Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt, Viren und Behandlung – neue Fledermausfamilie entdeckt

18.03.2015

Ein internationales Wissenschaftlerteam konnte mit Hilfe molekularer Analysen die Entstehungszeit und die Ursprungsgebiete verschiedener Fledermausgruppen bestimmen. Sie wiesen zum ersten Mal nach, dass sich die Rundblattnasenfledermäuse von den Hufeisennasenfledermäusen unterscheiden und beide als eigenständige Familien zu klassifizieren sind. Innerhalb der Rundblattnasen konnte überraschenderweise eine weitere, molekular unterscheidbare Fledermausfamilie bestimmt werden. Diese Familie erhielt den Namen Rhinonycteridae.

Interessiert waren die Wissenschaftler bei den Untersuchungen auch an speziellen Viren, die von diesen Fledermäusen auf den Menschen übertragen werden können. Diese Erkenntnisse wurden in der führenden wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Molecular Biology and Evolution“ veröffentlicht. An dem Forschungsprojekt war der Greifswalder Wissenschaftler Dr. Sébastien Puechmaille vom Zoologischen Institut und Museum beteiligt.


Hipposideros pomona, Hipposideridae

Foto: Dr. Sébastien J. Puechmaille

Während des Forschungsprojektes sammelte eine Gruppe Forscher aus Australien, Deutschland, Madagaskar, Südafrika, Thailand, den USA und Vietnam unter irischer Führung weltweit DNA dieser Fledermäuse und vervielfältigte und sequenzierte die DNA von 19 Genen. Sie analysierten diese Daten und erstellten Stammbäume, um die Beziehungen der Fledermäuse im Rahmen ihrer Entwicklungsgeschichte herauszufinden.

Sie justierten mit Hilfe von Fledermausfossilien eine molekulare Uhr und entdeckten die Entstehungszeit und die Ursprungsgebiete verschiedener Fledermausgruppen. Die neu bestimmte Fledermausfamilie Rhinonycteridae entstand vor ca. 39 Millionen Jahren in Afrika und lebt heute in Afrika, Asien und Australien. Eine genauere Untersuchung dieser Fledermausgruppe zeigte, dass sie ein einzigartig geformtes Nasenblatt besitzen. Es wird vermutet, dass sie damit ihre besonderen Rufe zur Echoortung ausstößt.

Wissen um die stammesgeschichtlichen Beziehungen der Fledermäuse ist für die menschliche Gesundheit sehr bedeutsam, da einige Arten als Ursprung für das Auftreten der für den Menschen tödlichen Coronaviren SARS und MERS gelten. Für Fledermäuse sind sie hingegen offensichtlich harmlos.

Um nachvollziehen zu können, wie sie mit diesen Viren leben können und vielleicht Vorhersagen bezüglich eines möglichen Neuauftretens dieser Krankheiten machen zu können, ist eine genauere Untersuchung der Mitglieder der Rhinonycteridae wichtig.

„Eine der wichtigsten Erkenntnisse der Untersuchungen besteht in der Entdeckung, dass sich die Rhinonycteridae sowohl von den Hufeisennasenfledermäusen als auch den Rundblattnasenfledermäusen unterscheiden und eine alte Fledermausfamilie sind, die auf weitere Coronaviren, zum Beispiel die für SARS verantwortlichen Viren, untersucht werden sollte. Denn von diesen Arten, die offensichtlich nicht von den Coronaviren beeinträchtigt werden, erhalten wir eventuell die Antwort darauf, wie wir uns gegen diese Krankheiten schützen können“, so Prof. Emma Teeling (University College Dublin, Irland), Seniorautorin des wissenschaftlichen Artikels.

Der neue erstellte Stammbaum legt nahe, dass Fledermausarten in Afrika, Australien und Asien, die vorher nicht berücksichtigt wurden, zukünftig überwacht werden müssen, um mögliche Krankheitsausbrüche besser vorhersagen zu können und somit eine bessere Kontrolle über potenziell auftretende Viruserkrankungen zu haben. Die Untersuchungen belegen aber auch, wie wichtig globaler Artenschutz ist. Co-Autor, Dr. Kyle Armstrong von der University of Adelaide, der an der formellen Benennung der neuen Familie beteiligt war, sagt:

„Dies ist ein schönes Beispiel dafür, dass die Taxonomie nicht einfach die ,schrullige‘ Seite der Wissenschaft ist – es zeigt die lange und eigenständige entwicklungsgeschichtliche Vergangenheit dieser Fledermaus-Gruppe, von der wir früher annahmen, dass sie nur ,etwas anders‘ sei. In Australien zieht dies nun eine größere Wertschätzung der Goldenen Rundblattnasefledermäuse nach sich. Sie sind die letzten einsamen Überlebenden einer in neue Lebensräume ausgebreiteten Gruppe dieser Familie aus dem Miozän – also vor rund 23 bis 5 Millionen Jahren. Momentan habe die Tiere unter dem Bergbau zu leiden.“

Wie von Steven Goodman (Field Museum of Natural History, Chicago) erwähnt, „bieten die Schlussfolgerungen dieser Studie einen wichtigen Einblick in mehrere, in Madagaskar vorkommende Arten von Rhinonycteridae, sowohl was deren Entwicklungsgeschichte als auch zukünftigen Schutz betrifft“. Hauptautorin Nicole Foley vom University College Dublin, Irland, bemerkt: „Diese Abhandlung ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie die Naturschutzbiologie, hochmoderne Genanalysen und die Evolutionstheorie miteinander verbunden werden können, um einige der größten Herausforderungen, denen sich die Menschheit heute gegenüber sieht, zu bewältigen.“

Es ist absolut notwendig, dass die Artenvielfalt auf der Erde verstanden wird, wenn wir Menschen unsere Interaktionen mit der natürlichen Umgebung schützen, nutzen und optimieren möchten. Dafür müssen verschiedene Arten bestimmt und gezählt werden, um zu verstehen, ob deren Populationen in Anbetracht der Veränderung der Erde durch den Menschen wachsen oder abnehmen. Die Taxonomie bzw. die Klassifizierung von Arten spielt beim Verstehen dieser Artenvielfalt eine wichtige Rolle. In der Vergangenheit basierte die Bestimmung von Arten hauptsächlich auf anatomischen Eigenschaften, die manchmal jedoch nicht für die Aufgabenstellung geeignet sind, und dies führte zu vielen wissenschaftlichen Diskussionen.

Das Forschungsvorhaben wurde teilweise durch die Science Foundation Ireland, ein IRCSET-Marie Curie International Mobility Fellowship-Stipendium für Wissenschaft, Ingenieurwesen und Technik, den Europäischen Forschungsrat sowie das European Community Research Infrastructure Action SYNTHESYS-Projekt unterstützt.

Weitere Informationen
Artikel in der Fachzeitschrift „Molecular Biology and Evolution“
http://mbe.oxfordjournals.org/content/32/2/313.full

Hipposideros pomona, Hipposideridae
Foto: Dr. Sébastien J. Puechmaille
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen.
Fotodownload: http://tinyurl.com/ndohw45

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Dr. Sébastien Puechmaille
Zoologisches Institut und Museum
AG Angewandte Zoologie und Naturschutz
Johann-Sebastian-Bach-Straße 11/12
17489 Greifswald
Telefon +49 3834 86-4068
s.puechmaille@gmail.com

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik