Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018

„Abfall wird zu Energie“ titelte das renommierte Fachblatt nature catalysis in seiner Mai-Ausgabe: „Waste turned into energy“. Die Geschichte dahinter schrieben Chemiker des Leibniz-Instituts für Katalyse (LIKAT) in Rostock und der X’ian Jiatong Universität in China. Sie stellen eine katalytische Reaktion für die Gewinnung von Wasserstoff aus Stroh, Holzschnitzen und anderen pflanzlichen Abfällen vor. Der Pfiff ist dabei die Kombination zweier unterschiedlicher chemischer Verfahren in einem einzigen Reaktionsgefäß. – „One-pot“ sagen die Engländer dazu, und auch im Deutschen gibt es einen Begriff für dafür: die Eintopf-Reaktion.

Was die Chemiker hier in bilateraler Zusammenarbeit vorlegen, ist gewissermaßen das Rezept für die Hauptzutat in einem Menü, an dessen Zubereitung Labors in aller Welt seit Jahren arbeiten: einen Mix unterschiedlicher Verfahren für die Energiegewinnung aus erneuerbaren Rohstoffen und für die Speicherung entsprechender Energieträger.


Wasserstoffentwicklung im Labor

LIKAT nordlicht

Wind und Sonne sind für die Stromerzeugung ja nicht jederzeit verfügbar. Biomasse fällt zyklisch an und ist auch räumlich recht ungleich verbreitet.

Eine Lösung wäre, die Energie, die diskontinuierlich aus ihnen gewonnen wird, zu speichern.
Nach Ansicht von Henrik Junge, Mitautor des nature-catalysis-Artikels, kommt dabei vor allem die chemische Speicherung in Frage. Und Wasserstoff steht als Option ganz oben.

H2-Hype und Ameisensäure

Bereits 2002 hatte der US-amerikanische Ökonom und Soziologe Jeremy Rifkin das Konzept einer Wasserstoffwirtschaft skizziert. H2 soll fossile Brennstoffe ersetzen, deren steigende Nutzung für die globale Erwärmung verantwortlich gemacht wird.

Das Europäische Parlament forderte 2007 in einer Erklärung, bis 2025 eine umweltfreundliche Wasserstoffwirtschaft samt Infrastruktur zu schaffen. In den Forschungszentren der Welt setzte ein regelrechter H2-Hype ein, sagt Henrik Junge. Für die Labors gibt es tatsächlich viel zu tun.

Als Gas beansprucht Wasserstoff ein enormes Volumen. Herkömmlich speichert man es deshalb als Flüssigkeit bei -253 Grad Celsius oder unter hohem Druck. Effektiver ist es, H2 chemisch zu speichern, etwa in Ameisensäure. Deren Moleküle verwahren den Wasserstoff sozusagen ohne Kühlung und Druck bis zu seinem Gebrauch, z.B. in Brennstoffzellen für eine nachhaltige Stromerzeugung.

Eine offene Frage war lange Zeit, wie sich die Ameisensäure ebenso effektiv wieder in H2 umwandeln lässt. Das funktionierte bis dahin nur bei höheren Temperaturen, was sich negativ auf die Energiebilanz auswirkte, und unter Bildung von Kohlenmonoxid, das nicht nur für Menschen, sondern auch für Brennstoffzellen giftig ist.

Eine Antwort kam 2008 aus dem LIKAT, dort gelang es einem Team, H2 bei Raumtemperatur aus Ameisensäure katalytisch freizusetzen. Dies lief unter Leitung von LIKAT-Direktor Matthias Beller und Arbeitsgruppenleiter Henrik Junge. Seither ist die Ameisensäure im Zusammenhang mit der Wasserstoffwirtschaft weltweit zu einem heißen Thema geworden, wie Junge sagt. Labors in der Schweiz, in Japan und in den Niederlanden arbeiten daran. Die Kernkompetenz dafür hat das LIKAT.

Mit Stroh und Zigarettenfiltern

Der Trick des aktuellen Verfahrens zur Herstellung von Wasserstoff liegt in der Idee, zunächst einmal Ameisensäure herzustellen. Eine treibende Kraft an diesem Projekt ist Yang Li, die in Junges Gruppe als Postdoktorandin arbeitete. Inspiriert von den Arbeiten am LIKAT befasste sie sich zunächst mit der chemischen Aufspaltung von Biomasse. Sie experimentierte u.a. mit Stroh und Lignocellulose (Holzschnitze), mit Bambus und Schilf.

Nachdem Yang Li im ersten Schritt vom Stroh zur Ameisensäure gelangt war, musste sie nun im zweiten Schritt H2 gewinnen.
Die Herausforderung bestand nach Henrik Junges Worten darin, beide Schritte in einem einzigen Reaktionsgefäß ablaufen zu lassen. Es handelt sich um zwei verschiedene Verfahren mit zwei unterschiedlichen Katalysatoren, die sich in ein und derselben Reaktionslösung normalerweise ins Gehege kommen.

Es galt hier das richtige Paar zu finden, das friedlich koexistiert, denn alle Zutaten – etwa Stroh, Lösungsmittel, Katalysatoren – werden gemeinsam in den Topf gegeben. Eben wie beim traditionellen Eintopf. Dass dies tatsächlich gelang, hat nature catalysis veranlasst, die Arbeit so prominent zu präsentieren.

Dezentrale Anwendung

Der Test geeigneter Katalysatoren und das „Feintuning“ des Verfahrens liefen schon am neuen Wirkungsort von Yang Li, an der Universität in X’ian. Dort stand ihr ein weiterer LIKAT-Forscher zur Seite. Und auch Mathias Beller und Henrik Junge flogen nach X’ian, um die junge Chemikerin mit Erfahrung und Ideen zu unterstützen.

Nun mailte ihnen die chinesische Kollegin, der nature-catalysis-Artikel sei momentan der Renner in der wissenschaftlichen Community ihres Landes, die stark in den sozialen Medien vernetzt ist.

Das One-pot-Vorgehen macht das Verfahren besonders attraktiv für eine dezentrale Anwendung in der Landwirtschaft. Gemeinsam mit Partnern lassen sich damit Pilotanlagen entwickeln, in denen die Aufbereitung von Biomasse und die H2-Produktion gekoppelt sind. – Ähnlich, wie dies für Windkraft schon existiert, und zwar durch Kombination mit der Elektrolyse, die „überschüssigen“ Strom, für den momentan kein Bedarf da ist, in Wasserstoff umwandelt.

Originalarbeit in nature catalysis: DOI: 10.1038/s41929-018-0062-0

Dr. Barbara Heller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics