Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vögel setzen Intelligenz unterschiedlich ein

15.04.2009
Sie gebrauchen Werkzeuge zur Futtersuche, verstecken ihre Beute vor Fressfeinden oder lösen einfache Rechenaufgaben. Die außerordentliche Intelligenz von Raben- und Papageienvögeln ist heute unumstritten.

Diese Intelligenz, die die beiden so unterschiedlichen Vogelgattungen besitzen, hat sich allerdings getrennt voneinander entwickelt. Die Hintergründe dieser "parallelen" Evolution sind noch unbekannt. Ihnen gehen nun die Verhaltensforscher Christian Schloegl und Kurt Kotrschal vom Department für Verhaltensbiologie und der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau an der Fakultät für Lebenswissenschaften nach.

In Kooperation mit Ludwig Huber und Gyula Gajdon vom Department für Neurobiologie und Kognitionsforschung und der ARGE Papageienschutz untersuchen Kurt Kotrschal und Christian Schloegl in ihrem Anfang 2008 begonnenen FWF-Projekt "Denken bei Vögeln" neben den Graupapageien auch die Papageienart Kea. Diese hochsozialen, in Gruppen lebenden Papageien sind sehr intelligent, manipulativ und extrem verspielt. "In unseren Experimenten interessiert uns weniger, was die Vögel erlernen können, sondern vielmehr, was sie bereits können. Eine unserer Grundfragen lautet: Wie gut können die Vögel logische Rückschlüsse ziehen?"

Die zweite Vogelfamilie mit der die Verhaltensforscher arbeiten, ist die Gruppe der Rabenvögel. Insgesamt vier Arten - Kolkraben, Dohlen, Neukaledonische Krähen und Eichelhäher - werden im Rahmen mehrerer Versuchsreihen auf ihre Intelligenz getestet. Hierfür kooperieren die beiden Forscher eng mit der Universität Oxford und der Universität Triest.

Vernetzt und logisch denken
Ob die Vögel logisch kombinieren können, wird folgendermaßen getestet: Sie haben zwei Becher zur Auswahl, aber nur unter einem befindet sich Futter. Den Vögeln wird aber nicht gezeigt, unter welchem Becher sich der begehrte Leckerbissen befindet, sondern wo er sich nicht befindet. So müssen die Tiere den logischen Schluss ziehen, dass sich das Futter folglich unter dem anderen Becher befindet. "Das ist ein klassischer Intelligenztest für Tiere. Menschenaffen schneiden bei diesem Test sehr gut ab, Hunde weniger", erklärt Schloegl.

Im Rahmen des Projekts haben die Kolkraben besser als Dohlen und Keas abgeschnitten. "Das heißt aber noch nicht, dass Kolkraben generell intelligenter sind. Es kann auch sein, dass genau diese Versuchsanordnung besonders auf ihre Fähigkeiten als Futterverstecker zugeschnitten ist", so der Verhaltensforscher.

Verstecken, um zu überleben
Die Kolkraben sind klassische Futterverstecker. Sie konkurrieren um Nahrung sowohl mit Artgenossen, aber auch anderen Fressfeinden, wie z.B. Wölfen und Aasfressern. "Wenn Kolkraben merken, dass sie beim Futterverstecken beobachtet wurden, suchen sie ein neues Versteck", erklärt Schloegl: "Daher nehmen wir an, dass sie sich in andere Tiere hineinversetzen können und somit zu einem Perspektivenwechsel fähig sind."

Ob die hohe Intelligenz von Kolkraben nun exemplarisch für alle Rabenvögel fungieren kann, untersuchen Kotrschal und Schloegl, indem sie Experimente mit drei weiteren Rabenvogelarten durchführen. "Sie alle setzen ihre Intelligenz ganz unterschiedlich ein und ihre Strategien sind abhängig von Lebensraum, Umwelt und der Art der Fressfeinde."

Parallele Intelligenzentwicklung
Sowohl die Rabenvögel als auch die Papageienvögel gleichen sich in ihren besonders hohen kognitiven Leistungen. Doch diese unterscheiden sich in ihrer Ausformung wiederum sehr stark, was die parallele Entwicklung ihrer Intelligenz zeigt.

Über die Evolution der Intelligenz gibt es derzeit zwei Theorien: Die Adaptivitätstheorie besagt, dass jede Art sehr spezifische Intelligenzleistungen entwickelt; die General-Intelligence-Hypothese geht davon aus, dass der evolutionäre Druck, der zur Entwicklung von höherer Intelligenz führte, eine Art genereller Intelligenz hervorbrachte. "Man kann sich das in etwa wie in einem Werkzeugkasten vorstellen", so Schloegl: "Bei Adaptivität verfügt jede Art über spezielle Werkzeuge - die einen haben Hammer und Säge, die anderen Hammer und Meißel, etc. - wohingegen General-Intelligence-Verfechter sagen würden, dass alle Arten die gleichen Werkzeuge besitzen."

Schloegl und sein Team tendieren eher zur speziellen Anpassungstheorie. Genaueres freilich könne er erst nach Beendigung derer Testreihen mit den Vögeln sagen.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Kurt Kotrschal
Department für Verhaltensbiologie
Universität Wien
Konrad-Lorenz-Forschungsstelle Grünau
T +43-7616-8510
M +43-664-602 77-545 42
kurt.kotrschal@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/175

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie