Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virus gegen Pflanze - Neues vom Wettrüsten im Pflanzenreich

08.02.2012
Ein Virusprotein macht Pflanzen für Blattläuse schmackhafter. Die kleinen Insekten sind Schädlinge der Pflanzen, aber auch Überträger von Viren.

Bei ihren Untersuchungen fanden Wissenschaftler eine neue Funktion eines durch das Gurkenmosaikvirus (cucumber mosaic virus, CMV) produzierten Eiweißes. Das als „2b-Protein“ bezeichnete Eiweiß steigert die Attraktivität infizierter Pflanzen für Blattläuse.


Symptome von CMV an Tabak. Rechts blasige Blattoberfläche mit Mosaikverfärbung, Links Rückbildungen der Blätter, das so genannte Schnürsenkelsymptom (Quelle: © H. Ziebell / JKI, Braunschweig)

Diese werden deutlich häufiger von den Schädlingen befallen. Bereits bekannt war, dass dieses Protein die Abwehrmechanismen von Pflanzen gegenüber Virusinfektionen hemmt. Die Möglichkeit der Pflanze, die Viren-RNA zu blockieren (RNA-silencing) wird unterdrückt.

Das Virus-Protein hilft also einen effizienten Abwehrmechanismus der Pflanzen zu blockieren und sorgt damit für eine rasche Vermehrung der Viren innerhalb der Zellen.

Das Gurkenmosaikvirus ist ein häufig auftretendes Pflanzenvirus, welches viele Gemüsearten unter anderem Gurken und Tomaten befällt. Überträger der Viren sind Blattläuse. Sie saugen sich an Wirtspflanzen und sorgen für eine schnelle Verbreitung der Krankheitserreger. Symptome des Gurkenmosaikvirus sind mosaikähnliche Verfärbungen und deformierte Blätter. Ertragsausfälle sind die Folge.

Ursprünglich wollten die Forscher einen Impfstoff für Pflanzen entwickeln, um Ernteausfällen vorzubeugen. Dazu infizierten sie Tabakpflanzen mit einer mutierten Variante des Virus. Diese veränderten Viren konnte das 2b-Protein nicht mehr bilden. Ähnlich einer Immunisierung bei Menschen oder Tieren, sollten die Pflanzen so auf die Attacke des echten Virus vorbereitet und ihre Abwehr gestärkt werden.
Dabei entdeckten die Wissenschaftler, dass die Blattläuse (Myzus persicae) an den so infizierten Pflanzen weniger saugten und schneller abstarben, als die Blattläuse auf den Kontrollgruppen. Die infizierten Pflanzen, in denen das 2b-Protein nicht mehr hergestellt werden konnte, waren somit widerstandsfähiger gegen Blattläuse.

Die hohe Blattlausrate sowie die höhere Überlebensdauer auf den mit dem Original-Virus erkrankten Pflanzen deuten darauf hin, dass diese für die Schädlinge attraktiver waren. Dies legt eine Multifunktionalität des Proteins nahe: Zum einen wird durch das 2b-Protein nachweisbar die pflanzeneigene Abwehr gegen das Virus geschwächt, zum anderen kann man einen erhöhten Blattlausbefall konstatieren. Das 2b-Protein macht Pflanzen also für die Überträger von Viren schmackhafter. Wie genau diese zellulären Vorgänge ablaufen, wollen die Forscher in weiteren Versuchen klären.
Quellen:
Ziebell, H., et al. (2011): “Cucumber mosaic virus and its 2b RNA silencing suppressor modify plant-aphid interactions in tobacco”. In: Sci. Rep. doi:10.1038/srep00187

| Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.Pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie