Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verstehen, wie eine Krebszelle tickt

22.09.2009
Die Universität Ulm rüstet bei der Krebsforschung weiter auf. Finanziell, strukturell und personell. Jüngstes Signal: Das neu eingerichtete Institut für experimentelle Tumorforschung. Dessen Direktor Professor Christian Buske, 44, zuletzt Oberarzt am Klinikum Großhadern der Universität München, hat kürzlich seine Arbeit hier aufgenommen.

"Ulm ist in der Krebsforschung schon jetzt extrem gut", sagt der Wissenschaftler, "aber wir wollen noch besser werden". Das Ziel ist so klar wie ehrgeizig: "Wir wollen hier internationale Spitzenforschung weiter vorantreiben." Sein Institut soll dazu wesentlich beitragen.

"Wir wollen die Krebsforschung interdisziplinär gestalten", macht Buske deutlich, sieht sich und sein künftiges Team zugleich als "Bindeglied zwischen vorklinischer, klinischer und Grundlagenforschung". Wichtig für ihn vor allem: "Wir werden nicht im Elfenbeinturm forschen, sondern uns translational ausrichten." Das heißt, Laborergebnisse sollen mit klinischen Erkenntnissen verknüpft werden, Beobachtungen in der Klinik sogar direkt in die Forschungsarbeit einfließen.

"Das Umfeld dazu ist hier exzellent", hat Professor Buske bereits festgestellt, selbst gewissermaßen translational vorbelastet. Als Internist und Hämatoonkologe ("ich habe einen starken klinischen Hintergrund") mit einer eigenen Forschungsgruppe im Münchner Klinikum wie als Mitglied des dortigen Helmholtz Zentrums. Wissenschaftlich geprägt habe ihn indes schon zuvor ein dreijähriger Forschungsaufenthalt als Postdoc im kanadischen Vancouver, "für mich eine sehr schöne Erfahrung, die Erkenntnisse davon nach Deutschland zu transferieren und erfolgreich umzusetzen, auch in Kombination mit meiner klinischen Tätigkeit". Letzteres sei allerdings nur möglich mit Unterstützung im Umfeld, von der er auch in Ulm ausgeht.

Ebenso wie von vielfältigen gemeinsamen Schnittmengen und Interessen, potenziellen Kooperationen, gegenseitigen Ergänzungen mit internen Partner-Einrichtungen, einige davon sogar in unmittelbarer Nachbarschaft im neuen Forschungsgebäude der Universität.

Wobei der Mediziner, der in Münster studiert hat, seinem Institut durchaus eine Brückenfunktion beimisst zwischen den einzelnen Kliniken, Forschungsgruppen und -verbünden, Sonderforschungsbereichen und Forschungsschwerpunkten, die sich in verschiedener Weise und mit unterschiedlichen Ausrichtungen um wissenschaftliche Schwerpunkte der Universität wie Stammzellbiologie, Tumorentstehung oder Altern kümmern. Wie natürlich Buskes Institut künftig selbst, das sich inhaltlich insbesondere mit der Tumorentstehung beschäftigt und dabei unter anderem Tumoren als Stammzellerkrankung und Alterserkrankungen versteht.

Schließlich gilt der Institutschef schon seit Jahren als anerkannter Experte für die Entstehung der akuten myeloischen Leukämie (AML), untersucht die molekularen Mechanismen in diesem Zusammenhang, aber auch die Regulationsmechanismen der normalen hämatopoetischen Stammzellentwicklung, die bei der AML häufig gestört ist. Daraus hat sich, wie der Forscher mit seiner Münchner Gruppe erkannt hat, die Charakterisierung einer leukämischen Stammzelle für einen Subtyp der AML ergeben, die möglicherweise neue therapeutische Ansätze für diese bei Erwachsenen schwierig zu behandelnde Erkrankung beinhalten kann.

"Wir wollen Ansätze entwickeln, um krankhafte Funktionen von Zellen zu neutralisieren", beschreibt Professor Buske ein Ziel seiner Arbeit. Dabei konzentriere er sich auf die AML als so genannte Modellerkrankung, auch um genetische Veränderungen zu analysieren, die zu Leukämie führen. Am Beispiel der leukämischen Stammzelle als Tumorstammzelle wollen die Forscher Buske zufolge sowohl mit zellbiologischen als auch molekularen Ansätzen verstehen, "wie Krebs entsteht, wie eine Tumorstammzelle tickt".

Ferner charakterisieren, wie sie aussehe und wie sie sich von normalen Blutstammzellen unterscheide. Sei diese Frage gelöst, folge der nächste Schritt: "Eine Therapie entwickeln, die Tumorstammzellen zerstört, intakte Blutstammzellen aber nicht abtötet." Denn: "Man muss die Tumorstammzellen entfernen, sonst kommt der Krebs wieder." Bis dahin seien freilich noch viele Mausmodelle und auch Untersuchungen an Leukämiezellen von Patienten nötig, ist sich der Wissenschaftler bewusst.

"Wir arbeiten auch an menschlichen Zellen", erklärt er ergänzend, erwähnt dabei die "hervorragende Biobank unserer Klinik mit eingefrorenen Patientenproben", anonymisiert versteht sich und sicherlich führend in Deutschland. Ein weiterer Schwerpunkt seines Instituts sei der Lymphdrüsenkrebs (Lymphom). Wenngleich inzwischen teilweise heilbar, so Christian Buske, bestehe auch hier noch immenser Handlungsbedarf.

Dass er beim Aufbau seines Instituts fast ausschließlich auf Biologen setzt, soll den translationalen Anspruch nicht mindern. "Wir arbeiten eng mit den Kliniken zusammen", betont der Direktor. Patienten-orientierte Forschung also wörtlich genommen. Nicht minder wichtig ist für den mittlerweile in Ulm auch heimischen Institutsdirektor die Einbindung in das so genannte Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU), das interdisziplinäre interne Kompetenzzentrum in Sachen Krebsbekämpfung: "Wir sind ein Institut des CCCU", dessen Vorstand Professor Buske angehört. "Und wir werden schon bald ein großes Institut sein", lässt er durchblicken. Mit rund einem Dutzend Beschäftigten bis zum Jahresende und bis zu 50 als Fernziel. Sehr gut ausgestattet dazu.

Eine Hochdurchsatz-Gensequenziermaschine, die es ermöglicht, mit zuvor unerreichter Geschwindigkeit Erbmaterial zu charakterisieren, ist beantragt. "Das gibt es bisher in Ulm nicht", sagt Professor Buske. Verständlich insofern, dass einige Kollegen bereits Interesse an einer Mitnutzung signalisiert hätten. Unabhängig davon fraglos ein hoher Aufwand, um in der Krebsforschung voran zu kommen. Nötig sei gleichwohl Geduld, meint der Mediziner. Krebsforschung werde erst seit einem relativ kurzen Zeitraum betrieben, mit vielen ermutigenden Ergebnissen. "Der Krebs dagegen hatte Jahrmillionen, um sich zu entwickeln."

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics