Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelzug: Amseln schalten schlagartig auf Nachtschwärmer um

06.10.2016

Die normalerweise tagaktiven Vögel brauchen für die Änderung ihres Biorhythmus vor dem Abflug in ihre Winterquartiere keine Zeit zur Anpassung

Jedes Jahr brechen Milliarden von Singvögeln im Herbst nachts zu ihrem Flug in ihr Winterquartier auf. Dafür müssen die tagaktiven Tiere ihren Biorhythmus wechseln. Bislang gingen die Forscher davon aus, dass sich die Vögel allmählich umstellen.


Mit der Miniaturisierung von Radio-Telemetrie-Geräten können die Ornithologen jetzt auch kleinere Singvögel ausstatten.

Maxine

Mit neuer Technik konnten Forscher des Max-Planck-Institutes für Ornithologie in Radolfzell zusammen mit internationalen Partnern das Abflugverhalten von Amseln in freier Natur beobachten. Dabei stellten sie fest, dass die Vögel abrupt direkt vor dem Abflug von Tag- auf Nachtaktivität umstellen.

In tiefer Nacht auf Reisen gehen zu müssen, fällt den meisten Menschen schwer. Wenn sich tagaktive Singvögel wie die Amseln (Turdus merula) in den Herbstnächten auf die weite Reise in wärmere Gefilde machen, müssen auch sie zu ungewohnter Zeit aktiv werden: Sie brechen bei sternenklarem Nachthimmel zwischen Dämmerung und Mitternacht auf.

Dafür müssen die Zugvögel ihren Tages- auf einen Nachtrhythmus umstellen. „Doch wie machen die Tiere das? Werden die Vögel über eine längere Zeit hinweg immer unruhiger oder erst dann, wenn sie losfliegen?“, sagt Jesko Partecke vom Max-Planck-Institut für Ornithologie.

Lange Zeit konnten Ornithologen das Zugverhalten nur an Vögeln in Gefangenschaft untersuchten. Bei solchen Messungen stellte sich heraus, dass die Vögel während der Zugphasen im Herbst und Frühjahr nachts ungewöhnlich unruhig sind, hin und her hüpfen und aufgeregt herumflattern. „Bislang galt das als Zeichen, dass die Vögel motiviert sind zu ziehen“, so Partecke.

Zugunruhe ist schwer zu interpretieren

Aber eines konnten sie nicht wissen: “Vögel im Käfig können aber nicht wegfliegen. Damit ist der genaue Abreisetag nicht wirklich zu ermitteln.“ Ob der graduelle Anstieg der Zugunruhe bei den Vögeln in Gefangenschaft tatsächlich eine Einstimmung auf die große Reise darstellt, ließ sich deshalb nicht sicher sagen.

Diese Frage ließ sich nur mit wilden Vögeln im Freiland beantworten. Die Aktivität von Singvögeln in freier Wildbahn konnten Forscher jedoch bis vor kurzem nicht kontinuierlich messen. Die Technik war zwar vorhanden, aber sie war für die kleinen Vögel zu groß, zu schwer und konnte nicht genügend Daten speichern.

Mit der Miniaturisierung von Radio-Telemetrie-Geräten konnten die Ornithologen jetzt diese Lücke schließen. Auf dem Rücken der Vögel befestigten sie die 2 Gramm schweren Geräte wie mit einer Art Rucksack. Ein Teil dieser Vögel wird auf den Vogelzug gehen und ein anderer verbleibt den Winter am Standort. Durch ihre Messung haben die Forscher festgestellt, dass sich die Tag- und Nachtaktivitäten zwischen Standort- und Zugvögeln von einer Amselpopulation in den Tagen vor der Abreise nicht unterscheiden.

Außerdem zeigten Amseln unter natürlichen Bedingungen keine Zugunruhe vor ihrem Abflugtag im Herbst. Sie schalten ihren Lebensrhythmus vielmehr abrupt vor dem Abflug um. „Die Amseln starten von einem Tag auf den anderen durch, von null auf hundert: Plötzlich müssen sie nachts los und die folgenden Nächte durchmachen. Dabei sind es eigentlich tagaktive Vögel“, sagt Jesko Partecke.

Auf dem Weg nach Südfrankreich

Als nächstes will er herausfinden, welche Route die Amseln wählen. Momentan ist es wieder so weit: Ein Teil der mitteleuropäischen Amseln zieht wieder nach Südfrankreich. Diesmal reist Partecke hinterher – mit den ziehenden Amseln über sich am Himmel. Als Reisegepäck tragen die Vögel diesmal Luftdrucksensoren, mit der der Forscher die Flughöhe bestimmen kann. „Die Sensoren sollen uns verraten, wie hoch die Amseln fliegen. Fliegen sie über die Berge oder machen sie um sie einen Bogen?“

Eines weiß er allerdings jetzt schon: Es werden mehr Weibchen dabei sein, denn die sind reiselustiger als ihre männlichen Kollegen. Die bleiben mehrheitlich zuhause.

Originalpublikation:
Daniel Zúñiga, Jade Falconer, Adam M. Fudickar, Willi Jensen, Andreas Schmidt, Martin Wikelski, Jesko Partecke
Abrupt switch to migratory night flight in a wild migratory songbird
www.nature.com/scientificreports; Online-Veröffentlichung 26. September 2016; doi 10.1038/srep34207

Ansprechpartner:
Dr. Jesko Partecke
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon:+49 77 3215-0167
E-Mail: partecke@orn.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie