Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Wurmmuskel zur Bandscheibe - Eine evolutionsgeschichtliche Überraschung

12.09.2014

Wer gerade unter einem Bandscheibenvorfall leidet, dessen Gedanken kreisen wohl nicht unbedingt um den Familienstammbaum, dabei öffnen uns die Bandscheiben ein Fenster in unsere entwicklungsgeschichtliche Vergangenheit. Sie sind die Überbleibsel des ersten Wirbeltierskeletts, dessen Ursprünge wohl länger zurückreichen als bisher angenommen.

Wissenschaftler am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg machten die überraschende Entdeckung, dass dieses Skelett sich höchstwahrscheinlich aus einem Muskel heraus entwickelte. Die Ergebnisse der Studie, die in Zusammenarbeit mit dem Howard Hughes Medical Institute in Janelia Farm, USA, durchgeführt wurde, werden heute in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.


The marine worm Platynereis has a muscle (red) which develops in the same place and has the same genetic signature as the notochord (blue) that develops into our spinal discs. Credit: Kalliopi Monoyios

Der Mensch gehört zur Gruppe der Chordatiere, deren Hauptmerkmal ein aus Knorpel bestehender Stab ist, der längs der Mitte des Körpers unter dem Rückenmark entlang verläuft. Diese sogenannte Chorda entspricht dem ersten Wirbeltierskelett.

Im menschlichen Embryo ist sie noch vorhanden, im Laufe der Entwicklung wird sie durch das Rückgrat ersetzt, wobei der Knorpel auf diese so verhängnisvollen Scheiben reduziert wird. Da Seesterne, Seeigel und verwandte Arten keine solche Struktur besitzen, nahmen Wissenschaftler an, dass die Chorda erst bei unseren jüngeren Vorfahren auftrat, nachdem unser Zweig des phylogenetischen Baums sich vom „Seesternzweig“ abgespalten hatte.

“Bisher hat sich die Wissenschaft lediglich um unsere direkten Verwandten gekümmert. Dadurch wurden wir jedoch möglicherweise in die Irre geführt, falls die Struktur doch schon früher auftrat und lediglich eine einzelne Gruppe sie verloren hat” so Detlev Arendt vom EMBL, der Leiter der Studie. “Und tatsächlich, als wir eine größere Bandbreite von Tieren untersuchten, stellten wir genau das fest.”

Antonella Lauri und Thibaut Brunet, beide Wissenschaftler in der Forschungsgruppe von Detlev Arendt, untersuchten die genetische Signatur der Chorda, d.h. die Kombination von Genen, die zur Ausbildung einer gesunden Chorda angeschaltet sein müssen. Als sie feststellten, dass die Larve des  marinen Ringwurms Platynereis eine Gruppe von Zellen mit derselben genetischen Signatur besitzt, taten sie sich mit der Forschungsgruppe um Philipp Keller am Janelia Farm Campus zusammen, um mithilfe modernster Mikroskopie diese Zellen während der Entwicklung der Larve zu verfolgen.

Sie fanden heraus, dass die Zellen einen Muskel bilden, der entlang der Mittellinie des Tieres verläuft, genau dort, wo sich bei einem Chordatier die Chorda befinden würde. Die Wissenschaftler gaben diesem Muskel aufgrund seiner Position entlang der Achse des Tieres den Namen Axochord. Eine Kombination aus experimenteller Arbeit und dem Durchforsten wissenschaftlicher Literatur zu diesem Thema ergab, dass die meisten Tiergruppen zwischen Platynereis und Chordatieren im phylogenetischen Baum ebenfalls eine ähnliche, muskelbasierte Struktur in derselben Position aufweisen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass solch eine Struktur zum ersten Mal bereits bei einem unserer sehr frühen Vorfahren auftrat, noch bevor sich die verschiedenen Tiergruppen in ihre jeweiligen Evolutionspfade aufspalteten. Solch ein Szenario würde auch erklären, warum das Lanzettfischchen, ein  ‘primitives’ Chordatier, eine Chorda mit Knorpel und Muskel besitzt. Der Muskel könnte sich völlig unabhängig entwickelt haben, wahrscheinlicher ist jedoch, dass es sich hierbei um einen lebenden Beweis für den Übergang von der auf einem Muskel basierenden Mittellinie hin zu einer Chorda aus Knorpel handelt.

Diese Entwicklung vom Muskel hin zum Knorpel vollzog sich wahrscheinlich deshalb, weil ein fester und versteifter Mittelstab nach Meinung der Wissenschaftler das Schwimmen effizienter machte.

Veröffentlicht in Science am 12. September 2014. DOI: 10.1126/science.1253396.
Bildmaterial, Video und weitere Informationen: www.embl.org/press/2014/140622_Heidelberg
 
Nutzungsbedingungen

EMBL Pressemitteilungen, Photos, Grafiken und Videos unterliegen dem EMBL copyright. Sie können für nicht-kommerzielle Nutzung frei reproduziert und verbreitet werden. Wir bitten um Nennung der Autoren und Institution. 

Sonia Furtado Neves
EMBL Press Officer & Deputy Head of Communications
Meyerhofstr. 1, 69117 Heidelberg, Germany
Tel.: +49 (0)6221 387 8263
Fax: +49 (0)6221 387 8525
sonia.furtado@embl.de
http://s.embl.org/press

Sonia Furtado Neves | EMBL Research News

Weitere Berichte zu: Bandscheibe Biology Detlev EMBL Entwicklung European Knorpel Laboratory Larve Molecular Muskel Platynereis Science Tiergruppen Zellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie