Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Stammzelle zur Nervenzelle in wenigen Wochen

21.01.2015

Max-Planck-Forscher beobachten Stammzellen im lebenden Gehirn

Auf Stammzellen ruhen die Hoffnungen vieler Mediziner. Sie könnten beispielsweise abgestorbene Nervenzellen nach einem Schlaganfall ersetzen. Bislang war es jedoch nicht möglich, Stammzellen live dabei zu beobachten, wie sie sich zu voll funktionsfähigen Nervenzellen entwickeln.


Aus Stammzellen werden Nervenzellen: Im Verlauf von drei Wochen wandeln sich immer mehr Stammzellen in noch unreife Nervenzellen um (grün).

© Biomaterials, 2015


Genregulatoren zeigen Entwicklungsstand der Zellen an: Der DCX-Promotor wird schon in unreifen Nervenzellen aktiv, SYN erst in reifen Neuronen, die Synapsen mit anderen Zellen bilden.

© Biomaterials, 2015

Jetzt haben Forscher am Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung in Köln ein neuartiges Verfahren entwickelt, einen solchen Vorgang im lebenden Gehirn zu beobachten. Sie können damit verfolgen, wie sich menschliche Stammzellen nach der Transplantation in die Hirnrinde von Mäusen zu reifen Nervenzellen entwickeln und funktionstüchtig werden.

Der medizinische Einsatz von Stammzellen hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, doch wichtige Fragen sind noch unbeantwortet: Wo müssen Stammzellen implantiert werden, damit sie möglichst gut überleben? Welche Bedingungen brauchen sie, um sich zu Nervenzellen zu entwickeln und den Heilungsprozess optimal zu fördern? Bislang können Wissenschaftler das Überleben und die Entwicklung solcher Stammzellen nicht im lebenden Tier, sondern nur an Gewebeschnitten unter dem Mikroskop beurteilen. So waren nur einzelne Momentaufnahmen in der sich über Monate hinziehenden Umwandlung von einer Stamm- zur Nervenzelle möglich.

Mit dem neuen Verfahren lässt sich nun der gesamte Prozess im lebenden Gehirn beobachten. Die Wissenschaftler versprechen sich davon neue Erkenntnisse beispielsweise für die Entwicklung besserer Schlaganfalltherapien. Die Forschungsgruppe um Mathias Hoehn am Kölner Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung hat menschliche Stammzellen so verändert, dass sie nur in bestimmten Phasen ihrer Entwicklung sichtbar werden.

Dazu haben sie Gene für drei optische Marker in das Erbgut der Stammzellen eingefügt: das Protein Ferritin, das als Kontrastmittel für die Magnetresonanztomografie (MRT) dient; das Enzym Luciferase, das die Stammzellen im Gehirn zum Leuchten anregt, und das fluoreszierende Protein GFP. Luciferase erzeugt ein so starkes Leuchten im lebenden Hirn, das es mit empfindlichen Kameras selbst durch dickere Gewebeschichten aufgenommen werden kann. GFP wiederum macht die Zellen für nachträgliche Untersuchungen unter dem Mikroskop sichtbar.

Verschiedene Genregulatoren stellen sicher, dass die Gene zu unterschiedlichen Phasen aktiv werden. Die Stammzellen zeigen also mit Licht ihren Entwicklungszustand an. Mit einer hochempfindlichen Kamera können die Forscher so die Entwicklung der Stammzellen bis hin zur ausgewachsenen Nervenzelle verfolgen. Gleichzeitig können sie die Zellen mit Hilfe des selbst produzierten Kontrastmittels Ferritin im Magnetresonanztomografen identifizieren und beispielsweise ihre Wanderung zum Ort eines Schlaganfalls beobachten.

Die Wissenschaftler haben auf diese Weise herausgefunden, dass sich die Stammzellen schon vier Tage nach der Implantation ins Gehirn von Mäusen zu unreifen Nervenzellen entwickeln. „Vier Wochen lang wandeln sich immer mehr Stammzellen in solche Nervenzellen um. Nach drei Monaten bilden sich dann reife Nervenzellen im Gehirn“, sagt Annette Tennstaedt vom Kölner Max-Planck-Institut. Die Zellen können schon elektrisch aktiv sein und sind damit funktionstüchtig, wie Forscher um Peter Kloppenburg von der Universität zu Köln nachgewiesen haben.

Mit der Methode der Kölner Forscher können Wissenschaftler künftig das Schicksal von transplantierten Stammzellen noch genauer untersuchen. So lässt sich zum Beispiel im Mäusegehirn untersuchen, wie Stammzellen nach einem Schlaganfall von ihrem Entstehungsort zum geschädigten Gewebe wandern und dort abgestorbene Zellen ersetzen. Die neue Methode lässt sich auch Nervenzellen mit ganz speziellen Funktionen übertragen, wie zum Beispiel den Ersatz von dopaminergen Nervenzellen bei der Parkinsons Erkrankung. Außerdem lässt sich damit die Anzahl der Versuchstiere deutlich reduzieren, denn dasselbe Tier kann immer wieder zu verschiedenen Zeitpunkten untersucht werden.


Ansprechpartner

Prof. Dr. Mathias Hoehn
Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Köln
Telefon: +49 221 4726-315

E-Mail: mathias@sf.mpg.de


Originalpublikation
Annette Tennstaedt, Markus Aswendt, Joanna Adamczak, Ursel Collienne, Marion Selt, Gabriele Schneider, Nadine Henn, Cordula Schaefer, Marie Lagouge, Dirk Wiedermann, Peter Kloppenburg, Mathias Hoehn


Human neural stem cell intracerebral grafts show spontaneous early neuronal differentiation after several weeks

Biomaterials 44 (2015) 143-154

Quelle

Prof. Dr. Mathias Hoehn | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Köln

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hessische Rarität bedroht - Lanzettblättrige Glockenblume als eigene und bedrohte Art identifiziert
01.03.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Umprogrammierte Blutgefäße erleichtern Krebsausbreitung
01.03.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik