Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsbremse für Prostatakrebs auf der Spur

19.03.2015

Innsbrucker Nachwuchsteam nimmt Therapieresistenz von Tumorzellen als Baustein für verbesserte Behandlung

In unserer Alltagswelt wirkt es einfach, zu bremsen und das Tempo zu verringern. Geht es aber um entartete Zellen der Vorsteherdrüse (Prostata) in ihrer Mikroumgebung, sind diese nur begrenzt zu stoppen. Europaweit verlieren daher jährlich 92.200 Männer ihren Kampf gegen das „terminale Prostatakarzinom“.


Foto: Die Jungforscher/innen Dr.in Julia Höfer und Dr. Martin Puhr

Copyright: SciNews & Zanolin

Alleine in Österreich sind es 1.200. In der international intensiv laufenden Suche nach einer verbesserten Behandlung legt ein Nachwuchsteam der Medizinischen Universität Innsbruck weitere Bausteine für eine verbesserte Therapie vor.

„Fortgeschrittener Prostatakrebs kann die gegen ihn als Bremse eingesetzte Therapie ausmanövrieren und trotz Behandlung weiter voranschreiten. Diese Fähigkeit nennt die Krebsforschung ´Therapieresistenz`. Warum daher nicht von den entarteten Zellen der Prostata selbst lernen und die bei dieser sehr heterogenen Krebsart auf mehreren Ebenen laufende Therapieresistenz als Anreiz nehmen, um die Behandlung auf lange Sicht verbessern zu können?“, so bringen Dr.in Julia Höfer und Dr. Martin Puhr den Forschungsansatz ihres Teams auf den Punkt.

Von den Kniffen der Krebszellen lernen

Die 32jährige Molekularbiologin nimmt das Protein „PIAS1“ (Protein Inhibitor of Activated Signal Transducer and Acitivator of Transcription) als neues Angriffsziel zur Verbesserung der kombinierten Therapie hormonabhängiger Tumore unter die Lupe. PIAS1 reguliert in unseren gesunden Zellen das Wachstum. Im Prostakarzinom wird es vermehrt erzeugt und fördert unkontrolliertes Wachstum. Höfers Forschungsvorhaben wurde im Zuge des Karriereentwicklungsprogrammes für Wissenschaftlerinnen des österreichischen Forschungsfonds FWF in Kooperation mit dem Land Tirol vor Kurzem als Hertha-Firnberg-Projekt der Medizinischen Universität Innsbruck bewilligt.

Dazu erklärt die Rektorin der Medizinischen Universität Innsbruck, o.Univ.-Prof.in Dr.in Helga Fritsch: „Die Unterstützung von universitären Frauenkarrieren durch das Hertha-Firnberg-Programm des FWF entspricht in analoger Weise auch den frauenfördernden Grundsätzen der Medizinischen Universität Innsbruck. Umso mehr freut mich diese Entscheidung.“

In ihrem Firnberg-Projekt erforscht Höfer bis 2018 die Rolle von PIAS1 in DNA-Reparaturmechanismen bei Prostata- und Brustkrebszellen. „Häufig ist eine verstärkte DNA-Reparatur dafür verantwortlich, dass Krebszellen gegen Bestrahlung unempfindlich sind. Interessanterweise wird PIAS1 im Prostatakarzinom mit ansteigender Malignität vermehrt erzeugt. PIAS-Proteine sind unter anderem in jene Mechanismen involviert, die für die Reparatur von DNA-Schäden verantwortlich sind. PIAS1 herunterzuregulieren könnte daher dafür sorgen, dass Krebszellen auf die Strahlentherapie empfindlicher reagieren“, sagt die Forscherin. Martin Puhr wird Höfer bei der Durchführung ihres Firnberg-Projektes als Mentor zur Seite stehen.

Die Jungforscher enträtseln Schritt für Schritt die Interaktion, Kommunikation und Regulation jener molekularen Bausteine, die in die Signalketten beim Entstehen und Wachsen entarteter Zellen involviert sind. Unter anderem entdeckten sie, dass PIAS1 im Tumorgewebe vermehrt vorhanden ist und Prostatakrebszellen schneller wachsen lässt. PIAS1 hemmt einen wichtigen Wächter des Zellzyklus, den Tumorsuppressor „p21“.

Wird PIAS1 durch interferierende RNA-Moleküle (siRNA) herunterreguliert, kann dieser Wächter seine Arbeit tun, nämlich das Wachstum der Krebszelle bremsen. Weiters wiesen Puhr und Höfer vor Kurzem nach, dass PIAS1 in Prostatakrebszellen, die gegen das Standardchemotherapeutikum Docetaxel resistent sind, vermehrt vorhanden ist. Eine Reduktion von PIAS1 in diesen Zellen führt zum Tod der Krebszellen in eigens entwickelten Zellkulturmodellen.

„Auf Basis dieser Ergebnisse sehen wir PIAS1 als möglichen Schlüsselfaktor für eine verbesserte Behandlung“ erklärt dazu Puhr. Die Forschungen des 37jährigen Biologen werden bis 2016 ebenfalls vom FWF gefördert.

Die Arbeiten des insgesamt elfköpfigen, durchwegs jungen Teams unter Leitung des Molekularpathologen Ao. Univ.-Prof. Dr. Zoran Culig an der Innsbrucker Universitätsklinik für Urologie (Direktor: Prof. Wolfgang Johannes Horninger) könnten auch zu anderen hormonabhängigen Tumoren, wie z.B. Brustkrebs neue Ansatzpunkte liefern. Zelluläre Proteine der PIAS-Familie stehen erst seit wenigen Jahren im Fokus der weltweiten Krebsforschung. Das erste dieser Proteine wurde 1997 entdeckt. Bisher sind vier Hauptproteine dieser Familie bekannt. Sie haben eine wichtige Rolle in der Regulation von Zellteilung und Zelltod. Das sind jene Prozesse, die im gesunden Körper im Gleichgewicht sind, bei Krebs aber fehlgesteuert sind.

Stichwort „Therapieresistenz“

Fortgeschrittener Prostatakrebs kann bisher durch Hormon- Radio- oder Chemotherapie vorübergehend abgebremst werden. Eine Heilung ist in diesem Stadium nicht mehr möglich. Mit geschätzten elf Prozent ist Prostatakrebs daher nach Lungenkrebs die häufigste, tumorbedingte Todesursache bei Männern.

Diese Tumorart gilt als sehr „vielschichtig“. Unter einer Hormon- oder Chemotherapie lernen entartete Zellen sich über komplexe Wege gegen die eingesetzte Behandlung zu wehren und unter den veränderten Bedingungen weiter zu wachsen.

Der Therapieerfolg ist daher auch bei kombinierten Therapien zeitlich limitiert. Es kommt zur Entstehung therapieresistenter Zellklone. Diese bilden die Grundlage für neue Metastasen, die auf die Standardtherapeutika nicht mehr ansprechen.

Kontakt:
Dr.in Julia Höfer /Dr. Martin Puhr
Medizinische Universität Innsbruck
Universitätsklinik für Urologie
Anichstrasse 35, A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 (0) 512/504 – 26449
Mail: julia.hoefer@i-med.ac.at
Mail. martin.puhr@i-mec.ac.at
Web: www.zculig.org

Mag.a Gabriele Rampl
Science Communications
Forschungsteam Prof. Culig
Tel.: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at 

Mag.a Gabriele Rampl | scinews.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie