Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viren machen Verschaltungen von Nervenzellen sichtbar

09.11.2012
Max-Planck-Forscher lassen neuronale Verbindungen im intakten Gehirn fluoreszieren

Wie verlaufen die Nervenbahnen im Gehirn? Mit welchen anderen Nervenzellen tauschen Neuronen Informationen aus?


Unter dem Fluoreszenzmikroskop wird sichtbar, wo die Nervenzellen ihren Ursprung haben, die über eine Synapse mit den Körnerzellen im Riechkolben der Maus verschaltet sind: Die meisten der grün leuchtenden Zellen gehen vom diagonalen Broca-Band aus, ein kleinerer Teil entstammt dem piriformen Kortex.

© Martin Schwarz / Max-Planck-Institut für medizinische Forschung

Diese Fragen versuchen Neurowissenschaftler sowohl mithilfe von Tiermodellen als auch an Hirnpräparaten zu beantworten. Martin Schwarz und seine Kollegen vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg beschreiten dafür einen neuen Weg: Sie nutzen Viren als Genfähren und bringen damit die Bauanleitung für fluoreszierende Proteine in ausgewählte Hirnbereiche, beispielsweise in den Riechkolben einer Maus.

Später können die Wissenschaftler in den intakten Hirnpräparaten nicht nur die Zellen identifizieren, die sie ursprünglich mit den Viren infiziert haben. Durch einen speziellen Trick bringen sie auch die Neuronen zum Leuchten, die mit diesen direkt verschaltet sind.

Projektionsneurone sind Nervenzellen, die mithilfe ihrer langen Axonen zwei entfernte Hirnzentren miteinander verbinden. Dies macht sie besonders interessant – und besonders schwer zu untersuchen: Denn wenn Wissenschaftler sich den Feinaufbau des Denkorgans anschauen wollen, tun sie dies häufig mit dem Mikroskop. Hierfür müssen sie die Hirnpräparate aber in dünne Scheiben schneiden, was ein Finden und Zuordnen der Gesamtheit dieser Projektionsneurone nahezu unmöglich macht. Die Gruppe um Martin Schwarz vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg hat jetzt eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe es den Forschern erstmals gelungen ist, alle monosynaptischen neuronalen Verbindungen einer Hirnregion im intakten Gehirn sichtbar zu machen.

Die Forscher infizierten zuerst Nervenzellen – die sogenannten Körnerzellen – im Riechkolben von Mäusen gleichzeitig mit drei verschiedenen Viren. Die Viren transportieren eine Reihe fremder Gene in die Zellen, die sie damit zum Leuchten bringen. Das Gen für einen grünen Farbstoff gelangt über ein modifiziertes Tollwutvirus in die Nervenzellen. Dieses Virus kann aber nur Zellen befallen, die einen bestimmten Rezeptor auf ihrer Oberfläche besitzen. Um die Zielzellen dazu zu bringen, den Rezeptor zu produzieren, schleusten die Wissenschaftler das entsprechende Gen über ein zweites Virus ein. Dieses hatte zusätzlich ein Gen für einen weiteren, roten Farbstoff im Gepäck. Mit einem dritten Virus kam darüber hinaus ein Gen für ein spezielles Virusprotein in die Neuronen. Dessen Produkt versetzt das modifizierte Tollwutvirus in die Lage, sich im Nervensystem über Synapsen hinweg zu bewegen, von dieser postsynaptischen in präsynaptische Zellen.

Um nun die Gehirne zur Erkennung der Farbmarker in mikroskopischen Untersuchungen transparent zu machen, wurden die infizierten Gehirne mit einer Chemikalie behandelt, die dem Gewebe das Wasser entzieht. Nervenzellen, die mit allen drei Viren infiziert waren leuchteten wie erwartet gelb: Sie stellen also sowohl den grünen als auch den roten Farbstoff her. Mit ihnen verbundene präsynaptische Neurone konnten die Wissenschaftler an ihrer grünen Farbe erkennen. Sie verfolgten den Ursprung dieser Zellen und bemerkten, dass mit etwa 60 Prozent der Großteil der präsynaptischen Neurone von einer Region im Hypothalamus ausging, dem diagonalen Broca-Band. „Das war eine große Überraschung, denn bisher war bekannt, dass nur etwa 16 Prozent der Nervenzellen, die mit Körnerzellen verknüpft sind, ihren Ursprung in dieser Hirnregion haben“, sagt Martin Schwarz, der die Studie leitete. Welche Bedeutung diese Erkenntnis hat, untersucht das Team derzeit in einer Folgestudie. Die übrigen 40 Prozent der präsynaptischen Neuronen verfolgten die Wissenschaftler zurück zum piriformen Kortex, einer Region der Hirnrinde, die Geruchsinformationen verarbeitet. Eigentlich hatten Schwarz und sein Team damit gerechnet, hier den Großteil der mit dem Riechkolben vernetzten Nervenzellen zu finden.

Wie die Forscher zeigten, sind in einer derartigen Gehirnpräparation noch weitere Untersuchungen möglich: So „wässerten“ sie die transparenten Gehirne, schnitten sie in dünne Scheiben und behandelten sie mit einem farbmarkierten Antikörper gegen den Neurotransmitter Acetylcholin, um cholinerge Nervenzellen mit roter Fluoreszenz zu versehen.

Martin Schwarz sieht einen großen Vorteil darin, die neue, virengestützten Methode zur Fluoreszenzmarkierung mit der konventionellen immunohistochemischen Färbung zu kombinieren: „So können wir die exakte Identität der miteinander verbundenen Nervenzellen bestimmen“, sagt Martin Schwarz.

Eine weiterführende Anwendungsmöglichkeit der neuen Technik sehen die Wissenschaftler in der Erforschung neuronaler Krankheiten wie der Epilepsie. So wollen sie untersuchen, wie sich die Verschaltungen im Gehirn von epileptischen Tieren ändern. Dadurch versprechen sie sich ein verbessertes Verständnis dafür, wie sich die Neuronen bei einem solchen Anfall neu organisieren.

Ansprechpartner
Dr. Martin Schwarz
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-130
Email: Martin.Schwarz@­mpimf-heidelberg.mpg.de
Dr. John Wray
Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg
Telefon: +49 6221 486-277
Fax: +49 6221 486-351
Email: wray@­mpimf-heidelberg.mpg.de

Originalpublikation
Christian J. Niedworok, Inna Schwarz, Julia Ledderose, Günter Giese, Karl-Klaus Conzelmann und Martin Schwarz
Charting Monosynaptic Connectivity Maps by Two-Color Light-Sheet Fluorescence Microscopy

Cell Reports (2012)

Dr. Martin Schwarz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6614551/Fluoreszierendes_Mausgehirn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Streik der zellulären Müllabfuhr
06.07.2015 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

nachricht Lymphdrüsenkrebs: Wie der Tumor Immunangriffe abwehrt – Forscher formulieren neue Therapieansätze
06.07.2015 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Windturbinen unter Brücken sind sinnvoll

Ansatz für dicht verbaute oder schützenswerte Gebiete attraktiv

Laut einem spanisch-britischen Forscherteam wäre es sinnvoll, unter großen Brücken Windturbinen zur Stromgewinnung zu verbauen. Denn Modellrechnungen am...

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IMTC 2015: Internationale Fachtagung im Kompetenzfeld Leichtbau

06.07.2015 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Bremen: Fortschritte in der Rheuma-Therapie und neue Impfempfehlungen

06.07.2015 | Veranstaltungen

9. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung

06.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Streik der zellulären Müllabfuhr

06.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Proteintransport in die zellulären Kraftwerke

06.07.2015 | Förderungen Preise

67 Siemens-Windturbinen und Langzeit-Wartung für Offshore-Projekt Veja Mate

06.07.2015 | Unternehmensmeldung