Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Schnitte ermöglichen neuartige Einblicke

26.02.2009
Jenaer Insektenforscher gelingen einmalige Aufnahmen von seltenem Fächerflügler

Die dreidimensionale Aufnahme des Insekts auf dem Bildschirm dreht sich. Per Mausklick kann PD Dr. Hans Pohl von der Friedrich-Schiller-Universität Jena beliebig Schnitte durch das Objekt vornehmen und die gelieferten Daten in Sekundenschnelle auswerten lassen.


Lichtmikroskopische Aufnahme eines 39-50 Millionen Jahre alten baltischen Bernsteins mit eingeschlossenem Fächerflügler.

Die Bilder sind in zweifacher Hinsicht eine Sensation. Zum einen ist das zu untersuchende Objekt eine Rarität: ein vor mindestens 39 Millionen Jahren in baltischem Bernstein eingeschlossener 2 mm großer Fächerflügler (Strepsiptera) der Gattung "Mengea". Zum anderen lieferte ein Synchrotronstrahlung Mikro-Röntgentomograph (SRµCT) des GKSS Forschungszentrums Geesthacht am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg die hochaufgelösten Bilder.

Dass die besondere Bernstein-Inkluse bei dem Jenaer Entomologen gelandet ist, ist nicht verwunderlich, gilt er doch als der Experte für Fächerflügler. Die seltenen Strepsipteren - deren Flügelfaltung ihnen den deutschen Namen gab - "sind die rätselhafteste Insektengruppe überhaupt", berichtet Pohl vom Jenaer Institut für Zoologie und Evolutionsbiologie. Sie ähneln kleinen Fliegen und entwickeln sich als Parasiten in anderen Insekten. Die Männchen haben eine Lebensdauer von nur wenigen Stunden. "Unser Exemplar scheint auf dem Hochzeitsflug am Bernsteinharz regelrecht hängen geblieben zu sein", vermutet der Insektenforscher.

Verglichen mit herkömmlicher Röntgenstrahlung zeichnet sich die sogenannte Synchrotronstrahlung durch eine hohe Intensität und Direktionalität aus. "Für lebendes Gewebe wäre die angewendete Intensität dieser Strahlung bereits vernichtend", weiß der Experte für Fächerflügler. Neben der verbesserten zeitlichen Auflösung, die kurze Belichtungszeiten erlaubt, ermöglichen die kurzen Wellenlängen der Synchrotron-Röntgenstrahlung hohe räumliche Auflösungen, in dem Fall bis zu 3 µm - die Auflösung eines Computertomographs im Krankenhaus ist um den Faktor 1.000 niedriger. Durch das Ein- oder Ausblenden bestimmter Strukturen ist es erstmals möglich, in einen fossilen Fächerflügler hineinzuschauen. Mittels Tomographie-Datensätzen können virtuelle Schnitte innerer Gewebe sichtbar gemacht und mit geringem Zeitaufwand ausgewertet werden. Einen weiteren Vorteil birgt die neue Technik außerdem: Die für baltischen Bernstein so typischen Trübungen können ausgeblendet werden. "Wir haben erstmalig detaillierte Aufnahmen innerer Organe vorliegen", freut sich Pohl. Vor allem die Weichgewebe wie die Muskulatur und das Gehirn sind auf dem Bildschirm unverkennbar. Aufgrund der nur teilweisen Fossilisierung der inneren Strukturen sind nicht alle Organe so gut erhalten.

"Die hieraus gewonnenen Informationen sind enorm wichtig für stammesgeschichtliche Rekonstruktionen", erläutert Pohl, der die seltenen Aufnahmen innerhalb seiner Arbeiten zur Erforschung der Phylogenie und Morphologie basaler Fächerflügler in Zusammenarbeit mit Dr. Felix Beckmann vom GKSS am DESY in Hamburg anfertigte. Der Vergleich der gewonnenen Informationen mit heute lebenden Fächerflüglern sei von unschätzbarem Wert. "Bis heute bereitet die stammesgeschichtliche Zuordnung von Fächerflüglern große Probleme, denn genetische und morphologische Daten weisen in verschiedene Richtungen", weiß Pohl. Von der Auswertung der hochaufgelösten Röntgenaufnahmen erhofft sich Pohl nun neue Erkenntnisse zur Evolution der Gruppe.

Kontakt:
PD Dr. Hans Pohl
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischen Museum der Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel.: 03641/949156
E-Mail: hans.pohl[at]uni-jena.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten
08.12.2016 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Herz-Bindegewebe unter Strom
08.12.2016 | Universitäts-Herzzentrum Freiburg - Bad Krozingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Closing the carbon loop

08.12.2016 | Life Sciences

Applicability of dynamic facilitation theory to binary hard disk systems

08.12.2016 | Physics and Astronomy

Scientists track chemical and structural evolution of catalytic nanoparticles in 3-D

08.12.2016 | Materials Sciences