pole, was bedeutend schneller ist, als an Land lebende Arten, die rund sechs Kilometer pro Jahrzehnt polwärts wandern,“ sagte Dr. Poloczanska. „Dies ist der Fall, obwohl sich Wasseroberflächentemperaturen drei Mal langsamer erwärmen als Landtemperaturen.“

„Die schnelle Polwanderung der Meereslebewesen verfolgt die polgerichtete Migration von Isothermen durch den Ozean und zeigt die Anstrengungen der Meeresbewohner, in Wärmeregionen zu bleiben, an die sie angepasst sind. Sie meiden wärmere Gewässer und solche, die Hitzewellen erfahren und das Meeresleben beeinflussen,“ erklärte Professor Duarte.

Das Forscherteam studierte auch Veränderungen im Lebenszyklus der Arten, wie beispielsweise Fortpflanzungszeiten, und stellte fest, dass sich diese ebenfalls verändern, wenn sich die Meere erwärmen.

Professor Richardson erklärte, dass im Durchschnitt der Zeitpunkt von Fortpflanzung und Wanderung in den Meeren viel früher liege: Meereslebewesen schritten in der Hinsicht alle zehn Jahre 4,4 Tage voran, was ebenfalls viel schneller sei als bei an Land lebenden Arten, die ihre Fortpflanzungsperiode rund 2.3-2.8 Tage pro Dekade früher beginnen würden.

Wenngleich die Studie globale Auswirkungen nachzeichnet, gibt es gewichtige Beweise für Veränderungen in der australischen Meeresumwelt.

Dr. Poloczanska sagte, dass Australiens südost-tropische und subtropische Fisch-, Weichtier- und Plaktonarten durch das Tasmanische Meer viel weiter südlich wandern würden. Im Indischen Ozean zeige sich eine Wanderung von Seevögeln nach Süden und eine starke Verminderung von Kaltwasser-Seegräsern aus Regionen nördlich von Perth.

„Wir beobachten eine weit verbreitete Reorganisation der Meeresökosysteme – mit wahrscheinlich entscheidenden Auswirkungen für die Dienste, die diese Ökosysteme dem Menschen leisten,“ sagte Dr. Poloczanska.

„Die veröffentlichte Analyse stellt eine Grundlage dar, um Veränderungen in der Distribution von Meereslebewesen vorherzusagen, und sie kann helfen, dynamische Meeresschutzgebiete zu entwickeln. In diesen Schutzgebieten können Arten beobachtet und erhalten bleiben, und sie helfen dem Fischereiwesen, Verschiebungen der Fangarten vorauszukalkulieren, was andernfalls dessen wirtschaftlichen Kollaps zur Folge hätte,“ sagte Professor Duarte.

Das internationale Team umfasste 19 Forscher aus Australien, USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Europa und Südafrika.

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email:berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
W/Prof Carlos Duarte
Director/Winthrop Professor
UWA Oceans Institute
The University of Western Australia
Tel.: (+61 8) 6488 8123
Emai: carlos.duarte@uwa.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften