Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Blatt bis in die Wurzel: Boten-RNAs legen weite Strecken zurück

24.03.2015

Mit Hilfe bioinformatischer Datenanalysen entdeckt ein internationales Team von Wissenschaftlern tausende mobile Boten-RNAs (mRNAs).

Pflanzen nehmen Wasser und Salze aus dem Boden auf und produzieren mit Hilfe der Photosynthese energiereiche Zucker. Diese verschiedenen Nährstoffe müssen anschließend dorthin transportiert werden, wo sie benötigt werden.


Für die Analyse mobiler mRNAs wurden die Arabidopsis-Ökotypen Columbia und Pedriza in verschiedenen Kombinationen gepfropft. Die weißen Pfeile markieren die Pfropfstellen.

© Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Diese Aufgabe übernehmen die Leitbündel. Sie bestehen aus einem Holzteil, dem sogenannten Xylem und aus einem Siebteil, dem Phloem. Wasser und die darin gelösten Salze werden durch das Xylem von der Wurzel in den Spross und die Blätter transportiert. Das Phloem dient dem Transport von Zuckern und anderen organischen Verbindungen.

Diese werden von Blättern in die Wurzeln und in die Blüten und Früchte transportiert um deren Wachstum zu ermöglichen. Neben kleinen organischen Verbindungen werden auch Proteine und sogenannte siRNAs (small interfering RNAs) im Phloem transportiert. „Das sind kleine RNA-Moleküle, die an der Genregulation beteiligt sind. Dazu werden sie teilweise über weite Strecken transportiert, zum Beispiel vom Blatt in die Blüte wo sie die Pollenproduktion regulieren können“, erklärt Friedrich Kragler vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie in Potsdam.

Außerdem gab es bereits Hinweise, dass auch größere RNA-Moleküle, wie zum Beispiel Boten-RNAs im Phloem transportiert werden. Diese Boten-RNAs oder auch mRNAs (messenger RNAs) sind an der Übersetzung der genetischen Information in Proteine beteiligt.

„Von den im Phloem gefundenen mRNAs wurden aber bisher nur wenige genauer untersucht. Außerdem war nicht bekannt, in welchem Ausmaß mRNAs zwischen verschiedenen Organen der Pflanze transportiert werden“, sagt Friedrich Kragler. Aus diesem Grund untersuchte das internationale Forscherteam die Mobilität von mRNAs in der Modellpflanze Arabidopsis thaliana (Ackerschmalwand).

Zuerst mussten sie eine Methode entwickeln, die es ihnen ermöglichte bewegliche und unbewegliche mRNA-Moleküle zu unterscheiden. Dazu sollte der Spross einer Pflanze auf den Wurzelhals einer zweiten Pflanze gepfropft werden. So wollten sie untersuchen, ob mRNA Moleküle von der Wurzel in den Spross gelangen und umgekehrt.

„Die Grundlage dieses Experiments war die genetische Vielfalt der verschiedenen Arabidopsis-Ökotypen“, erklärt Wolf-Rüdiger Scheible von der Samuel Roberts Noble Foundation in Ardmore (USA). Als Ökotypen bezeichnet man verschiedene Populationen einer Art, die an unterschiedliche Standorte angepasst sind. Diese Anpassung spiegelt sich auch im Erbgut der Pflanzen wieder. Für ihre Experimente nutzen die Forscher zwei der über 750 Arabidopsis-Ökotypen: Columbia (Col-0) aus dem Mittleren Westen der USA und Pedriza (Ped-0) aus Spanien. Der genetische Unterschied dieser Pflanzen ist groß genug, um mRNA-Moleküle dem entsprechenden Ökotyp zuzuordnen.

Für die Analyse der mRNA-Mobilität wurden Keimlinge in verschiedenen Kombinationen gepfropft. Zwei Wochen später isolierten die Wissenschaftler DNA und RNA aus Blättern und Wurzeln dieser Pflanzen und sequenzierten sie. „Bei der bioinformatischen Analyse der Sequenzdaten konnten wir 2006 Gene identifizieren, die mobile mRNAs produzieren“, erklärt Friedrich Kragler.

„Obwohl die Zahl vermutlich noch höher ist, denn mit unserem Ansatz konnten wir nicht alle mRNAs der beiden Ökotypen erfassen“, fügt Wolf-Rüdiger Scheible hinzu. Ungefähr die Hälfte der identifizierten mobilen mRNAs wird im Phloem, das heißt zusammen mit Zuckern transportiert. Die andere Hälfte unterteilt sich in Moleküle, die von der Wurzel in den Spross wandern (25%) und solche, die in beide Richtungen transportiert werden können (24%).

Die Wissenschaftler vermuten, dass Pflanzen mobile mRNAs als Signalmoleküle nutzen, mit denen sie Wachstumsprozesse sowie Reaktionen auf Umweltreize über weite Strecken koordinieren.

Auch im Wein- und Obstanbau wird das Pfropfen seit mehr als 1000 Jahren als Technik benutzt um Eigenschaften zweier Pflanzen miteinander zu kombinieren. Welche genetischen Faktoren dabei über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, ist jedoch häufig unklar. Dabei könnten mobile mRNAs, die zwischen den Wurzeln, Blättern und Früchten ausgetauscht werden, eine wichtige Rolle spielen.

KD

Kontakt

Dr. Friedrich Kragler
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8120
kragler@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de/7889/dep_3

Dr. Kathleen Dahncke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Tel. 0331/567 8275
dahncke@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Originalpublikation:
Christoph J. Thieme, Monica Rojas-Triana, Ewelina Stecyk, Christian Schudoma, Wenna Zhang, Lei Yang, Miguel Miñambres, Dirk Walther, Waltraud X. Schulze, Javier Paz-Ares, Wolf-Rüdiger Scheible and Friedrich Kragler
Endogenous Arabidopsis messenger RNAs transported to distant tissues
Nature Plants, 23.03.2015, DOI: 10.1038/nplants.2015.25

Weitere Informationen:

http://www.mpimp-golm.mpg.de/6650/3kragler Profil der Arbeitsgruppe Kragler

Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie