Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsfaktor EGF beschleunigt die Zellkernteilung

14.05.2013
Heidelberger Wissenschaftler finden neue Ansatzpunkte für die Krebsbehandlung

Neue Ansatzpunkte für die Behandlung von Krebserkrankungen haben Biologen der Universität Heidelberg gewonnen. Sie haben untersucht, wie ein spezielles Signalmolekül, der „Epidermale Wachstumsfaktor“ (EGF), die Chromosomentrennung von Zellen stimuliert. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass EGF die Geschwindigkeit der Teilung des Zellkerns, der sogenannten Mitose, beschleunigt und zudem die Genauigkeit bei der Trennung der Chromosomen erhöht.

„Da bei vielen Krebsarten die Regulation des EGF-Wegs stark verändert ist, geben uns diese Forschungsergebnisse wichtige Hinweise für die Krebstherapie“, sagt Prof. Dr. Elmar Schiebel vom Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH). Das Team um Prof. Schiebel hat die Forschungsergebnisse zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Leicester, des European Molecular Biology Laboratory und des Deutschen Krebsforschungszentrums in der Fachzeitschrift „Developmental Cell“ veröffentlicht.

„Die Duplikation von Zellen ist ein extrem wichtiger und hoch regulierter Prozess, dessen Fehlregulation zu der Entstehung von Krebs führen kann“, erklärt Prof. Schiebel. Die Mitose ist dabei der Abschnitt in der Zellduplikation, in dem die genetische Information durch den Spindelapparat auf die Tochterzellen verteilt wird. Die Ausbildung des Spindelapparats beginnt mit der Auflösung der fadenartigen Verbindungen zwischen den Centrosomen, die für die Organisation der Spindelfasern sorgen. Die Spindelfasern, die wiederum für die Trennung der Chromosomen im Prozess der Zellteilung verantwortlich sind, binden zu Beginn der Mitose an das genetische Material und bewegen es in Richtung der Spindelpole. Darauf folgt die Teilung der Zelle in zwei Tochterzellen. „Die vorliegende Arbeit hat jetzt gezeigt, dass sich die Centrosomen von Zellen, die mit dem Wachstumsfaktor EGF stimuliert wurden, früher voneinander trennen als in Zellen mit geringer Stimulation. Dies führt dazu, dass die Mitose schneller und präziser abläuft“, sagt Prof. Schiebel.

Die Forschungsergebnisse haben ihre besondere Bedeutung im Hinblick auf bestimmte Therapeutika in der Krebsbehandlung, die die Spindelfasern blockieren und dadurch die Aufteilung der Chromosomen in der Mitose verhindern. Dadurch werden die Krebszellen, die sich häufiger teilen als gesunde Zellen, selektiv abgetötet. Wie Prof. Schiebel erläutert, haben Zytostatika wie Taxol jedoch erhebliche Nebenwirkungen. Deshalb suchen Forscher nach anderen mitotischen Ansatzpunkten als Ziele für die Behandlung von Krebs.

Nach Angaben von Prof. Schiebel ist das Motorprotein Eg5 ein Kandidat dafür, da dieses Protein von entscheidender Bedeutung für die Zellkernteilung ist. Eg5 vermittelt die Trennung der zwei Spindelpole, was zur korrekten Aufteilung der Chromosomen auf die Tochterzellen führt. Wird nun Eg5 durch synthetische Wirkstoffe wie Monastrol oder STLC gehemmt, stoppt der Zellzyklus in der Mitose. Dies führt in der Folge zum programmierten Zelltod, die „defekten Zellen“ werden eliminiert.

Die Gruppe um Prof. Schiebel hat nun aber herausgefunden, dass Zellen, die durch den Wachstumsfaktor EGF stimuliert werden, bei der Zellkernteilung auf die Funktion von Eg5 verzichten und die Mitose auch ohne das Motorprotein durchführen können. Dadurch verlieren Substanzen wie Monastrol oder STLC ihre Wirksamkeit zum Abtöten von Krebszellen mit hoher EGF-Regulation. „Im Hinblick auf neue Ansätze in der Krebsbehandlung ergibt sich daraus, dass nicht nur das Eg5-Protein, sondern auch der EGF-Weg blockiert werden muss“, erklärt Prof. Schiebel. „Ob diese neue Strategie tatsächlich in der Anwendung beim Patienten erfolgreich ist, muss in den nächsten Schritten in klinischen Studien getestet werden.“

Originalveröffentlichung:
B. R. Mardin, M. Isokane, M. R. Cosenza, A. Krämer, J. Ellenberg, A. M. Fry, and E. Schiebel:
EGF-Induced Centrosome Separation Promotes Mitotic Progression and Cell Survival;
Developmental Cell 25, 229-240, May 13, 2013), doi: 10.1016/j.devcel.2013.03.012

Kontakt:
Prof. Dr. Elmar Schiebel
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Telefon (06221) 54-6814
schiebel.elmar@zmbh.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise