Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwandtschaftsverhältnisse in der Zellbiologie neu aufgerollt

13.06.2013
Wegweisende Erkenntnisse zum Verwandtschaftsgrad verschiedener Vorläuferzellen menschlicher Blutstammzellen konnten jetzt Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) einer internationalen Öffentlichkeit vorstellen.

Die renommierte Fachzeitschrift Cell Reports veröffentlichte die jüngsten Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe von Priv.-Doz. Dr. Bernd Giebel aus dem Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Essen.

Blutbildende Stammzellen sind für die gesamte Zellneubildung des Blutes einschließlich des Abwehrsystems verantwortlich. Aus den Stammzellen entstehen zunächst Vorläuferzellen, die sich einem Stammbaum gemäß in zwei getrennte Entwicklungswege aufteilen. Traditionell unterscheidet man den Zweig der Lymphozyten und den der Myelozyten, zu dem auch die Zellen der roten Blutreihe gehören.

In ihrer soeben veröffentlichten Arbeit untersuchte die AG Giebel mit Hilfe eines Stammzellmarkers den Verwandtschaftsgrad verschiedener humaner Vorläuferzellen zueinander. Dr. Giebel: „Überraschenderweise zeigten funktionelle Analysen, dass es andere Verwandtschaftsverhältnisse gibt, als bisher angenommen. Wir fanden heraus, das die myeloischen Vorläuferzellen, die als Granulozyten-Makrophagen Progenitoren bezeichnet werden, nicht wie bislang angenommen alle drei Arten von Granulozyten hervorbringen, sondern nur neutrophile Granulozyten.“

Außerdem sind diese Vorläufer eindeutig dem lymphatischen Entwicklungszweig zuzuordnen. Ihr Verwandtschaftsgrad zu den übrigen myeloischen Zellen ist somit deutlich entfernter als bislang angenommen, so Giebel. Aus den neuen Ergebnissen formulierte die AG ein neues hämatopoetisches Modell, das auch die seit längerem angenommene Existenz gemeinsamer myeloischer Vorläuferzellen verneint.

Weitere Informationen:
• Dr. Bernd Giebel, Tel. 0201 / 723-4204, bernd.giebel@uk-essen.de
• http://www.uk-essen.de/transfusionsmedizin/forschung/ag-giebel
• http://dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2013.04.025

• Pressekontakt am Universitätsklinikum Essen:
Burkhard Büscher, Tel. 02 01 / 723-2115, burkhard.buescher@uk-essen.de
Kristina Gronwald, Tel. 02 01 / 723-3683, kristina.gronwald@uk-essen.de

Redaktion: Beate H. Kostka, Tel. 0203/379-2430

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uk-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik