Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016

Das Protein p53 spielt bei der Abwehr von Krebserkrankungen eine elementare Rolle: Es erkennt Fehler im Erbgut einer Zelle und zerstört diese. Bisher war es Wissenschaftlern nur schwer möglich, die Struktur von p53 näher zu analysieren und so ein besseres Verständnis seiner Funktionsweise zu erlangen.

Pharmazeuten und Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben jetzt eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Struktur des Proteins mit modernen Massenspektrometrie-Verfahren erstmals relativ genau beschreiben lässt. Ihre Ergebnisse stellt die Gruppe in der aktuellen Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift "Angewandte Chemie" vor.

Seit seiner Entdeckung vor knapp 40 Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, das Protein p53 und seine Struktur zu erforschen. Um zu verstehen, wie ein Protein funktioniert, sind detaillierte Kenntnisse seiner räumlichen Anordnung nötig. Denn: "Schon eine kleine Mutation bei p53 kann dazu führen, dass es seine Funktion nicht mehr ausüben kann und dass so Tumoren entstehen", erklärt die Pharmazeutin Prof. Dr. Andrea Sinz von der MLU.

Mit den gängigen Methoden der Proteinbiochemie lässt sich die Struktur des Proteins aber nur schwer bestimmen: Es hat keine feste Struktur. "Solche intrinsisch ungeordneten Proteine können mit unterschiedlichen Bindungspartnern reagieren und ändern wie ein Chamäleon immer wieder ihre Struktur", so Sinz weiter.

Mit ihrem neuen Ansatz verbinden die halleschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun zwei Methoden der Massenspektrometrie. "In einem ersten Schritt analysieren wir die Proteine, nachdem wir sie in eine Gasphase überführt haben", erläutert Sinz. So können die Forscher die Masse des gewünschten Proteins bestimmen.

In einem zweiten Schritt verwenden sie die sogenannte Cross-linking Massenspektrometrie. Dazu wird den Proteinen ein zusätzlicher Stoff hinzugefügt, der mit ihnen reagiert. Dieser Stoff funktioniert dabei wie ein molekulares Lineal: Je nach Art und Struktur der Proteine wird der Stoff an einer bestimmten Stelle gebunden. Das Proteingemisch wird anschließend in kleine Teile zerlegt, die das Massenspektrometer analysieren kann. "Über unser molekulares Lineal sehen wir jetzt, an welchen Stellen das Protein vernetzt wurde und können so Rückschlüsse über seine Struktur ziehen", fasst Sinz zusammen.

Die neue Analyse-Methode aus Halle hat ergeben, dass die bisherigen, groben Modelle von p53 überarbeitet werden müssen. Gleichzeitig kann das neu entwickelte Verfahren auch für die Analyse anderer ungeordneter Proteine verwendet werden. Diese sind sehr häufig im menschlichen Körper zu finden und werden mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung gebracht.

Zur Publikation:
Arlt, C., Flegler, V., Ihling, C. H., Schäfer, M., Thondorf, I. and Sinz, A. (2016), An Integrated Mass Spectrometry-Based Approach to Probe the Structure of the Full-Length Wild-Type Tetrameric p53 Tumor Suppressor. Angew. Chem. Int. Ed.. DOI:10.1002/anie.201609826

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Können Reaktionen in kondensierten Biomaterialien beschleunigt werden?
19.06.2018 | Heidelberger Institut für Theoretische Studien gGmbH

nachricht Ist der Himmel die Grenze?
19.06.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Lasertests unter Tiefsee-Bedingungen am LZH

19.06.2018 | Materialwissenschaften

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics