Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vögel setzen Intelligenz unterschiedlich ein

15.04.2009
Sie gebrauchen Werkzeuge zur Futtersuche, verstecken ihre Beute vor Fressfeinden oder lösen einfache Rechenaufgaben. Die außerordentliche Intelligenz von Raben- und Papageienvögeln ist heute unumstritten.

Diese Intelligenz, die die beiden so unterschiedlichen Vogelgattungen besitzen, hat sich allerdings getrennt voneinander entwickelt. Die Hintergründe dieser "parallelen" Evolution sind noch unbekannt. Ihnen gehen nun die Verhaltensforscher Christian Schloegl und Kurt Kotrschal vom Department für Verhaltensbiologie und der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau an der Fakultät für Lebenswissenschaften nach.

In Kooperation mit Ludwig Huber und Gyula Gajdon vom Department für Neurobiologie und Kognitionsforschung und der ARGE Papageienschutz untersuchen Kurt Kotrschal und Christian Schloegl in ihrem Anfang 2008 begonnenen FWF-Projekt "Denken bei Vögeln" neben den Graupapageien auch die Papageienart Kea. Diese hochsozialen, in Gruppen lebenden Papageien sind sehr intelligent, manipulativ und extrem verspielt. "In unseren Experimenten interessiert uns weniger, was die Vögel erlernen können, sondern vielmehr, was sie bereits können. Eine unserer Grundfragen lautet: Wie gut können die Vögel logische Rückschlüsse ziehen?"

Die zweite Vogelfamilie mit der die Verhaltensforscher arbeiten, ist die Gruppe der Rabenvögel. Insgesamt vier Arten - Kolkraben, Dohlen, Neukaledonische Krähen und Eichelhäher - werden im Rahmen mehrerer Versuchsreihen auf ihre Intelligenz getestet. Hierfür kooperieren die beiden Forscher eng mit der Universität Oxford und der Universität Triest.

Vernetzt und logisch denken
Ob die Vögel logisch kombinieren können, wird folgendermaßen getestet: Sie haben zwei Becher zur Auswahl, aber nur unter einem befindet sich Futter. Den Vögeln wird aber nicht gezeigt, unter welchem Becher sich der begehrte Leckerbissen befindet, sondern wo er sich nicht befindet. So müssen die Tiere den logischen Schluss ziehen, dass sich das Futter folglich unter dem anderen Becher befindet. "Das ist ein klassischer Intelligenztest für Tiere. Menschenaffen schneiden bei diesem Test sehr gut ab, Hunde weniger", erklärt Schloegl.

Im Rahmen des Projekts haben die Kolkraben besser als Dohlen und Keas abgeschnitten. "Das heißt aber noch nicht, dass Kolkraben generell intelligenter sind. Es kann auch sein, dass genau diese Versuchsanordnung besonders auf ihre Fähigkeiten als Futterverstecker zugeschnitten ist", so der Verhaltensforscher.

Verstecken, um zu überleben
Die Kolkraben sind klassische Futterverstecker. Sie konkurrieren um Nahrung sowohl mit Artgenossen, aber auch anderen Fressfeinden, wie z.B. Wölfen und Aasfressern. "Wenn Kolkraben merken, dass sie beim Futterverstecken beobachtet wurden, suchen sie ein neues Versteck", erklärt Schloegl: "Daher nehmen wir an, dass sie sich in andere Tiere hineinversetzen können und somit zu einem Perspektivenwechsel fähig sind."

Ob die hohe Intelligenz von Kolkraben nun exemplarisch für alle Rabenvögel fungieren kann, untersuchen Kotrschal und Schloegl, indem sie Experimente mit drei weiteren Rabenvogelarten durchführen. "Sie alle setzen ihre Intelligenz ganz unterschiedlich ein und ihre Strategien sind abhängig von Lebensraum, Umwelt und der Art der Fressfeinde."

Parallele Intelligenzentwicklung
Sowohl die Rabenvögel als auch die Papageienvögel gleichen sich in ihren besonders hohen kognitiven Leistungen. Doch diese unterscheiden sich in ihrer Ausformung wiederum sehr stark, was die parallele Entwicklung ihrer Intelligenz zeigt.

Über die Evolution der Intelligenz gibt es derzeit zwei Theorien: Die Adaptivitätstheorie besagt, dass jede Art sehr spezifische Intelligenzleistungen entwickelt; die General-Intelligence-Hypothese geht davon aus, dass der evolutionäre Druck, der zur Entwicklung von höherer Intelligenz führte, eine Art genereller Intelligenz hervorbrachte. "Man kann sich das in etwa wie in einem Werkzeugkasten vorstellen", so Schloegl: "Bei Adaptivität verfügt jede Art über spezielle Werkzeuge - die einen haben Hammer und Säge, die anderen Hammer und Meißel, etc. - wohingegen General-Intelligence-Verfechter sagen würden, dass alle Arten die gleichen Werkzeuge besitzen."

Schloegl und sein Team tendieren eher zur speziellen Anpassungstheorie. Genaueres freilich könne er erst nach Beendigung derer Testreihen mit den Vögeln sagen.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Kotrschal
Department für Verhaltensbiologie
Universität Wien
Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Grünau
T +43-7616-8510
M +43-664-602 77-545 42
kurt.kotrschal@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics