Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorteile einer ungewöhnlichen Symbiose

29.05.2012
Es ist eine seltsame Beziehung: Ameisen der Art Camponotus schmitzi leben in einer fleischfressenden Pflanze. Eine neue Studie beweist nun, dass die Wirtspflanzen in hohem Masse von der Verbindung profitieren. Die Ameisen erhöhen die notwendige Stickstoffzufuhr um 200% und ermöglicht es der Pflanze damit, besser an nährstoffarmen Standorten zu überleben.

Die fleischfressende Pflanze Nepenthes bicalcarata wächst in den nährstoffarmen Wäldern von Borneo. Um diesen Mangel zu kompensieren fängt sie mit Fallen zusätzlich Beute, die sie als Nährstoffquelle - vor allem für Stickstoff - benötigt. Zusätzlich entwickelte sich eine einzigartige mutualistische Symbiose mit der Ameisenart Camponotus schmitzi.

Dabei ist die fleischfressende Pflanzenart an sich schon eine skurrile Laune der Natur. Sie gehört zur Gattung der Kannenpflanzen (Nepenthes) und hat zum Beutefang zwei Arten von Kannen ausgebildet: Boden- und Luftkannen. Nur wenige Pflanzen bilden jedoch die oben gelegenen Luftkannen aus, wenn sie nicht in der symbiotischen Beziehung mit Ameisen leben. Diese Symbiose, auch Myrmekotrophie genannt, sichert der Pflanze zusätzliche Nährstoffe und der Ameise einen sicheren Nistplatz und Nahrung.

Kannenpflanzen (Nepenthes) bilden die unterscheidlichsten Kannen zum Beutefang aus. Die Beute rutscht auf dem glatten Rand ab und fällt in die Kanne, wo sie von Verdauungsflüssigkeit zersetzt wird. (Quelle: © iStockphoto®)

Doch wie genau funktioniert diese Austauschbeziehung und wie groß ist der daraus resultierende Vorteil? Um dies herauszufinden, verglichen Wissenschaftler nun Pflanzen (Nepenthes bicalcarata), die von Ameisen bewohnt waren, mit unbewohnten Pflanzen.

Größeres Pflanzenwachstum und höherer Nährstoffgehalt

Die Studie weist nach, dass die Symbiose einen positiven Effekt auf das Pflanzenwachstum hat. Die Pflanzen mit Ameisen hatten mehr und größere Blätter; Was zusätzlich die Photosyntheseleistung erhöht. Auch die Anzahl und Größe der Kannen (vor allem Luftkannen) stieg bei den bewohnten Pflanzen. Darüber hinaus unterstützen die Ameisen durch ihre Ausscheidungen den Nährstoffhaushalt der Pflanzen. Dadurch werden bis zu 76% des Stickstoffgehaltes der Pflanze abgedeckt.

Die Pflanze lockt Insekten mit ihren bunten Kannen an. Die Insekten können allerdings an der glatten Oberfläche keinen Halt finden und rutschen in die Kannen ab, wo sie von einer Verdauungsflüssigkeit zersetzt werden. Camponotus schmitzi können unbeschadet in der Kannenflüssigkeit schwimmen und attackieren die Beute, die gerade frisch in die Fallen der Pflanze getappt ist. Die Ameisen lassen ihre Ausscheidungen wiederum in die Kannen fallen und liefern damit der Pflanze notwendige Nährstoffe, vor allem Stickstoff. Die Forscher stellten fest, dass sich der Stickstoffgehalt in den Blätter durch diese Symbiose um 200% erhöht. Zusätzlich erhöht sich die Anzahl der gefangenen Beutetiere mit der Anwesenheit der Ameisen.

Strategische Vorteile für beide Seiten

Die Ameise wiederum profitiert von der Symbiose, dadurch dass sie einen geschützten Platz für ihre Kolonie und Nahrung erhält. Der Nektar der Pflanze versorgt die Ameisen mit Kohlenhydraten und die Proteinversorgung ist durch das Verspeisen eines Teils der Beute gesichert.

Pflanzen haben im Laufe der Evolution vielfältige Ernährungsstrategien entwickelt. Karnivore - also fleischfressende - Pflanzen beispielsweise haben die unterschiedlichsten Mechanismen ausgebildet, um Beute zu fangen. Auch symbiotische Beziehungen ermöglichen strategische Vorteile. Das Beispiel der Symbiose zwischen der fleischfressender Pflanze Nepenthes bicalcarata und der Ameisenart Camponotus schmitzi verdeutlicht anschaulich, dass ausgefeilte Strategien zudem kombiniert werden können. Mit der kürzlich veröffentlichten Forschungsarbeit konnte die Forschergruppe diese Strategien nun mit konkreten Zahlen belegen.
Quelle:
Bazile, V. et al. (2012): A Carnivorous Plant Fed by Its Ant Symbiont: A Unique Multi-Faceted Nutritional Mutualism. In: PLoS ONE 7(5): e36179, 09. Mai 2012, doi:10.1371/journal.pone.0036179

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/vorteile-einer-ungewoehnlichen-symbiose?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie