Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer bin ich - und wenn ja wie viele? DNA-Sequenzen klären die wahre Identität von Pelodiscus

23.09.2011
Ein Forscherteam des Senckenberg Forschungsinstituts Dresden hat in der Weichschildkröten-Gattung Pelodiscus mehrere verschiedene genetische Linien identifiziert, die unterschiedlichen Arten entsprechen.

Traditionell wurde angenommen, dass nur die Art Pelodiscus sinensis der untersuchten Gattung angehört. Die chinesischen Weichschildkröten sind als Nahrungsmittel weltweit die ökonomisch wichtigsten Schildkröten, mit einem jährlichen Handelsvolumen von mehreren hundert Millionen Exemplaren. Die zugehörige Studie ist heute im Fachblatt "Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research" erschienen.


Chinesische Weichschildkröte (Pelodiscus sinensis)
© Markus Auer (Senckenberg)

Vermutlich ist es den 300 Millionen Schildkröten, die jährlich in China auf den Tellern landen, egal, welcher Art sie angehören, aber für die Wissenschaft hat die Entdeckung der verschiedenen genetischen Linien eine enorme Bedeutung. Die Schildkröte wird aufgrund ihrer leichten Züchtbarkeit häufig als Modellorganismus für embryologische und physiologische Studien genutzt, so dass eine korrekte Identifikation der Art auch jenseits der Taxonomie und Systematik sehr wichtig ist.

Prof. Uwe Fritz, einer der Dresdener Autoren der Studie, bekräftigt dies: „Bisher wurden diese Schildkröten zwar als Modell in vielen wissenschaftlichen Arbeiten verwendet, aber keiner wusste, welche Art es denn war. Dies führte mitunter zu erheblichen Widersprüchen oder nicht reproduzierbaren Ergebnissen, weil in verschiedenen Publikationen unterschiedliche Arten verwendet wurden.“

Die chinesische Weichschildkröte (Pelodiscus sinensis) ist ein seltsam anmutendes Tier: Ihr Panzer ist - wie der Name schon sagt - weich, der lange Hals so biegsam, dass er dem Reptil sogar Sicht nach hinten bietet, und die rüsselartige Nase gibt in flachen Gewässern einen prima Schnorchel ab. Weltweit gibt es über 300 verschiedene Schildkröten-Arten, einen weichen Panzer haben nur rund 30 von ihnen. Statt eines verknöcherten Panzers haben die bis zu gut 30 Zentimeter langen Weichschildkröten eine lederartige, biegsame Haut an Rücken und Bauch.

Fritz hat gemeinsam mit seinem Kollegen Heiko Stuckas die DNA von zwei 180 Jahre alten Weichschildkrötenpanzern aus dem Berliner Museum für Naturkunde untersucht. Die stark geschrumpften und vertrockneten Proben dienten 1834 dem deutschen Zoologen Arend Friedrich August Wiegmann als Grundlage zur Beschreibung der Art Pelodiscus sinensis.

Winzige Gewebestücken wurden von den Dresdner Forschern aus den Panzern entnommen und mittels modernster Techniken Teile des Erbguts der Schildkröten bestimmt. Vielversprechend ist hier vor allem die Auswertung der mitochondrialen DNA, da diese im Vergleich zur DNA des Zellkerns in wesentlich größerer Zahl vorliegt und so Erhaltungsprobleme gelindert werden.

Der Versuch der DNA-Gewinnung am ersten Schildkrötenpanzer scheiterte leider vollständig - zu alt und vertrocknet waren die Überreste des Tieres. Aber am zweiten Panzer erzielte das Forscherteam einen vollen Erfolg! Die Auswertung der DNA-Sequenzen lässt darauf schließen, dass die Gattung Pelodiscus mindestens vier und nicht - wie bisher angenommen - eine Spezies enthält. Mit den Sequenzen aus dem Berliner Exemplar, das quasi der „Urmeter“ für die Art Pelodiscus sinensis ist, konnte nun erstmals geklärt werden, welche der vier Arten nun tatsächlich die „echte“ chinesische Weichschildkröte ist.

Und nicht nur für die Wissenschaft kann diese Entdeckung von Bedeutung sein, auch die Schildkröten selber könnten davon profitieren. Derzeit sind alle Arten, die unter Pelodiscus sinensis zusammengefasst werden, von der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN) auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft. Einige der „neu entdeckten“ Arten könnten aktuell aber schon als stark oder hochgradig gefährdet eingestuft werden und damit auch einen höheren Schutz genießen.

Aufgrund der Forschungsergebnisse werden in Zukunft die verschiedenen Arten - zumindest in der Wissenschaft - nicht mehr „in einen Topf geworfen“, sondern genau benannt werden können.

Publikation: Stuckas, H. & Fritz, U. Identity of Pelodiscus sinensis revealed by DNA sequences of an approximately 180-year-old-type specimen and a taxonomic reappraisal of Pelodiscus species (Testudines: Trionychidae) (2011), J Zool Syst Evol Res doi: 10.1111/j.1439-0469.2011.00632.x

Kontakt:

Prof. Dr. Uwe Fritz
Senckenberg Naturhistorische Sammlungen Dresden
Abteilungsleiter Museum für Tierkunde
Königsbrücker Landstr. 159
01109 Dresden
Tel. 0351 795841 4326
Fax 0351 795841 4327
E-Mail: Uwe.Fritz@senckenberg.de
Pressestelle Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Senckenberganlage 25
63065 Frankfurt/Main
Tel. 069-7542 1434
E-Mail: judith.joerdens@senckenberg.de

Judith Jördens | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik