Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virus-unterdrückenden Bakterien könnten helfen, das Dengue-Fieber zu kontrollieren

01.06.2017

Moskitos, die mit den Bakterien Wolbachia infiziert sind, sind deutlich schlechtere Überträger für das Dengue-Virus, und daher ein vielversprechender Ansatz zur Bekämpfung dieser Erkrankung. Wie man allerdings Wolbachia in einer städtischen Moskito-Population verbreitet, war unklar. Eine Studie von Michael Turelli von der University of California, in Zusammenarbeit mit Nick Barton vom IST Austria und Kollegen vom "Eliminate Dengue Program", die am 30. Mai 2017 im Open Access Journal PLOS Biology veröffentlicht wurde zeigt, dass sich die mit den Dengue-unterdrückenden Bakterien infizierten Mücken nach strategisch günstigen Freilassungen im Laufe der Zeit über große Städte verbreiten können.

Mehr als 2,5 Milliarden Menschen leben in Gebieten, die von Dengue-Fieber betroffen sind. Dabei handelt es sich um eine moskitogetragene Viruserkrankung, die sich mit alarmierender Geschwindigkeit in tropischen und subtropischen Ländern ausbreitet. Bemühungen zur Unterdrückung der Erkrankung haben sich bisher vor allem auf die Kontrolle der Moskitos konzentriert.


Source: Institute of Science and Technology Austria

Nun prüft eine internationale, nicht profitorientierte Forschungskollaboration - das Eliminate Dengue-Programm (http://www.eliminatedengue.com/program) - einen neuen Ansatz: Sie nutzen Bakterien, die die Moskitos infizieren und ihre Fähigkeit, Viren zu übertragen, reduzieren. Die Forscher wählten drei Bereiche in der Nähe von geeigneten Moskitolebensräumen in Cairns in Queensland aus und entließen dort ausgewachsene, mit dem Wolbachia Bakterium infizierte, Aedes aegypti Moskitos.

Zwei der Standorte waren relativ groß (etwa 1 Quadratkilometer beziehungsweise ein halber Quadratkilometer) und erhielten mehr als 130.000 beziehungsweise 286.000 Moskitos, während der dritte kleiner war (etwa ein Zehntel eines Quadratkilometers) und 35.000 Moskitos erhielt. Die Forscher verfolgten dann über eine Dauer von zwei Jahren die Verbreitung des Wolbachia Bakteriums in den Moskitopopulationen, indem sie die Moskitos einfingen und auf die Bakterien testeten.

Die Forscher fanden heraus, dass die mit Wolbachia infizierten Moskitos sich in den großen Bereichen etwa um 100-200 Meter pro Jahr ausbreiten; in der kleineren Fläche gab es in der selben Fläche aber kaum Hinweise auf eine solche Ausbreitung. Dies deutet darauf hin, dass strategische Freisetzungen die Moskitopopulationen in Städten transformieren können, solange die Freisetzungsbereiche groß genug sind. Die Ausbreitung in den größeren Standorten verlief zwar langsam, in der Regel jedoch stetig.

Allerdings stellten die Forscher auch fest, dass Straßen, Flüsse und Wälder als Barrieren für die Mückenbewegung dienen und die Ausbreitung behindern können. Dies deutet darauf hin, dass lokale Barrieren für die Mückenverbreitung berücksichtigt werden sollten, wenn auszurechnen ist, wie viele Freisetzungen von Wolbachia-infizierten Mücken erforderlich sind.

"Mathematische Methoden, die ursprünglich entwickelt wurden, um die Hybridisierung in der Natur zu verstehen, haben sich bei der Gestaltung von Biokontrollprogrammen als nützlich erwiesen", erklärt Nick Barton von IST Austria. "Gemeinsam mit Michael Turelli von der University of California habe ich gezeigt, wie einfache Modelle trotz einer Vielzahl von biologischen Komplikationen präzise sein können.

So kann man Schlüsselparameter, wie die Ausbreitungsrate und die Schwellenfrequenz, die erforderlich ist, um die Infektion zu etablieren, einfach abschätzen indem man beobachtet, wie sich die Infektionsfrequenz im Laufe der Zeit ändert. Dies hilft uns, die beste Strategie für die Umwandlung von Moskito-Populationen zu entwerfen, damit Dengue sich nicht mehr ausbreiten kann. "

Originalpublikation:
Schmidt TL, Barton NH, Rasic G, Turley AP, Montgomery BL, Iturbe-Ormaetxe I, et al. (2017): Local introduction and heterogeneous spatial spread of dengue-suppressing Wolbachia through an urban population of Aedes aegypti. PLoS Biol 15(5): e2001894. https://doi.org/10.1371/journal.pbio.2001894

Weitere Informationen:

http://www.eliminatedengue.com/program Eliminate Dengue Program
http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.2001894 Publikation bei PLOS Biology
http://ist.ac.at/de/forschung/forschungsgruppen/barton-gruppe/ Forschungsgruppe Nick Barton

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://ist.ac.at/de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kleinste Teilchen aus fernen Galaxien!

22.09.2017 | Physik Astronomie

Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen

22.09.2017 | Bildung Wissenschaft