Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt, Viren und Behandlung – neue Fledermausfamilie entdeckt

18.03.2015

Ein internationales Wissenschaftlerteam konnte mit Hilfe molekularer Analysen die Entstehungszeit und die Ursprungsgebiete verschiedener Fledermausgruppen bestimmen. Sie wiesen zum ersten Mal nach, dass sich die Rundblattnasenfledermäuse von den Hufeisennasenfledermäusen unterscheiden und beide als eigenständige Familien zu klassifizieren sind. Innerhalb der Rundblattnasen konnte überraschenderweise eine weitere, molekular unterscheidbare Fledermausfamilie bestimmt werden. Diese Familie erhielt den Namen Rhinonycteridae.

Interessiert waren die Wissenschaftler bei den Untersuchungen auch an speziellen Viren, die von diesen Fledermäusen auf den Menschen übertragen werden können. Diese Erkenntnisse wurden in der führenden wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Molecular Biology and Evolution“ veröffentlicht. An dem Forschungsprojekt war der Greifswalder Wissenschaftler Dr. Sébastien Puechmaille vom Zoologischen Institut und Museum beteiligt.


Hipposideros pomona, Hipposideridae

Foto: Dr. Sébastien J. Puechmaille

Während des Forschungsprojektes sammelte eine Gruppe Forscher aus Australien, Deutschland, Madagaskar, Südafrika, Thailand, den USA und Vietnam unter irischer Führung weltweit DNA dieser Fledermäuse und vervielfältigte und sequenzierte die DNA von 19 Genen. Sie analysierten diese Daten und erstellten Stammbäume, um die Beziehungen der Fledermäuse im Rahmen ihrer Entwicklungsgeschichte herauszufinden.

Sie justierten mit Hilfe von Fledermausfossilien eine molekulare Uhr und entdeckten die Entstehungszeit und die Ursprungsgebiete verschiedener Fledermausgruppen. Die neu bestimmte Fledermausfamilie Rhinonycteridae entstand vor ca. 39 Millionen Jahren in Afrika und lebt heute in Afrika, Asien und Australien. Eine genauere Untersuchung dieser Fledermausgruppe zeigte, dass sie ein einzigartig geformtes Nasenblatt besitzen. Es wird vermutet, dass sie damit ihre besonderen Rufe zur Echoortung ausstößt.

Wissen um die stammesgeschichtlichen Beziehungen der Fledermäuse ist für die menschliche Gesundheit sehr bedeutsam, da einige Arten als Ursprung für das Auftreten der für den Menschen tödlichen Coronaviren SARS und MERS gelten. Für Fledermäuse sind sie hingegen offensichtlich harmlos.

Um nachvollziehen zu können, wie sie mit diesen Viren leben können und vielleicht Vorhersagen bezüglich eines möglichen Neuauftretens dieser Krankheiten machen zu können, ist eine genauere Untersuchung der Mitglieder der Rhinonycteridae wichtig.

„Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Untersuchungen besteht in der Entdeckung, dass sich die Rhinonycteridae sowohl von den Hufeisennasenfledermäusen als auch den Rundblattnasenfledermäusen unterscheiden und eine alte Fledermausfamilie sind, die auf weitere Coronaviren, zum Beispiel die für SARS verantwortlichen Viren, untersucht werden sollte. Denn von diesen Arten, die offensichtlich nicht von den Coronaviren beeinträchtigt werden, erhalten wir eventuell die Antwort darauf, wie wir uns gegen diese Krankheiten schützen können“, so Prof. Emma Teeling (University College Dublin, Irland), Seniorautorin des wissenschaftlichen Artikels.

Der neue erstellte Stammbaum legt nahe, dass Fledermausarten in Afrika, Australien und Asien, die vorher nicht berücksichtigt wurden, zukünftig überwacht werden müssen, um mögliche Krankheitsausbrüche besser vorhersagen zu können und somit eine bessere Kontrolle über potenziell auftretende Viruserkrankungen zu haben. Die Untersuchungen belegen aber auch, wie wichtig globaler Artenschutz ist. Co-Autor, Dr. Kyle Armstrong von der University of Adelaide, der an der formellen Benennung der neuen Familie beteiligt war, sagt:

„Dies ist ein schönes Beispiel dafür, dass die Taxonomie nicht einfach die ,schrullige‘ Seite der Wissenschaft ist – es zeigt die lange und eigenständige entwicklungsgeschichtliche Vergangenheit dieser Fledermaus-Gruppe, von der wir früher annahmen, dass sie nur ,etwas anders‘ sei. In Australien zieht dies nun eine größere Wertschätzung der Goldenen Rundblattnasefledermäuse nach sich. Sie sind die letzten einsamen Überlebenden einer in neue Lebensräume ausgebreiteten Gruppe dieser Familie aus dem Miozän – also vor rund 23 bis 5 Millionen Jahren. Momentan habe die Tiere unter dem Bergbau zu leiden.“

Wie von Steven Goodman (Field Museum of Natural History, Chicago) erwähnt, „bieten die Schlussfolgerungen dieser Studie einen wichtigen Einblick in mehrere, in Madagaskar vorkommende Arten von Rhinonycteridae, sowohl was deren Entwicklungsgeschichte als auch zukünftigen Schutz betrifft“. Hauptautorin Nicole Foley vom University College Dublin, Irland, bemerkt: „Diese Abhandlung ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie die Naturschutzbiologie, hochmoderne Genanalysen und die Evolutionstheorie miteinander verbunden werden können, um einige der größten Herausforderungen, denen sich die Menschheit heute gegenüber sieht, zu bewältigen.“

Es ist absolut notwendig, dass die Artenvielfalt auf der Erde verstanden wird, wenn wir Menschen unsere Interaktionen mit der natürlichen Umgebung schützen, nutzen und optimieren möchten. Dafür müssen verschiedene Arten bestimmt und gezählt werden, um zu verstehen, ob deren Populationen in Anbetracht der Veränderung der Erde durch den Menschen wachsen oder abnehmen. Die Taxonomie bzw. die Klassifizierung von Arten spielt beim Verstehen dieser Artenvielfalt eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit basierte die Bestimmung von Arten hauptsächlich auf anatomischen Eigenschaften, die manchmal jedoch nicht für die Aufgabenstellung geeignet sind, und dies führte zu vielen wissenschaftlichen Diskussionen.

Das Forschungsvorhaben wurde teilweise durch die Science Foundation Ireland, ein IRCSET-Marie Curie International Mobility Fellowship-Stipendium für Wissenschaft, Ingenieurwesen und Technik, den Europäischen Forschungsrat sowie das European Community Research Infrastructure Action SYNTHESYS-Projekt unterstützt.

Weitere Informationen
Artikel in der Fachzeitschrift „Molecular Biology and Evolution“
http://mbe.oxfordjournals.org/content/32/2/313.full

Hipposideros pomona, Hipposideridae
Foto: Dr. Sébastien J. Puechmaille
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen.
Fotodownload: http://tinyurl.com/ndohw45

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Sébastien Puechmaille
Zoologisches Institut und Museum
AG Angewandte Zoologie und Naturschutz
Johann-Sebastian-Bach-Straße 11/12
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86-4068
s.puechmaille@gmail.com

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen