Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Wurmmuskel zur Bandscheibe - Eine evolutionsgeschichtliche Überraschung

12.09.2014

Wer gerade unter einem Bandscheibenvorfall leidet, dessen Gedanken kreisen wohl nicht unbedingt um den Familienstammbaum, dabei öffnen uns die Bandscheiben ein Fenster in unsere entwicklungsgeschichtliche Vergangenheit. Sie sind die Überbleibsel des ersten Wirbeltierskeletts, dessen Ursprünge wohl länger zurückreichen als bisher angenommen.

Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg machten die überraschende Entdeckung, dass dieses Skelett sich höchstwahrscheinlich aus einem Muskel heraus entwickelte. Die Ergebnisse der Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Howard Hughes Medical Institute in Janelia Farm, USA, durchgeführt wurde, werden heute in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.


The marine worm Platynereis has a muscle (red) which develops in the same place and has the same genetic signature as the notochord (blue) that develops into our spinal discs. Credit: Kalliopi Monoyios

Der Mensch gehört zur Gruppe der Chordatiere, deren Hauptmerkmal ein aus Knorpel bestehender Stab ist, der längs der Mitte des Körpers unter dem Rückenmark entlang verläuft. Diese sogenannte Chorda entspricht dem ersten Wirbeltierskelett.

Im menschlichen Embryo ist sie noch vorhanden, im Laufe der Entwicklung wird sie durch das Rückgrat ersetzt, wobei der Knorpel auf diese so verhängnisvollen Scheiben reduziert wird. Da Seesterne, Seeigel und verwandte Arten keine solche Struktur besitzen, nahmen Wissenschaftler an, dass die Chorda erst bei unseren jüngeren Vorfahren auftrat, nachdem unser Zweig des phylogenetischen Baums sich vom „Seesternzweig“ abgespalten hatte.

“Bisher hat sich die Wissenschaft lediglich um unsere direkten Verwandten gekümmert. Dadurch wurden wir jedoch möglicherweise in die Irre geführt, falls die Struktur doch schon früher auftrat und lediglich eine einzelne Gruppe sie verloren hat” so Detlev Arendt vom EMBL, der Leiter der Studie. “Und tatsächlich, als wir eine größere Bandbreite von Tieren untersuchten, stellten wir genau das fest.”

Antonella Lauri und Thibaut Brunet, beide Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Detlev Arendt, untersuchten die genetische Signatur der Chorda, d.h. die Kombination von Genen, die zur Ausbildung einer gesunden Chorda angeschaltet sein müssen. Als sie feststellten, dass die Larve des  marinen Ringwurms Platynereis eine Gruppe von Zellen mit derselben genetischen Signatur besitzt, taten sie sich mit der Forschungsgruppe um Philipp Keller am Janelia Farm Campus zusammen, um mithilfe modernster Mikroskopie diese Zellen während der Entwicklung der Larve zu verfolgen.

Sie fanden heraus, dass die Zellen einen Muskel bilden, der entlang der Mittellinie des Tieres verläuft, genau dort, wo sich bei einem Chordatier die Chorda befinden würde. Die Wissenschaftler gaben diesem Muskel aufgrund seiner Position entlang der Achse des Tieres den Namen Axochord. Eine Kombination aus experimenteller Arbeit und dem Durchforsten wissenschaftlicher Literatur zu diesem Thema ergab, dass die meisten Tiergruppen zwischen Platynereis und Chordatieren im phylogenetischen Baum ebenfalls eine ähnliche, muskelbasierte Struktur in derselben Position aufweisen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass solch eine Struktur zum ersten Mal bereits bei einem unserer sehr frühen Vorfahren auftrat, noch bevor sich die verschiedenen Tiergruppen in ihre jeweiligen Evolutionspfade aufspalteten. Solch ein Szenario würde auch erklären, warum das Lanzettfischchen, ein  ‘primitives’ Chordatier, eine Chorda mit Knorpel und Muskel besitzt. Der Muskel könnte sich völlig unabhängig entwickelt haben, wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich hierbei um einen lebenden Beweis für den Übergang von der auf einem Muskel basierenden Mittellinie hin zu einer Chorda aus Knorpel handelt.

Diese Entwicklung vom Muskel hin zum Knorpel vollzog sich wahrscheinlich deshalb, weil ein fester und versteifter Mittelstab nach Meinung der Wissenschaftler das Schwimmen effizienter machte.

Veröffentlicht in Science am 12. September 2014. DOI: 10.1126/science.1253396.
Bildmaterial, Video und weitere Informationen: www.embl.org/press/2014/140622_Heidelberg
 
Nutzungsbedingungen

EMBL Pressemitteilungen, Photos, Grafiken und Videos unterliegen dem EMBL copyright. Sie können für nicht-kommerzielle Nutzung frei reproduziert und verbreitet werden. Wir bitten um Nennung der Autoren und Institution. 

Sonia Furtado Neves
EMBL Press Officer & Deputy Head of Communications
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Germany
Tel.: +49 (0)6221 387 8263
Fax: +49 (0)6221 387 8525
sonia.furtado@embl.de
http://s.embl.org/press

Sonia Furtado Neves | EMBL Research News

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Biology Detlev EMBL Entwicklung European Knorpel Laboratory Larve Molecular Muskel Platynereis Science Tiergruppen Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie