Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelsterben: Neue Hinweise zur Herkunft des Amselkiller-Virus von 2001

08.02.2013
Im Sommer 2001 verschwand in Wien innerhalb kurzer Zeit das vertraute Zwitschern der Amseln.
Mit gerichtsmedizinischen Methoden fanden Forschende der Vetmeduni Vienna jetzt neue Hinweise auf den Ausbreitungsweg des bis dahin in Europa unbekannten Usutu-Virus, das für das damalige massive Amselsterben verantwortlich war. Die Überraschung: Schon 1996 gab es in der italienischen Toskana einen bisher unerkannten Ausbruch des Usutu-Virus bei Vögeln. Die Studie dazu wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Emerging Infectious Diseases“ veröffentlicht.

Die Auswirkungen des Amselsterbens im Sommer 2001 in Wien waren dramatisch: Die Vögel waren einfach verschwunden und mit ihnen ihr vertrauter melodischer Gesang in Wiens Parks und Gärten. Nach intensiven Forschungsanstrengungen wurde damals bald klar: Eine neuartige Viruserkrankung war für das Verschwinden der Amseln verantwortlich. Das Usutu-Virus wurde als der Amselkiller dingfest gemacht. Es kann durch Stechmücken auch auf den Menschen übertragen werden, bei dem es grippeähnliche Symptome und in sehr seltenen Fällen auch Gehirnentzündungen auslösen kann.
Nur in Afrika bekannt

Bis 2001 war das Usutu-Virus nur in Afrika bekannt, zudem war es noch kaum mit dem Tod von Tieren oder gar von Vögeln in Erscheinung getreten. Forschende nahmen damals an, dass Zugvögel das Virus aus Afrika nach Europa eingeschleppt hatten. Vor allem die Rauchschwalbe wurde als Überträger genannt. Mit dem Klimawandel als Ursache für die Ausbreitung bestimmter Tierarten weiter nach Norden wurde damals auch ein weiter ansteigendes Auftreten des Usutu-Virus in Europa erwartet. All diese Annahmen werden jedoch von einer neuen Studie der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni Vienna) in Frage gestellt.
Archivierte Gewebeproben untersucht

Denn schon im Jahr 1996, also fünf Jahre vor dem Ausbruch des Usutu-Virus in Wien, gab es in der italienischen Toskana schon einmal ein ähnliches Vogelsterben, bei dem vor allem Amseln betroffen waren. Damals wurde der tatsächliche Auslöser zwar nicht identifiziert, doch Giacomo Rossi, Tierarzt an der Universität von Camerino in der italienischen Stadt Matelica, hatte Gewebeproben von verendeten Vögeln genommen und aufbewahrt. Herbert Weissenböck vom Institut für Pathologie und Gerichtliche Veterinärmedizin, Norbert Nowotny vom Institut für Virologie, beide Vetmeduni Vienna, und ihre Kollegen erfuhren erst vor kurzer Zeit von der Existenz dieser Gewebeproben und untersuchten sie umgehend auf Spuren von Krankheitserregern.
Zugvögel doch nicht schuld

Und sie wurden fündig: Exakt derselbe Stamm des Usutu-Virus, der 2001 die Amseln in Wien zum Verschwinden brachte, war auch 1996 für das Vogelsterben in der Toskana verantwortlich. Auch dort, genau wie in Wien, wurde der Amselbestand nahezu völlig ausgelöscht, die Tiere wurden jedoch bald immun und der Bestand erholte sich relativ schnell wieder. Dazu Weissenböck: „Wir verstehen zwar noch immer nicht im Detail, wie das Usutu-Virus damals nach Österreich gelangt ist, haben aber ein wichtiges Puzzleteil gefunden. Das Virus ist offenbar nicht mit Zugvögeln direkt aus Afrika nach Wien gekommen, sondern war schon mehrere Jahre lang in Italien vorhanden.“ Weissenböck erwartet, dass die modernen molekularmedizinischen Techniken in Zukunft dabei helfen könnten, Ursprung und Verbreitung auch anderer Infektionskrankheiten aufzuklären: „Zum Beispiel wissen wir noch immer nicht, wie die Blauzungenkrankheit nach Norddeutschland gekommen ist, auch der Weg, auf dem das West-Nil-Virus Zentraleuropa erreicht hat, ist noch nicht bekannt.“

Der Artikel “Usutu virus, Italy, 1996” von Herbert Weissenböck, Tamás Bakonyi, Giacomo Rossi, Paolo Mani and Norbert Nowotny wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Emerging Infectious Diseases“ (Vol. 19(2), February 2013: 274-277) veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://dx.doi.org/10.3201/eid1902.121191

Für Rückfragen:
Ao.Univ.Prof. Dr. Herbert Weissenböck
Institut für Pathologie und gerichtliche Veterinärmedizin
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-2418
herbert.weissenboeck@vetmeduni.ac.at

Aussender:
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geregelter Nano-Aufbau

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

24.05.2018 | Energie und Elektrotechnik

Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz

24.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics