Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016

Das Protein p53 spielt bei der Abwehr von Krebserkrankungen eine elementare Rolle: Es erkennt Fehler im Erbgut einer Zelle und zerstört diese. Bisher war es Wissenschaftlern nur schwer möglich, die Struktur von p53 näher zu analysieren und so ein besseres Verständnis seiner Funktionsweise zu erlangen.

Pharmazeuten und Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) haben jetzt eine neue Methode entwickelt, mit der sich die Struktur des Proteins mit modernen Massenspektrometrie-Verfahren erstmals relativ genau beschreiben lässt. Ihre Ergebnisse stellt die Gruppe in der aktuellen Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift "Angewandte Chemie" vor.

Seit seiner Entdeckung vor knapp 40 Jahren arbeiten Wissenschaftler daran, das Protein p53 und seine Struktur zu erforschen. Um zu verstehen, wie ein Protein funktioniert, sind detaillierte Kenntnisse seiner räumlichen Anordnung nötig. Denn: "Schon eine kleine Mutation bei p53 kann dazu führen, dass es seine Funktion nicht mehr ausüben kann und dass so Tumoren entstehen", erklärt die Pharmazeutin Prof. Dr. Andrea Sinz von der MLU.

Mit den gängigen Methoden der Proteinbiochemie lässt sich die Struktur des Proteins aber nur schwer bestimmen: Es hat keine feste Struktur. "Solche intrinsisch ungeordneten Proteine können mit unterschiedlichen Bindungspartnern reagieren und ändern wie ein Chamäleon immer wieder ihre Struktur", so Sinz weiter.

Mit ihrem neuen Ansatz verbinden die halleschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun zwei Methoden der Massenspektrometrie. "In einem ersten Schritt analysieren wir die Proteine, nachdem wir sie in eine Gasphase überführt haben", erläutert Sinz. So können die Forscher die Masse des gewünschten Proteins bestimmen.

In einem zweiten Schritt verwenden sie die sogenannte Cross-linking Massenspektrometrie. Dazu wird den Proteinen ein zusätzlicher Stoff hinzugefügt, der mit ihnen reagiert. Dieser Stoff funktioniert dabei wie ein molekulares Lineal: Je nach Art und Struktur der Proteine wird der Stoff an einer bestimmten Stelle gebunden. Das Proteingemisch wird anschließend in kleine Teile zerlegt, die das Massenspektrometer analysieren kann. "Über unser molekulares Lineal sehen wir jetzt, an welchen Stellen das Protein vernetzt wurde und können so Rückschlüsse über seine Struktur ziehen", fasst Sinz zusammen.

Die neue Analyse-Methode aus Halle hat ergeben, dass die bisherigen, groben Modelle von p53 überarbeitet werden müssen. Gleichzeitig kann das neu entwickelte Verfahren auch für die Analyse anderer ungeordneter Proteine verwendet werden. Diese sind sehr häufig im menschlichen Körper zu finden und werden mit einer Reihe von Krankheiten in Verbindung gebracht.

Zur Publikation:
Arlt, C., Flegler, V., Ihling, C. H., Schäfer, M., Thondorf, I. and Sinz, A. (2016), An Integrated Mass Spectrometry-Based Approach to Probe the Structure of the Full-Length Wild-Type Tetrameric p53 Tumor Suppressor. Angew. Chem. Int. Ed.. DOI:10.1002/anie.201609826

Tom Leonhardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern
25.04.2018 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics