Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Wurmmuskel zur Bandscheibe - Eine evolutionsgeschichtliche Überraschung

12.09.2014

Wer gerade unter einem Bandscheibenvorfall leidet, dessen Gedanken kreisen wohl nicht unbedingt um den Familienstammbaum, dabei öffnen uns die Bandscheiben ein Fenster in unsere entwicklungsgeschichtliche Vergangenheit. Sie sind die Überbleibsel des ersten Wirbeltierskeletts, dessen Ursprünge wohl länger zurückreichen als bisher angenommen.

Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg machten die überraschende Entdeckung, dass dieses Skelett sich höchstwahrscheinlich aus einem Muskel heraus entwickelte. Die Ergebnisse der Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Howard Hughes Medical Institute in Janelia Farm, USA, durchgeführt wurde, werden heute in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.


The marine worm Platynereis has a muscle (red) which develops in the same place and has the same genetic signature as the notochord (blue) that develops into our spinal discs. Credit: Kalliopi Monoyios

Der Mensch gehört zur Gruppe der Chordatiere, deren Hauptmerkmal ein aus Knorpel bestehender Stab ist, der längs der Mitte des Körpers unter dem Rückenmark entlang verläuft. Diese sogenannte Chorda entspricht dem ersten Wirbeltierskelett.

Im menschlichen Embryo ist sie noch vorhanden, im Laufe der Entwicklung wird sie durch das Rückgrat ersetzt, wobei der Knorpel auf diese so verhängnisvollen Scheiben reduziert wird. Da Seesterne, Seeigel und verwandte Arten keine solche Struktur besitzen, nahmen Wissenschaftler an, dass die Chorda erst bei unseren jüngeren Vorfahren auftrat, nachdem unser Zweig des phylogenetischen Baums sich vom „Seesternzweig“ abgespalten hatte.

“Bisher hat sich die Wissenschaft lediglich um unsere direkten Verwandten gekümmert. Dadurch wurden wir jedoch möglicherweise in die Irre geführt, falls die Struktur doch schon früher auftrat und lediglich eine einzelne Gruppe sie verloren hat” so Detlev Arendt vom EMBL, der Leiter der Studie. “Und tatsächlich, als wir eine größere Bandbreite von Tieren untersuchten, stellten wir genau das fest.”

Antonella Lauri und Thibaut Brunet, beide Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Detlev Arendt, untersuchten die genetische Signatur der Chorda, d.h. die Kombination von Genen, die zur Ausbildung einer gesunden Chorda angeschaltet sein müssen. Als sie feststellten, dass die Larve des  marinen Ringwurms Platynereis eine Gruppe von Zellen mit derselben genetischen Signatur besitzt, taten sie sich mit der Forschungsgruppe um Philipp Keller am Janelia Farm Campus zusammen, um mithilfe modernster Mikroskopie diese Zellen während der Entwicklung der Larve zu verfolgen.

Sie fanden heraus, dass die Zellen einen Muskel bilden, der entlang der Mittellinie des Tieres verläuft, genau dort, wo sich bei einem Chordatier die Chorda befinden würde. Die Wissenschaftler gaben diesem Muskel aufgrund seiner Position entlang der Achse des Tieres den Namen Axochord. Eine Kombination aus experimenteller Arbeit und dem Durchforsten wissenschaftlicher Literatur zu diesem Thema ergab, dass die meisten Tiergruppen zwischen Platynereis und Chordatieren im phylogenetischen Baum ebenfalls eine ähnliche, muskelbasierte Struktur in derselben Position aufweisen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass solch eine Struktur zum ersten Mal bereits bei einem unserer sehr frühen Vorfahren auftrat, noch bevor sich die verschiedenen Tiergruppen in ihre jeweiligen Evolutionspfade aufspalteten. Solch ein Szenario würde auch erklären, warum das Lanzettfischchen, ein  ‘primitives’ Chordatier, eine Chorda mit Knorpel und Muskel besitzt. Der Muskel könnte sich völlig unabhängig entwickelt haben, wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich hierbei um einen lebenden Beweis für den Übergang von der auf einem Muskel basierenden Mittellinie hin zu einer Chorda aus Knorpel handelt.

Diese Entwicklung vom Muskel hin zum Knorpel vollzog sich wahrscheinlich deshalb, weil ein fester und versteifter Mittelstab nach Meinung der Wissenschaftler das Schwimmen effizienter machte.

Veröffentlicht in Science am 12. September 2014. DOI: 10.1126/science.1253396.
Bildmaterial, Video und weitere Informationen: www.embl.org/press/2014/140622_Heidelberg
 
Nutzungsbedingungen

EMBL Pressemitteilungen, Photos, Grafiken und Videos unterliegen dem EMBL copyright. Sie können für nicht-kommerzielle Nutzung frei reproduziert und verbreitet werden. Wir bitten um Nennung der Autoren und Institution. 

Sonia Furtado Neves
EMBL Press Officer & Deputy Head of Communications
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Germany
Tel.: +49 (0)6221 387 8263
Fax: +49 (0)6221 387 8525
sonia.furtado@embl.de
http://s.embl.org/press

Sonia Furtado Neves | EMBL Research News

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Biology Detlev EMBL Entwicklung European Knorpel Laboratory Larve Molecular Muskel Platynereis Science Tiergruppen Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise