Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorliebe für Orangen schützt Fruchtfliegen vor Parasiten

06.12.2013
Ein einziger Duftrezeptor sorgt dafür, dass Drosophila ihre Eier bevorzugt auf Zitrusfrüchte legt.

Die Fruchtfliege Drosophila melanogaster ist bei der Suche nach einem geeigneten Eiablageplatz wählerischer als gedacht. Das haben Forscher des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena zusammen mit Kollegen aus Nigeria herausgefunden.


Eine Orangenschale ist ein ideales Eiablagesubstrat für Drosophila, denn die parasitische Wespe Leptopilina boulardii, die ihre Eier in die Fliegenlarven legt, verabscheut Zitrusduft.

M. C. Stensmyr / Universität Lund

In Verhaltensexperimenten bevorzugen die Tiere Zitrusduft. Diese Vorliebe wird von einem einzigen Duftrezeptor im Gehirn der Insekten gesteuert. In der Natur ist die Eiablage auf Orangen von Vorteil, weil parasitäre Wespen, die sich von den Fliegenlarven ernähren, Zitrusfrüchte meiden: Derselbe Duft, der die Fliegen anlockt, schreckt die Wespen ab.

Mit Hilfe bildgebender Verfahren, die die Aktivität einzelner Bereiche im Fliegenhirn bei Stimulierung mit verschiedenen Düften sichtbar machen, haben die Forscher den Rezeptor für Zitrusduft identifiziert. Fliegen, in denen dieser Rezeptor ausgeschaltet worden war, konnten ihre Lieblingsfrüchte nicht mehr von anderen unterscheiden. (Current Biology, 5. Dezember 2013, DOI 10.1016/j.cub.2013.10.047)

Für Eier legende Insekten ist die Wahl eines geeigneten Eiablageplatzes äußerst wichtig, denn vom Überleben der Eier und Larven hängt der Fortbestand der Art ab. Mit der Eiablage endet die mütterliche Fürsorge: Eier und Larven sind fortan auf Gedeih und Verderben ihrer Umgebung ausgeliefert, ihr Aktionsradius ist dabei meist begrenzt. Geeignete und ausreichende Futterquellen für die hungrigen Larven sowie der Schutz vor Feinden sind daher entscheidende Auswahlkriterien für das Fliegenweibchen.

Multiple Choice Experiment zeigt: Fruchtfliegen lieben Zitrusduft

Die Forscher um Marcus Stensmyr und Bill Hansson aus der Abteilung Evolutionäre Neuroethologie testeten zunächst die bevorzugten Eiablagesubstrate von Fruchtfliegen. Dazu boten sie den Fliegen verschiedene reife Obstsorten zur Auswahl an. Überreife Früchte wurden weggelassen, um auszuschließen, dass der Hefegeruch die Wahl der Fliegen beeinflusst, denn Hefepilze gelten als Hauptnahrungsquelle von Drosophila.

Die Auswertung ergab, dass Fruchtfliegenweibchen ihre Eier bevorzugt auf Orangen ablegen. Weitere Auswahlexperimente führten schließlich zur Identifizierung eines Duftstoffs, der für das Verhalten der Fliegen ausschlaggebend ist: das Terpen Limonen. Die Fruchtfliegen verschmähen Limonen-arme Orangen, andere Früchte, die mit synthetischem Limonen versetzt wurden, benutzen sie dagegen gerne als Eiablagesubstrat.

Obwohl Zitrusduft für die Fliegen kein Lockmittel darstellt, ist er entscheidend dafür, dass Eier auf das Substrat abgelegt werden. Offensichtlich wurde im Laufe der Evolution die Wahrnehmung von Gerüchen, die zur Nahrungsquelle locken und die Eiablage auslösen, in zwei verschiedene Kanäle aufgespalten.

Ein einziger Geruchsrezeptor kontrolliert die bevorzugte Wahl von Orangen

Durch den Einsatz von elektrophysiologischen Messmethoden konnten die Wissenschaftler die Reaktion der Fliegen auf Limonen quantitativ erfassen sowie die Nervenzellen lokalisieren und identifizieren, mit denen Fruchtfliegen Orangenduft wahrnehmen. Anschließend wurde die Reaktion dieser Nervenzellen auf insgesamt 450 verschiedene Düfte untersucht. Neben Limonen konnte vor allem Valencen, das ebenfalls zu den Bestandteilen von Orangenöl zählt, eine starke Reaktion auslösen.

Der Gehalt von Valencen unterscheidet den Orangenduft von dem der Zitrone, die bei den Fruchtfliegen wegen ihres Säuregehalts weniger beliebt ist. Substanzen, die diese speziellen Nervenzellen aktivierten, lösten in Verhaltensexperimenten mit Fliegenweibchen auch deren Eiablage aus. Mithilfe bildgebender Verfahren an Gehirnen lebender Fliegen wie dem sogenannten „Calcium Imaging“ konnten die Forscher die durch Zitrusdüfte aktivierten Bereiche einem einzigen Geruchsrezeptor zuzuordnen.

„Es ist faszinierend, wie so komplexe Verhaltensabläufe, wie z.B. die Wahl eines Eiablageplatzes, auf Einzelreaktionen heruntergebrochen werden können, deren genetische Basis so einfach ist,“ sagt Marcus Stensmyr. „Wir waren ziemlich überrascht, dass Fliegen, in denen nur dieser eine Geruchsrezeptor ausgeschaltet war, Zitrusfrüchte nicht mehr für die Eiablage bevorzugten.“

Zitrusduft schützt Fruchtfliegenlarven vor Feinden

Ein Großteil der Fruchfliegenlarven fällt in der Natur Fraßfeinden zum Opfer, in erster Linie parasitären Wespen, die ihre Eier in die Fliegenlarven legen. Erstaunlich ist, dass diese Wespen den Zitrusduft überhaupt nicht mögen, der sie doch eigentlich sicher zu ihrer Nahrungsquelle führen sollte. Die auf Drosophila melanogaster spezialisierte parasitäre Wespenart Leptopilina boulardii beispielsweise wird von der Substanz Valencen abgeschreckt.

In einem weiteren Experiment, in dem die Wespen Fliegenlarven auf einem Untergrund mit oder ohne Valencen auswählen konnten, bevorzugten die Wespen Fliegenlarven ohne Valencen. Warum die Wespen Zitrusfrüchte meiden, ist zwar unklar. Fest steht aber, dass die Fruchtfliegenweibchen gelernt haben, ihre Nachkommen auf Zitrusfrüchten gedeihen zu lassen, weil sie dort besser vor Parasiten geschützt sind.

Die Forschungsergebnisse geben wichtige Hinweise darauf, nach welchen Kriterien Insekten die richtigen Plätze für die Entwicklung ihrer Nachkommen auswählen. „Vermutlich gibt es vergleichbare Prozesse bei anderen Insekten und Möglichkeiten, diese zu manipulieren“, meint Marcus Stensmyr. So ließen sich insbesondere Insekten, die Ernten vernichten oder Krankheiten übertragen, bekämpfen. [AO]

Originalveröffentlichung:
Dweck, H. K. M., Ebrahim, S. A. M., Kromann, S., Bown, D., Hillbur, Y., Sachse, S., Hansson, B. S., Stensmyr, M.C. (2013). Olfactory Preference for Egg Laying on Citrus Substrates in Drosophila. Current Biology, DOI 10.1016/j.cub.2013.10.047

http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2013.10.047

Weitere Informationen von
Prof. Dr. Bill S. Hansson, MPI chemische Ökologie, hansson@ice.mpg.de, Tel. +49 3641 57-1401

Dr. Marcus C. Stensmyr, Universität Lund, marcus.stensmyr@biol.lu.se

Kontakt und Bildanfragen
Angela Overmeyer M.A., MPI für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, overmeyer@ice.mpg.de, Tel. +49 3641 57-2110

Download von hochaufgelösten Fotos über http://www.ice.mpg.de/ext/735.html

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ice.mpg.de/ext/1052.html?&L=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften