Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelsterben: Neue Hinweise zur Herkunft des Amselkiller-Virus von 2001

08.02.2013
Im Sommer 2001 verschwand in Wien innerhalb kurzer Zeit das vertraute Zwitschern der Amseln.
Mit gerichtsmedizinischen Methoden fanden Forschende der Vetmeduni Vienna jetzt neue Hinweise auf den Ausbreitungsweg des bis dahin in Europa unbekannten Usutu-Virus, das für das damalige massive Amselsterben verantwortlich war. Die Überraschung: Schon 1996 gab es in der italienischen Toskana einen bisher unerkannten Ausbruch des Usutu-Virus bei Vögeln. Die Studie dazu wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Emerging Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Die Auswirkungen des Amselsterbens im Sommer 2001 in Wien waren dramatisch: Die Vögel waren einfach verschwunden und mit ihnen ihr vertrauter melodischer Gesang in Wiens Parks und Gärten. Nach intensiven Forschungsanstrengungen wurde damals bald klar: Eine neuartige Viruserkrankung war für das Verschwinden der Amseln verantwortlich. Das Usutu-Virus wurde als der Amselkiller dingfest gemacht. Es kann durch Stechmücken auch auf den Menschen übertragen werden, bei dem es grippeähnliche Symptome und in sehr seltenen Fällen auch Gehirnentzündungen auslösen kann.
Nur in Afrika bekannt

Bis 2001 war das Usutu-Virus nur in Afrika bekannt, zudem war es noch kaum mit dem Tod von Tieren oder gar von Vögeln in Erscheinung getreten. Forschende nahmen damals an, dass Zugvögel das Virus aus Afrika nach Europa eingeschleppt hatten. Vor allem die Rauchschwalbe wurde als Überträger genannt. Mit dem Klimawandel als Ursache für die Ausbreitung bestimmter Tierarten weiter nach Norden wurde damals auch ein weiter ansteigendes Auftreten des Usutu-Virus in Europa erwartet. All diese Annahmen werden jedoch von einer neuen Studie der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni Vienna) in Frage gestellt.
Archivierte Gewebeproben untersucht

Denn schon im Jahr 1996, also fünf Jahre vor dem Ausbruch des Usutu-Virus in Wien, gab es in der italienischen Toskana schon einmal ein ähnliches Vogelsterben, bei dem vor allem Amseln betroffen waren. Damals wurde der tatsächliche Auslöser zwar nicht identifiziert, doch Giacomo Rossi, Tierarzt an der Universität von Camerino in der italienischen Stadt Matelica, hatte Gewebeproben von verendeten Vögeln genommen und aufbewahrt. Herbert Weissenböck vom Institut für Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin, Norbert Nowotny vom Institut für Virologie, beide Vetmeduni Vienna, und ihre Kollegen erfuhren erst vor kurzer Zeit von der Existenz dieser Gewebeproben und untersuchten sie umgehend auf Spuren von Krankheitserregern.
Zugvögel doch nicht schuld

Und sie wurden fündig: Exakt derselbe Stamm des Usutu-Virus, der 2001 die Amseln in Wien zum Verschwinden brachte, war auch 1996 für das Vogelsterben in der Toskana verantwortlich. Auch dort, genau wie in Wien, wurde der Amselbestand nahezu völlig ausgelöscht, die Tiere wurden jedoch bald immun und der Bestand erholte sich relativ schnell wieder. Dazu Weissenböck: „Wir verstehen zwar noch immer nicht im Detail, wie das Usutu-Virus damals nach Österreich gelangt ist, haben aber ein wichtiges Puzzleteil gefunden. Das Virus ist offenbar nicht mit Zugvögeln direkt aus Afrika nach Wien gekommen, sondern war schon mehrere Jahre lang in Italien vorhanden.“ Weissenböck erwartet, dass die modernen molekularmedizinischen Techniken in Zukunft dabei helfen könnten, Ursprung und Verbreitung auch anderer Infektionskrankheiten aufzuklären: „Zum Beispiel wissen wir noch immer nicht, wie die Blauzungenkrankheit nach Norddeutschland gekommen ist, auch der Weg, auf dem das West-Nil-Virus Zentraleuropa erreicht hat, ist noch nicht bekannt.“

Der Artikel “Usutu virus, Italy, 1996” von Herbert Weissenböck, Tamás Bakonyi, Giacomo Rossi, Paolo Mani and Norbert Nowotny wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Emerging Infectious Diseases“ (Vol. 19(2), February 2013: 274-277) veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://dx.doi.org/10.3201/eid1902.121191

Für Rückfragen:
Ao.Univ.Prof. Dr. Herbert Weissenböck
Institut für Pathologie und gerichtliche Veterinärmedizin
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-2418
herbert.weissenboeck@vetmeduni.ac.at

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive