Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Wachstumsbremse im Rückenmark lösen

08.02.2012
Die neue Arbeitsgruppe von Prof. Frank Bradke am DZNE untersucht, wie man Nervenzellen nach einer Querschnittslähmung dazu anregen kann, sich zu regenerieren
Während Knochenbrüche, Muskelrisse oder Wunden der Haut meist von alleine heilen, ist das im Rückenmark anders. Wird das Rückenmark durchtrennt, wächst es nicht wieder zusammen – die Folge: Querschnittslähmung. Warum das so ist und wie man querschnittsgelähmten Personen dennoch helfen kann, untersucht Prof. Frank Bradke mit seiner neuen Arbeitsgruppe am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn.

Nervenzellen im zentralen Nervensystem sind von einer Myelinschicht umgeben. Diese Schicht schützt die Nervenzellen, verhindert aber auch ihre Regeneration nach Verletzungen. Sie enthält eine ganze Reihe von Molekülen, die das Nachwachsen der Nervenfasern verhindern können – "vergleichbar mit Stoppschildern im Straßenverkehr", sagt Bradke. Begegnet eine Nervenfaser einem solchen Stoppschild, wächst sie nicht weiter. Weltweit arbeiten Wissenschaftler daran, diese wachstumshemmenden Moleküle zu identifizieren. Bradke aber hat einen anderen Ansatz gewählt: Mit seiner Arbeitsgruppe konzentriert er sich auf die Nervenzellen selbst. Warum halten sie sich an die Stoppschilder? Kann man die Nervenzellen dazu bringen, Stoppschilder zu ignorieren und einfach trotzdem weiter zu wachsen? "Wir versuchen sozusagen, Nervenzellen zu etwas draufgängerischeren Verkehrsteilnehmern zu machen", sagt Bradke. Dass dieser Ansatz sehr erfolgversprechend ist, haben seine bisherigen Arbeiten bereits bewiesen: Im Tiermodell konnte er zeigen, dass geringe Mengen von Taxol – einen Wirkstoff, der auch in der Krebstherapie eingesetzt wird – das Zellskelett der Nervenzellen so stabilisiert, dass durchtrennte Nervenzellen wieder zum Wachstum angeregt werden.

Bradkes Idee, dass ausgerechnet Taxol hier helfen könnte, ging eine jahrelange Erforschung der Entwicklung von Nervenzellen voraus. In einem frühen Stadium der Entwicklung beginnt eine Nervenzelle eine Vielzahl von zellulären Fortsätzen zu produzieren. Einer dieser Fortsätze wird zum Axon und wächst schnell. Axone können im Rückenmark von Menschen bis zu einem Meter lang werden, sie leiten elektrische Nervensignale an nachstehende Zellen weiter. Alle anderen Fortsätze werden zu Dendriten – sie sind kürzer und dienen dazu, Signale von vorgeschalteten Nervenzellen zu empfangen. Schon während seiner Doktorarbeit untersuchte Bradke, wie sich die Entwicklung des Axons von dem der Dendriten unterscheidet und warum Axone weiter wachsen, während Dendriten anfänglich während der Entwicklung erstmal nicht weiterwachsen.
Eine wesentliche Rolle dabei, so zeigte Bradke, spielt das Zellskelett. In der Wachstumszone am Ende des Axons liegen so genannte Aktin-Bündel. Diese müssen flexibel genug sein, damit das Axon wachsen kann. Im Axon selbst liegen Mikrotubuli, die den langen Fortsätzen der Nervenzellen ihre Struktur geben. In der Wachstumszone müssen diese stabil genug sein, um die Aktinfilamente nach vorne zu schieben. Nur wenn Mikrotubuli stabil und Aktin-Filamente instabil genug sind, kann ein Nervenfortsatz wachsen. Bei Axonen ist dies der Fall, bei Dendriten nicht. Aber auch nach Verletzungen im Rückenmark sind Mikrotubuli in den Axonen zerbrochen und instabil – das Axon kann dementsprechend nicht mehr wachsen. Wäre es also möglich, so fragte Bradke, dass allein durch die Stabilisierung der Mikrotubuli die Wachstumsfähigkeit der Axone wieder hergestellt wird? Taxol ist eine Substanz, die Mikrotubuli stabilisiert. In der Tat konnten Bradke und seine Kollegen zeigen, dass die Gabe von geringen Mengen von Taxol das Zellskelett so beeinflusst, dass ein Nervenwachstum ermöglicht wird. "Taxol hat darüber hinaus auch noch die Eigenschaft, die Narbenbildung zu verhindern. Auch das erleichtert die Regeneration der Nervenfasern erheblich", sagt Bradke.

Noch sind diese Forschungsergebnisse weit davon entfernt, zur Anwendung zu kommen und Patienten zu helfen, sie geben aber wichtige Hinweise auf neue mögliche Ansatzpunkte. Eine direkte Beeinflussung des Zellskeletts kann das Wachstum von Nervenzellen fördern. "Unsere Forschung kann langfristig auch dazu beitragen, neurodegenerativer Erkrankungen des Gehirns wie Schlaganfall, Parkinson oder Alzheimer besser zu verstehen, denn auch hier werden Nervenzellen geschädigt und Axone verlieren ihre Kontakte zu nachgeschalteten Zellen", so Bradke.

Frank Bradke studierte an der Freien Universität Berlin und dem University College London. 1994 erhielt er den Bachelor of Science in Anatomie und Entwicklungsbiologie, 1995 das Diplom in Biochemie. Während seiner Dissertation forschte er am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), Heidelberg. Als Postdoc wechselte er 2000 an die University of California, San Francisco und Stanford und war anschließend Arbeitsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried. Frank Bradke habilitierte 2009 an der Ludwig Maximilians Universität München. Seit 2011 ist er ordentlicher Professor und Senior Gruppenleiter der Arbeitsgruppe Axonales Wachstum und Regeneration am DZNE in Bonn.

Kontaktinformation:
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Email: katrin.weigmann@dzne.de
Tel: +49 (0) 228 43302 /263
Mobil: +49 (0) 173 – 5471350

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de/standorte/bonn-koeln-juelich/forschergruppen/bradke.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie