Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Blatt bis in die Wurzel: Boten-RNAs legen weite Strecken zurück

24.03.2015

Mit Hilfe bioinformatischer Datenanalysen entdeckt ein internationales Team von Wissenschaftlern tausende mobile Boten-RNAs (mRNAs).

Pflanzen nehmen Wasser und Salze aus dem Boden auf und produzieren mit Hilfe der Photosynthese energiereiche Zucker. Diese verschiedenen Nährstoffe müssen anschließend dorthin transportiert werden, wo sie benötigt werden.


Für die Analyse mobiler mRNAs wurden die Arabidopsis-Ökotypen Columbia und Pedriza in verschiedenen Kombinationen gepfropft. Die weißen Pfeile markieren die Pfropfstellen.

© Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Diese Aufgabe übernehmen die Leitbündel. Sie bestehen aus einem Holzteil, dem sogenannten Xylem und aus einem Siebteil, dem Phloem. Wasser und die darin gelösten Salze werden durch das Xylem von der Wurzel in den Spross und die Blätter transportiert. Das Phloem dient dem Transport von Zuckern und anderen organischen Verbindungen.

Diese werden von Blättern in die Wurzeln und in die Blüten und Früchte transportiert um deren Wachstum zu ermöglichen. Neben kleinen organischen Verbindungen werden auch Proteine und sogenannte siRNAs (small interfering RNAs) im Phloem transportiert. „Das sind kleine RNA-Moleküle, die an der Genregulation beteiligt sind. Dazu werden sie teilweise über weite Strecken transportiert, zum Beispiel vom Blatt in die Blüte wo sie die Pollenproduktion regulieren können“, erklärt Friedrich Kragler vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam.

Außerdem gab es bereits Hinweise, dass auch größere RNA-Moleküle, wie zum Beispiel Boten-RNAs im Phloem transportiert werden. Diese Boten-RNAs oder auch mRNAs (messenger RNAs) sind an der Übersetzung der genetischen Information in Proteine beteiligt.

„Von den im Phloem gefundenen mRNAs wurden aber bisher nur wenige genauer untersucht. Außerdem war nicht bekannt, in welchem Ausmaß mRNAs zwischen verschiedenen Organen der Pflanze transportiert werden“, sagt Friedrich Kragler. Aus diesem Grund untersuchte das internationale Forscherteam die Mobilität von mRNAs in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand).

Zuerst mussten sie eine Methode entwickeln, die es ihnen ermöglichte bewegliche und unbewegliche mRNA-Moleküle zu unterscheiden. Dazu sollte der Spross einer Pflanze auf den Wurzelhals einer zweiten Pflanze gepfropft werden. So wollten sie untersuchen, ob mRNA Moleküle von der Wurzel in den Spross gelangen und umgekehrt.

„Die Grundlage dieses Experiments war die genetische Vielfalt der verschiedenen Arabidopsis-Ökotypen“, erklärt Wolf-Rüdiger Scheible von der Samuel Roberts Noble Foundation in Ardmore (USA). Als Ökotypen bezeichnet man verschiedene Populationen einer Art, die an unterschiedliche Standorte angepasst sind. Diese Anpassung spiegelt sich auch im Erbgut der Pflanzen wieder. Für ihre Experimente nutzen die Forscher zwei der über 750 Arabidopsis-Ökotypen: Columbia (Col-0) aus dem Mittleren Westen der USA und Pedriza (Ped-0) aus Spanien. Der genetische Unterschied dieser Pflanzen ist groß genug, um mRNA-Moleküle dem entsprechenden Ökotyp zuzuordnen.

Für die Analyse der mRNA-Mobilität wurden Keimlinge in verschiedenen Kombinationen gepfropft. Zwei Wochen später isolierten die Wissenschaftler DNA und RNA aus Blättern und Wurzeln dieser Pflanzen und sequenzierten sie. „Bei der bioinformatischen Analyse der Sequenzdaten konnten wir 2006 Gene identifizieren, die mobile mRNAs produzieren“, erklärt Friedrich Kragler.

„Obwohl die Zahl vermutlich noch höher ist, denn mit unserem Ansatz konnten wir nicht alle mRNAs der beiden Ökotypen erfassen“, fügt Wolf-Rüdiger Scheible hinzu. Ungefähr die Hälfte der identifizierten mobilen mRNAs wird im Phloem, das heißt zusammen mit Zuckern transportiert. Die andere Hälfte unterteilt sich in Moleküle, die von der Wurzel in den Spross wandern (25%) und solche, die in beide Richtungen transportiert werden können (24%).

Die Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzen mobile mRNAs als Signalmoleküle nutzen, mit denen sie Wachstumsprozesse sowie Reaktionen auf Umweltreize über weite Strecken koordinieren.

Auch im Wein- und Obstanbau wird das Pfropfen seit mehr als 1000 Jahren als Technik benutzt um Eigenschaften zweier Pflanzen miteinander zu kombinieren. Welche genetischen Faktoren dabei über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, ist jedoch häufig unklar. Dabei könnten mobile mRNAs, die zwischen den Wurzeln, Blättern und Früchten ausgetauscht werden, eine wichtige Rolle spielen.

KD

Kontakt

Dr. Friedrich Kragler
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8120
kragler@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de/7889/dep_3

Dr. Kathleen Dahncke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8275
dahncke@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Originalpublikation:
Christoph J. Thieme, Monica Rojas-Triana, Ewelina Stecyk, Christian Schudoma, Wenna Zhang, Lei Yang, Miguel Miñambres, Dirk Walther, Waltraud X. Schulze, Javier Paz-Ares, Wolf-Rüdiger Scheible and Friedrich Kragler
Endogenous Arabidopsis messenger RNAs transported to distant tissues
Nature Plants, 23.03.2015, DOI: 10.1038/nplants.2015.25

Weitere Informationen:

http://www.mpimp-golm.mpg.de/6650/3kragler Profil der Arbeitsgruppe Kragler

Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie