Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017

Detaillierte globale Karten von Schlüsselmerkmalen des Pflanzenwachstums zeigen eine große lokale Diversität. Deren Berücksichtigung in Erdsystemmodellen sollte zu verbesserten Vegetations- und Klimadarstellungen führen sowie künftige Berechnungen des Kohlenstoffkreislaufs verbessern. Insgesamt wirft die große lokale Vielfalt ein neues Licht auf die Bedeutung der Biodiversität als Voraussetzung für die Stabilität von Ökosystemen, besonders vor dem Hintergrund von Umwelt- und Klimaänderungen.

Pflanzen brauchen für ihr Wachstum unter anderem genügend Nährstoffe sowie Licht für die Photosynthese. Der Stickstoff- und Phosphorgehalt von Blättern und die photosynthetisch aktive Blattfläche (pro Blattgewicht) sind daher wichtige Schlüsselmerkmale des Pflanzenwachstums, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Für höhere Pflanzen konnten solche Schlüsselmerkmale nun von einem internationalen Wissenschaftler-Team in globalen Karten zusammengeführt werden.


Ulme im Hainich Nationalpark

Angela Günther

Die Studie wurde im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht, unter Mitwirkung von Dr. Jens Kattge, Prof. Dr. Christian Wirth und Dr. Gerhard Bönisch vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie (MPI-BGC, Jena) und vom Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung Halle-Jena-Leipzig (iDiv).

Die Wissenschaftler nutzten Messungen von 45.000 Einzelpflanzen aus 3680 Arten, die sie mit auf-wändigen statistischen Verfahren in detaillierte Karten übertrugen. Mit mehr als 50.000 Pixeln Auf-lösung zeigen die Karten erstmals, wie stark sich die Ausprägung der Pflanzenwachstums-Merkmale in einzelnen Regionen unterscheiden kann.

“Die spärlichen Feldbeobachtungen waren bis vor kurzem das größte Hindernis für die Erstellung globaler Karten von Pflanzeneigenschaften” sagt Jens Kattge, Gruppenleiter am MPI für Biogeochemie. “Mit der TRY-Datenbank konnten wir diese Hürde überspringen und einen wesentlichen Fortschritt bei der Kartierung von Pflanzenmerkmalen erzielen.”

Die TRY-Initiative, beheimatet am Max-Planck-Institut für Biogeochemie, vereinigt in sich alle wesentlichen Datenbanken über Eigenschaften weltweit erfasster Pflanzen und ist daher um ein Vielfaches umfangreicher als alle bisherigen Vorgänger.

Da die in der Studie erfassten Pflanzenmerkmale für die Photosynthese und das Wachstum ent-scheidend sind, werden sie auch in Erdsystemmodellen verwendet.

„Bisherige Klimamodelle beschreiben diese Variationen in den Pflanzeneigenschaften durch wenige fixe Parameter.“ erklärt Christian Wirth, Leiter der Forschergruppe am MPI-BGC, Professor an der Universität Leipzig und Direktor von iDiv.

„Einzelne Modelle können so vereinfacht sein, dass die Eigenschaften von Blättern im Amazonas-Regenwald und von Blättern in Alaska als identisch ansehen. Unsere Karten zeigen erstmals die große lokale Funktionsvielfalt unterschiedlicher Gebiete, die man nicht ignorieren sollte. Wir hoffen mit unseren Ergebnissen zur nächsten Generation von Klimamodellen beizutragen, um dann auch den Kohlenstoffkreislauf besser zu beschreiben.“

Die globalen Karten wurden mit Hilfe des BACI-Projekts entwickelt, finanziert durch die Europäische Kommission im H2020 Programm. Im BACI-Projekt, koordiniert am MPI-BGC, werden Satellitenbe-obachtungen des Erdsystems mit Freilandmessungen kombiniert, um global Änderungen der Öko-systeme zu erfassen. Jens Kattge hebt hervor:

„Die globalen Karten der Pflanzenmerkmale ergänzen das reichhaltige Portfolio von Satellitendaten, die im BACI-Projekt vereinigt werden. Parallel zu den Ergebnissen der Klimamodelle werden diese Beobachtungen dazu beitragen, die Ökosystemfunktionen im Erdsystem besser zu beschreiben und zu verstehen.“

Originalveröffentlichung:
Ethan E. Butler et al., Mapping local and global variability in plant trait distributions
PNAS, doi: 10.1073/pnas.1708984114

Link zur Publikation:
www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1708984114

Kontakte:
Dr. Jens Kattge
Max-Planck-Institut für Biogeochemie
Tel: +49 (0)3641 57 6226
jkattge@bgc-jena.mpg.de

Prof. Dr. Christian Wirth
Max-Planck Fellow, Universität Leipzig und iDiv
Tel: +49 (0)341-9738591
cwirth@uni-leipzig.de

Dr. Miguel Mahecha
Projekt BACI ( http://baci-h2020.eu/index.php/ )
Tel: +49 (3)641 576265
mmahecha@bgc-jena.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1708984114 (Link zur Publikation)
http://baci-h2020.eu/index.php (Link zum Projekt BACI)
http://www.bgc-jena.mpg.de (Link zum Max-Planck-Institut für Biogeochemie)
https://www.idiv.de/ (Link zum Deutschen Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Susanne Héjja | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie