Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visuelle Verarbeitung im Gehirn wird durch reduziertes Rauschen verbessert

05.11.2013
Eine gemeinschaftliche Studie des DPZ hat Änderungen der Variabilität in der Hirnaktivität nachgewiesen, die die Verarbeitung wichtiger und für einen Organismus interessanter Signale in einer für visuelle Aufmerksamkeit wichtigen Hirnregion verbessert

Neurowissenschaftler Suresh Krishna aus der Abteilung Kognitive Neurowissenschaften des Deutschen Primatenzentrum (DPZ) in Göttingen hat in Zusammenarbeit mit Annegret Falkner und Michael Goldberg von der Columbia University, New York nachgewiesen, in welchem Maße einzelne Neurone in einer wichtigen Hirnregion des Rhesusaffen weniger variabel reagieren, wenn sie wichtige visuelle Informationen verarbeiten, während die Tiere Augenbewegungen ausführen.


Die Abbildung zeigt ein sogenanntes LIP-Valley.
Falkner et al. 2013

Diese Rauschreduktion kann die Wahrnehmungsstärke von beobachteten oder wichtigen Aspekten unserer visuellen Umwelt verbessern und fällt noch stärker aus, je motivierter die Tiere sind, die Aufgabe auszuführen.

Wenn ein Mensch das gleiche Objekt oft hintereinander sieht, zum Beispiel einen auf und ab hüpfenden Jojo, ist die Reaktion seiner Neuronen auf den optischen Reiz jedes Mal unterschiedlich; man nennt diese Variabilität „neuronales Rauschen“. Das Gleiche gilt für Rhesusaffen, deren visuelles System dem menschlichen sehr ähnlich ist. Diese Variabilität reduziert oft unsere Fähigkeit, ein schemenhaftes Objekt zu sehen oder einen undeutlichen Laut zu hören. Andererseits profitieren wir von variablen Nervenaktivitäten, weil sie ein essentieller Bestandteil entdeckenden Lernens sind und nötig für unvorhersagbares Verhalten beim körperlichen Wettbewerb.

Trotz dieser Bedeutsamkeit ist die Variabilität der Neuronen noch kaum erforscht. Neurowissenschaftler Suresh Krishna vom DPZ und seine Kollegen Annegret Falkner und Michael Goldberg von der Columbia University in New York haben die Reaktionen einzelner Neuronen im lateralen intraparietalen Kortex (LIP) im Gehirn von Rhesusaffen untersucht, während die Tiere die Augen bewegten, um verschiedene Stellen eines Monitors zu fokussieren. LIP ist eine Hirnregion, die eine große Rolle bei visueller Aufmerksamkeit und aktivem Erforschen mit den Augen spielt. Um die Hirnaktivität einzelner Neuronen zu messen, führten die Neurowissenschaftler haarfeine Elektroden in das Gehirn des Makaken ein und zeichneten die Aktivität auf. Da das Gehirn nicht schmerzempfindlich ist, verursachen die Elektroden den Rhesusaffen keine Schmerzen.

Suresh Krishna und seine Kollegen konnten in der Studie zeigen, dass die Aktivität der LIP-Neurone weniger variabel wird, wenn der Rhesusaffe eine Aufgabe plant und Augenbewegungen durchführt. Die Verringerung der Variabilität war besonders stark dort, wo der Affe genau hinzuschauen plante, und wenn er hoch motiviert war, die Aufgabe zu erfüllen. Die Neuronen produzieren also eine „Talsohle“ reduzierter Variabilität, die sich um die relevanten und interessanten Aspekte einer visuellen Szene bildet. Dies dürfte dem Gehirn helfen, die wichtigsten Aspekte aus allen Sinneseindrücken, die über das Auge einströmen, zu filtern. Die Wissenschaftler haben ein einfaches mathematisches Modell entwickelt, das diese Muster in den aufgezeichneten Daten beschreibt. Das Modell könnte sich auch als hilfreich für die Analyse von Daten aus anderen Hirnregionen erweisen.

„Unsere Studie ist eine der detailliertesten Beschreibungen neuronaler Variabilität im Gehirn. Sie bietet interessante Einblicke in so faszinierende Hirnfunktionen wie die Fokussierung visueller Aufmerksamkeit und die Kontrolle der Augenbewegungen während des aktiven Beobachtens visueller Szenen. Diese Talsohle der Variabilität, die wir entdeckt haben, könnte Tieren und Menschen helfen, mit ihrer komplexen Umwelt zu interagieren“, erläutert Suresh Krishna die Ergebnisse.

Originalpublikation
Annegret L. Falkner, Michael E. Goldberg and B. Suresh Krishna: Spatial Representation and Cognitive Modulation of Response Variability in the Lateral Intraparietal Area Priority Map. The Journal of Neuroscience, 9 October 2013, 33(41): 16117-16130;

doi: 10.1523/JNEUROSCI.5269-12.2013

Kontakt und Hinweise für Redaktionen

Dr. Suresh Krishna
Tel: +49 551 3851-354
E-Mail: skrishna@dpz.eu
Christian Kiel (Kommunikation)
Tel: +49 551 3851-424
E-Mail: ckiel@dpz.eu

Astrid Slizewski | idw
Weitere Informationen:
http://www.dpz.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten