Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017

Vorstellung eines neuen, anwenderfreundlichen und hoch-reproduzierbaren Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

Dr. Michell M. Reimer, Forschungsgruppenleiter am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD), Exzellenzcluster an der TU Dresden, und sein Team stellen eine neue, anwenderfreundliche und hoch-reproduzierbare Kulturplattform für die Analyse von OPC-Zellen (Oligodendrocyte Progenitor Cells) im erwachsenen Zebrafisch vor.


Hauptschritte der Gewinnung einer hochreinen Oligodendrozytenvorläuferpopulation aus dem adulten Zebrafisch

© 2017 Kroehne, Tsata, Marrone, Froeb, Reinhardt, Gompf, Dahl, Sterneckert und Reimer


Dr. Michell M. Reimer

© CRTD

Dieses System wird dabei helfen, die molekularen und zellulären Programme zu entschlüsseln, welche dem Zebrafisch die funktionelle Regeneration von Verletzungen des Rückenmarks ermöglichen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im wissenschaftlichen Journal Frontiers in Cellular Neuroscience veröffentlicht.

Rückenmarksverletzungen sind Folge eines Wirbelsäulentraumas, das z.B. durch Sport- und Verkehrsunfälle hervorgerufen werden kann. Die Verletzung des Rückenmarks führt zu einer massiven Einschränkung der Lebensqualität der Patienten. Betroffene Personen leiden nicht nur an Lähmungserscheinungen, sondern auch an chronischem Schmerz und Beeinträchtigungen von Körperfunktionen wie z.B. der Blasen- und Darmentleerung.

Neben diesen physischen Aspekten sind die Betroffenen auch einer enormen psychischen Belastung ausgesetzt. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO)*, erleiden jährlich ca. 500.000 Menschen weltweit eine Rückenmarksverletzung. Wird das Rückenmark beim Menschen geschädigt, kann dieses nicht wiederhergestellt werden.

Zebrafische besitzen jedoch die erstaunliche Fähigkeit zur funktionellen Erholung nach einer Verletzung des Rückenmarks. Sie reparieren verletzte Verbindungen, ersetzen zerstörte Motorneurone und Oligodendrozyten. Der Zebrafisch benötigt nur etwa sechs Wochen, um sich vollständig von seiner Verletzung zu erholen.

Die hier vorgestellte Studie konzentriert sich auf eine Population von Unterstützerzellen im Rückenmark, welche zum Schutz überlebender Nervenzellen (Neuronen) nach einer Verletzung beitragen: Oligodendrozyten und deren Vorläuferzellen. Oligodendrozyten sind für die Produktion von Myelinscheiden verantwortlich, welche eine sprunghafte Übertragung von Aktionspotenzialen entlang markhaltiger Axone ermöglichen. Oligodendrozyten fungieren außerdem als Regulator für die Signalübertragung entlang neuronaler Verbindungen (Axone) und unterstützen das neuronale Überleben indem sie die Neuronen metabolisch versorgen.

Das Absterben von Oligodendrozyten als Folge einer Rückenmarksverletzung, leitet einen sogenannten De-Myelinisierungs-Prozess ein, der eine Beschädigung überlebender neuronalen Verbindungen und schließlich das Absterben der betroffenen Nervenzellen zur Folge hat. Obwohl verlorengegangene reife Oligodendrozyten grundsätzlich durch ansässige OPC-Zellen ersetzt werden können, geschieht dies unzureichend im Falle einer Rückenmarksverletzung beim Menschen. Daher wird angenommen, dass die Verbesserung der Aktivierung und Differenzierung von OPC-Zellen das funktionelle Ergebnis nach Rückenmarksverletzungen im Menschen verbessern kann.

Dr. Reimer und sein Team sind der Frage nachgegangen, was mit erwachsenen Oligodendrozyten nach einer Verletzung des Rückenmarks im Zebrafisch passiert. Dabei konnten sie zeigen, dass (wie beim Menschen) die Oligodendrozyten in der Nähe des Verletzungsortes am Rückenmark in nur einer Woche massiv verlorengehen. Doch sie konnten auch zeigen, dass die Population der Oligodendrozyten zwei Wochen nach der Verletzung zu großen Teilen bereits wieder aufgebaut war.

Dies verdeutlicht z.B. die beachtliche Regenerationsfähigkeit des erwachsenen Zebrafisch-Rückenmarks. Diese Ergebnisse rücken die ansässige OPC-Population in den Mittelpunkt des Interesses. Welche Signale kontrollieren und ermöglichen die Aktivierung dieser Vorläuferzellen im erwachsenen Zebrafischrückenmark? Dr. Reimer und sein Team entschieden sich zur Entwicklung einer neuartigen Plattform zur Analyse der Zebrafisch-OPC-Zellen im Reagenzglas (in vitro), also außerhalb des Körpers. Damit können nicht nur Zellen besser kontrolliert werden, sondern es wird auch die Möglichkeit für die Anwendung neuer Methoden und Analysen geschaffen.

Sie entwickelten eine optimierte und schnelle, und dennoch preiswerte Methode, welche einen direkten Zugang zu einer reinen und vitalen Population von Zebrafisch-OPC-Zellen in weniger als zwei Stunden ermöglicht. Dieses einfache System basiert auf einer automatisierten, fluoreszierenden Zellsortierung (FACS) der OPC-Zellen. Mit neuartigen Zellkulturbedingungen ist es nun möglich, die Zellen für 16 Tage in der Petrischale zu behalten.

Außerdem konnte das Team um Dr. Reimer zeigen, dass sich die OPC-Zellen des Zebrafisches in ausgereifte Oligodendrozyten entwickeln, wenn sie mit menschlichen Motorneuronen (die aus induzierten pluripotenten Stammzellen differenziert wurden) zusammengebracht werden. Dies verdeutlicht, dass die grundlegenden Mechanismen der Differenzierung von Oligodendrozyten über Spezien hinweg konserviert wurden und dass ein Verständnis der regulativen Prozesse der OPC-Zellen im Zebrafisch entscheidend zur Entwicklung neuer Behandlungsmöglichkeiten für den Menschen beitragen kann.

In einem nächsten Schritt möchten die Wissenschaftler die Wirkung verschiedener Medikamente auf OPC-Zellen testen, mit dem Ziel – vielleicht Wege für eine funktionale Reparatur beim Menschen zu finden.

Der Biologe Michell Reimer arbeitet seit 2014 als Forschungsgruppenleiter im Bereich „Regulierung von Entwicklungs- und Regenerationsprozessen im Rückenmark“ am CRTD, nachdem er fünf Jahre lang als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Centre for Neuroregeneration und am Centre for Cognitive and Neural Systems an der University of Edinburgh (UK) tätig war. Von 2005-2008 promovierte Michell Reimer im Bereich der Neurowissenschaften am Centre for Neuroregeneration, University of Edinburgh, UK.

*http://www.who.int/mediacentre/news/releases/2013/spinal-cord-injury-20131202/en...

Publikation
Titel: Primary Spinal OPC Culture System from Adult Zebrafish to Study Oligodendrocyte Differentiation In Vitro
Kroehne V., Tsata V., Marrone L., Fröb C., Reinhardt S., Gompf A., Dahl A., Sterneckert J. Reimer M.M.

DOI: 10.3389/fncel.2017.00284

Webseite
http://www.crt-dresden.de/research/research-groups/core-groups/crtd-core-groups/...

Pressekontakt
Franziska Clauß, M.A.
Pressesprecherin
Tel.: +49 351 458 82065
E-Mail: franziska.clauss@tu-dresden.de

Franziska Clauß | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie