Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Winde bewegt

22.10.2015

Zugvögel sind schneller, wenn sie Umwege fliegen und dabei optimale Windverhältnisse nutzen

Jedes Jahr legen Zugvögel Tausende von Kilometern zurück. Im Frühjahr und Herbst ziehen sie aus den kälteren und weniger produktiven Regionen in wärmere und ergiebigere Gebiete. Dabei gilt: Die kürzeste Route ist nicht automatisch die beste. Denn die Vögel sparen Energie und sind schneller, wenn sie sich vom Wind helfen lassen. Das haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell berechnet. Nutzen Vögel die Route mit optimalen Windverhältnissen sparen sie etwa ein Viertel der Reisezeit ein. Sie besitzen dann bei der Ankunft mehr Energie und haben dadurch höhere Überlebenschancen und Fortpflanzungserfolge. Das Wissen über die optimale Flugroute wird möglicherweise von einer Generation zur nächsten weitergegeben.


Anhand der globalen Wetterdaten der letzten 21 Jahre haben Forscher ein Modell entwickelt, mit dem sie die optimalen Migrationsrouten von Zugvögeln berechnen können. Die kürzeste Flugzeit ergibt sich dabei nicht nicht aus der kürzesten Strecke. Das Modell berücksichtigt auch räumliche und zeitliche Änderungen der Windverhältnisse.

© http://www.bioinfo.mpg.de/flyways / Nasa/ Blue Marble

Auf ihren Reisen überqueren Zugvögel Ozeane, Gebirgsketten und Wüsten. Die Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea) fliegt sogar jedes Jahr von ihren Brutplätzen in der Arktis ins Winterquartier in der Antarktis. Sie hält damit den Streckenrekord unter den Zugvögeln. Solche und viele andere Meisterleistungen von Zugvögeln wollen Forscher künftig mit Satelliten gestützten Ortungssystemen untersuchen.

Wissenschaftler um Kamran Safi vom Max-Planck-Institut für Ornithologie haben nun berechnet, dass die kürzeste Route fast nie die beste ist. Stattdessen zahlt es sich für die Vögel aus, Umwege zu nehmen und dabei den Wind auszunutzen. „Natürlich können einzelne Vögel nicht vorhersagen, wann an welchem Ort der beste Wind weht“, sagt Bart Kranstauber, der Erstautor der Studie. „Dieses Wissen könnte von Generation zu Generation weitergegeben werden – entweder, indem Jungtiere die beste Flugroute von ihren Eltern lernen oder indem nur die bestangepassten Vögel überleben.“ Das funktioniert jedoch nur, weil die Windverhältnisse tatsächlich über Jahre hinweg stabil sind.

Rückenwind spart Muskelkraft

„Einige der Routen, die wir aus Beobachtungen kennen, lassen sich auch mit unseren Berechnungen gut erklären“, sagt Safi. So ist es energetisch günstiger, im Herbst auf dem Weg von Europa nach Afrika weiter östlich zu fliegen. Auf dem Rückweg lohnt sich hingegen ein Umweg Richtung Westen. Genau diese Flugrouten wählt zum Beispiel der Kuckuck (Cuculus canorus).

Ein Viertel der Reisezeit sparen die Vögel, wenn sie statt der kürzesten Route die mit den besten Windverhältnissen wählen. Dadurch sind sie bei der Ankunft nicht so erschöpft. Ihre Überlebenschancen steigen. Außerdem können sie mehr Nachwuchs in die Welt setzen als ihre Artgenossen, die sich erst noch von der beschwerlichen Reise erholen müssen. Dieses Wissen über die beste Flugroute geben die Eltern dann ihren Kindern mit. Es kann entweder im Erbgut fixiert sein oder von den Eltern erlernt werden.

Außer dem Wind gibt es noch viele andere Faktoren

Die Wissenschaftler nutzten für ihre Berechnungen Wetterdaten der Jahre 1990 bis 2010. Ein Computerprogramm errechnete die schnellste Flugroute für einen Vogel zwischen 102 Orten im Norden und 65 im Süden. Obwohl das Programm keine weiteren Faktoren berücksichtigt, sagt es die tatsächlich genutzten Routen erstaunlich gut vorher.

Als nächstes will sich Safi die Fälle anschauen, in denen seine Berechnung und die Realität nicht zusammenpassen. „Wir wollen wissen, warum sich einige Vogelarten anders verhalten, als es unser Computermodell prophezeit“, erklärt Safi. Daraus könnte man ableiten, welche Einflüsse die Routen der Zugvögel zusätzlich beeinflussen.

Noch immer wird debattiert, wie Zugvögel sich überhaupt orientieren. Am wahrscheinlichsten gilt, dass sie das Magnetfeld der Erde nutzen. Doch mit welchem Organ sie dieses Magnetfeld wahrnehmen könnten, ist nicht abschließend geklärt.


Ansprechpartner

Dr. Kamran Safi
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 150-132

E-Mail: ksafi@orn.mpg.de


Daniel Piechowski
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-19

E-Mail: dpiechowski@orn.mpg.de


Originalpublikation
B. Kranstauber, R. Weinzierl, M. Wikelski , and K. Safi

Global aerial flyways allow efficient travelling.

Ecology Letters; 19 October, 2015 (DOI: 10.1111/ele.12528)

Dr. Kamran Safi | Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/9706113/zugvogel-flugroute

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie