Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wachstum des Herzens bremsen

12.03.2013
Wenn das Herz zu sehr belastet wird, wächst es. Das kann am Ende zu einer weit verbreiteten Krankheit führen, der chronischen Herzschwäche. Wie es auf molekularer Ebene dazu kommt, erforscht Kristina Lorenz, neue Professorin an der Uni Würzburg.

Das Herz eines Profisportlers ist in der Regel größer als bei einem untrainierten gesunden Menschen. Denn das Herz wächst, wenn es unter erhöhter Belastung steht. Das passiert allerdings auch dann, wenn die Belastung durch eine Krankheit verursacht wird, zum Beispiel durch chronisch erhöhten Blutdruck.

„Mit dem Wachstum versucht das Herz, seine Leistung auch bei höherer Belastung konstant zu halten“, erklärt Kristina Lorenz, Professorin für Molekulare Pharmakologie an der Uni Würzburg. Bis zu einem gewissen Grad gehe diese Strategie auf. Wächst das Herz aber zu stark, dann sterben Herzmuskelzellen ab, das Gewebe vernarbt und wird dauerhaft geschwächt – eine chronische Herzschwäche hat sich entwickelt. „Um dem vorzubeugen, ist es wichtig, ein übermäßiges Wachstum des Herzens zu verhindern“, sagt Lorenz. „Das geht am besten, indem man in die ursächlichen Mechanismen eingreift.“

Zwei Enzyme von Bedeutung

Diese Mechanismen erforscht die neue Professorin. „Wir haben unter anderem herausgefunden, dass die Enzyme ERK1 und ERK2 in den Herzmuskelzellen für die Entstehung des übermäßigen Wachstums von besonderer Bedeutung sind, und wir haben auch einen neuen Steuermechanismus dafür entdeckt.“ Für diese Erkenntnis bekam Lorenz 2010 den renommierten Galenus-von-Pergamon-Preis verliehen.

Derzeit ist das Team von Lorenz dabei herauszufinden, wie man den Mechanismus stoppen kann, über den die beiden Enzyme das Herzwachstum stimulieren. Gelingt das, so eröffnen sich neue Perspektiven für die Vorbeugung und Behandlung des krankhaften Herzwachstums.

Kristina Lorenz befasst sich nicht nur mit dem Herzen. Die Enzyme ERK1 und ERK2 spielen beim Krebswachstum, bei der Gefäßverkalkung und anderen Krankheiten ebenfalls eine Rolle. Darum erforscht die Wissenschaftlerin auch, wie die Enzyme bei diesen Erkrankungen fehlgesteuert werden.

Werdegang von Kristina Lorenz

Kristina Lorenz, 1972 in Kassel geboren, hat Pharmazie an der Uni Würzburg studiert. Nach der Approbation als Apothekerin begann sie 1999 eine Doktorarbeit bei Professor Martin Lohse in der Würzburger Pharmakologie und schloss sie 2004 mit der Promotion ab. Danach war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pharmakologie und Toxikologie.

Nach einem Forschungsaufenthalt an der Universität in Rochester (USA) kehrte Lorenz 2009 an die Uni Würzburg zurück. Hier leitete sie wissenschaftliche Projekte im Sonderforschungsbereich 688, am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz und am Rudolf-Virchow-Zentrum für experimentelle Biomedizin.

2012 wechselte Lorenz dann an die Technische Universität Dresden. Dort war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pharmakologie und Toxikologie sowie Stellvertreterin von Institutsleiterin Ursula Ravens. Im Januar 2013 folgte sie einem Ruf zurück an die Universität Würzburg, wo sie seitdem eine Professur für Molekulare Pharmakologie innehat.

Kontakt

Prof. Dr. Kristina Lorenz, Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Würzburg, T (0931) 201-48533, lorenz@toxi.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Up-Scaling: Katalysatorentwicklung im Industriemaßstab
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium
22.11.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften