Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt afrikanischer Buntbarsche beruht auf unabhängiger Anpassung

16.11.2012
In vergleichbaren Lebensräumen findet man häufig ähnlich aussehende Arten, die unabhängig voneinander durch Anpassung an ihre Umgebung entstanden sind.
Basler Forscher konnten bei afrikanischen Buntbarschen nun erstmals zeigen, dass sich Fische mit ähnlichem Aussehen auch innerhalb des gleichen Lebensraumes entwickeln können. Dies könnte die enorme Vielfalt der Buntbarsche im Tanganjikasee erklären.

Unterschiedliche Arten können sich unabhängig voneinander an den gleichen Lebensraum anpassen. Das auch als konvergente Evolution bezeichnete Phänomen lässt sich beispielsweise bei Anolis-Eidechsen zeigen: Auf verschiedenen karibischen Inseln haben sich im Lauf der Zeit unterschiedliche Arten mit ähnlichem Aussehen entwickelt. Am Beispiel von ostafrikanischen Buntbarschen konnte das Basler Forschungsteam um Prof. Walter Salzburger erstmals zeigen, dass konvergente Arten auch innerhalb des gleichen Lebensraums entstehen können.

Ähnliche Merkmale, unterschiedliche Fische
Bisher ging man davon aus, dass sich konvergente Arten nur in räumlicher Trennung voneinander entwickeln können. Im Rahmen einer von der National Geographic Society unterstützten Expedition untersuchten die Basler Zoologen die Vielfalt an Buntbarschen im ostafrikanischen Tanganjikasee. Dabei stiessen sie auf eine Vielzahl konvergent entwickelter Arten, die jeweils die gleichen Lebensräume im See bewohnen. Diese Buntbarsche sind sich oft so ähnlich, dass sie von den einheimischen Fischern zur gleichen Art gezählt werden.

So ähnelt der Buntbarsch Ctenochromis benthicola bis ins Detail dem im gleichen Lebensraum lebenden Neolamprologus prochilus. Genetische Analysen zeigten jedoch, dass die beiden Fische nur entfernt miteinander verwandt sind und dass die ähnliche äussere Erscheinung durch konvergente Evolution entstanden ist.

Koexistenz wegen Ähnlichkeit
Die Basler Forscher liefern mit ihren neuen Ergebnissen den Nachweis für ein bisher nur theoretisch beschriebenes Phänomen zur Koexistenz von Arten. Demnach gibt es zwei alternative Strategien für das Zusammenleben von Arten: Entweder sind zwei Arten unterschiedlich genug oder sie sind sich ähnlich genug. Bei Buntbarschen des Tanganjikasees scheint Letzteres der Fall zu sein.

Die Beobachtung der Basler Zoologen ist auch daher interessant, weil sie einem Grundprinzip der Ökologie widerspricht, nämlich dass zwei ähnliche Arten nicht die gleiche ökologische Nische besetzen können. Das gehäufte Auftreten von konvergenten Fischen könnte zudem ein Grund für die unglaubliche Artenvielfalt der Buntbarsche in Ostafrika sein.

Originalbeitrag
Moritz Muschick, Adrian Indermaur, and Walter Salzburger
Convergent evolution within an adaptive radiation of cichlid fishes
Current Biology, volume 22, No. 24 (2012) | doi:10.1016/j.cub.2012.10.048

Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Walter Salzburger, Fachbereich Evolution und Umweltwandel / Zoologie der Universität Basel, Tel. +41 61 267 03 03, E-Mail: walter.salzburger@unibas.ch

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2012.10.048

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Wie Proteine Zellen stabil machen
21.02.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung