Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsfaktor EGF beschleunigt die Zellkernteilung

14.05.2013
Heidelberger Wissenschaftler finden neue Ansatzpunkte für die Krebsbehandlung

Neue Ansatzpunkte für die Behandlung von Krebserkrankungen haben Biologen der Universität Heidelberg gewonnen. Sie haben untersucht, wie ein spezielles Signalmolekül, der „Epidermale Wachstumsfaktor“ (EGF), die Chromosomentrennung von Zellen stimuliert. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass EGF die Geschwindigkeit der Teilung des Zellkerns, der sogenannten Mitose, beschleunigt und zudem die Genauigkeit bei der Trennung der Chromosomen erhöht.

„Da bei vielen Krebsarten die Regulation des EGF-Wegs stark verändert ist, geben uns diese Forschungsergebnisse wichtige Hinweise für die Krebstherapie“, sagt Prof. Dr. Elmar Schiebel vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH). Das Team um Prof. Schiebel hat die Forschungsergebnisse zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Leicester, des European Molecular Biology Laboratory und des Deutschen Krebsforschungszentrums in der Fachzeitschrift „Developmental Cell“ veröffentlicht.

„Die Duplikation von Zellen ist ein extrem wichtiger und hoch regulierter Prozess, dessen Fehlregulation zu der Entstehung von Krebs führen kann“, erklärt Prof. Schiebel. Die Mitose ist dabei der Abschnitt in der Zellduplikation, in dem die genetische Information durch den Spindelapparat auf die Tochterzellen verteilt wird. Die Ausbildung des Spindelapparats beginnt mit der Auflösung der fadenartigen Verbindungen zwischen den Centrosomen, die für die Organisation der Spindelfasern sorgen. Die Spindelfasern, die wiederum für die Trennung der Chromosomen im Prozess der Zellteilung verantwortlich sind, binden zu Beginn der Mitose an das genetische Material und bewegen es in Richtung der Spindelpole. Darauf folgt die Teilung der Zelle in zwei Tochterzellen. „Die vorliegende Arbeit hat jetzt gezeigt, dass sich die Centrosomen von Zellen, die mit dem Wachstumsfaktor EGF stimuliert wurden, früher voneinander trennen als in Zellen mit geringer Stimulation. Dies führt dazu, dass die Mitose schneller und präziser abläuft“, sagt Prof. Schiebel.

Die Forschungsergebnisse haben ihre besondere Bedeutung im Hinblick auf bestimmte Therapeutika in der Krebsbehandlung, die die Spindelfasern blockieren und dadurch die Aufteilung der Chromosomen in der Mitose verhindern. Dadurch werden die Krebszellen, die sich häufiger teilen als gesunde Zellen, selektiv abgetötet. Wie Prof. Schiebel erläutert, haben Zytostatika wie Taxol jedoch erhebliche Nebenwirkungen. Deshalb suchen Forscher nach anderen mitotischen Ansatzpunkten als Ziele für die Behandlung von Krebs.

Nach Angaben von Prof. Schiebel ist das Motorprotein Eg5 ein Kandidat dafür, da dieses Protein von entscheidender Bedeutung für die Zellkernteilung ist. Eg5 vermittelt die Trennung der zwei Spindelpole, was zur korrekten Aufteilung der Chromosomen auf die Tochterzellen führt. Wird nun Eg5 durch synthetische Wirkstoffe wie Monastrol oder STLC gehemmt, stoppt der Zellzyklus in der Mitose. Dies führt in der Folge zum programmierten Zelltod, die „defekten Zellen“ werden eliminiert.

Die Gruppe um Prof. Schiebel hat nun aber herausgefunden, dass Zellen, die durch den Wachstumsfaktor EGF stimuliert werden, bei der Zellkernteilung auf die Funktion von Eg5 verzichten und die Mitose auch ohne das Motorprotein durchführen können. Dadurch verlieren Substanzen wie Monastrol oder STLC ihre Wirksamkeit zum Abtöten von Krebszellen mit hoher EGF-Regulation. „Im Hinblick auf neue Ansätze in der Krebsbehandlung ergibt sich daraus, dass nicht nur das Eg5-Protein, sondern auch der EGF-Weg blockiert werden muss“, erklärt Prof. Schiebel. „Ob diese neue Strategie tatsächlich in der Anwendung beim Patienten erfolgreich ist, muss in den nächsten Schritten in klinischen Studien getestet werden.“

Originalveröffentlichung:
B. R. Mardin, M. Isokane, M. R. Cosenza, A. Krämer, J. Ellenberg, A. M. Fry, and E. Schiebel:
EGF-Induced Centrosome Separation Promotes Mitotic Progression and Cell Survival;
Developmental Cell 25, 229-240, May 13, 2013), doi: 10.1016/j.devcel.2013.03.012

Kontakt:
Prof. Dr. Elmar Schiebel
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-6814
schiebel.elmar@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie