Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verknüpfung zweier Pharmaka hilft bei Multipler Sklerose

26.11.2012
Mehr Wirkung und weniger Nebenwirkung verspricht jetzt eine neue Substanzklasse gegen Multiple Sklerose und andere neurodegenerative Erkrankungen.
Dazu haben Wissenschaftler um Prof. Gunter Fischer (Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung, Halle/Saale) und Dr. Frank Striggow (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)) zwei bereits zugelassene Pharmaka-Grundkörper über eine chemische Linkerstruktur miteinander verbunden. Ziel dieser Verknüpfung ist einerseits ein maximaler Schutzeffekt auf Zellen des Gehirns und andererseits die Unterdrückung unerwünschter Nebenwirkungen.

Die neue Wirkstoffklasse wurde jetzt als erstes Patent des DZNE im Rahmen einer Gemeinschaftspatentanmeldung mit der Max-Planck-Forschungsstelle beim Europäischen Patentamt angemeldet. „Die Erteilung eines Patentes kann mehrere Jahre dauern. In dieser Zeit möchten wir die präklinische Entwicklung abschließen und sobald wie möglich in die klinische Forschung und Entwicklung gehen. Insgesamt sehen wir ein erhebliches therapeutisches Potential in Bezug auf chronische und altersbedingte neurodegenerative Erkrankungen“, so Dr. Frank Striggow.
Multiple Sklerose ist eine entzündliche Erkrankung des Zentralen Nervensystems. Dabei wird die Isolierung der Leitungsbahnen von Nervenzellen, die so genannten Myelinscheiden der neuronalen Axone, zerstört. Dieser Prozess führt zur Störung der Signalleitung und schließlich zum Tod der betroffenen Nervenzellen. Die Folgen sind permanente neurologische Störungen. Ursache der Multiplen Sklerose sind körpereigene Angriffe auf die zellulären Bestandteile der Myelinscheiden, die Oligodendrozyten. Die Wissenschaftler um Prof. Gunter Fischer und Dr. Frank Striggow haben deshalb nach neuen Interventionsmöglichkeiten gesucht, die Hirnzellen gegen diese Angriffe schützen. Ziel ist nicht nur die Schädigung und den Verlust von Hirnzellen zu verhindern, sondern auch die Regeneration der Zellen positiv zu beeinflussen.

Die als Bausteine benutzten Wirkstoffe der Cyclosporin und FK506 (Tacrolimus)-Reihe werden, chemisch etwas abgewandelt, bereits seit langem medizinisch als Immunsuppressiva eingesetzt. Beide unterdrücken die zelluläre Immunabwehr. Dieser Effekt ist bei Organtransplantationen notwendig, ansonsten für den Organismus aber kritisch. Die spezifische Verbindung beider Substanzen führt dazu, dass die schützende Wirkung auf die Nervenzelle durch unterschiedliche, aber synergistische Wirkmechanismen verstärkt wird. Gleichzeitig ist der Einfluss auf die Immunabwehr geringer – und damit sinken die Nebenwirkungen. Beide Effekte konnten experimentell nachgewiesen werden. Jetzt wurde die neue Wirkstoffklasse zum Patent angemeldet. Die Ascenion GmbH begleitet dieses Projekt gemeinsam mit Max-Planck-Innovation als die jeweiligen Verwertungspartner des DZNE und der Max-Planck-Gesellschaft.

Schematische Darstellung des neuen Immunophilin-Wirkstoffs. Die beiden bereits bekannten Wirkstoffe der Cyclosporin (C) und FK506 (Tacrolimus)-Reihe (F) dienen als Bausteine. Sie werden im neuen Wirkstoff über einen sogenannten Linker – hier in Form einer Kette dargestellt - verbunden.

Grafik: DZNE / C. Schwickart

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Wissenschaftler des DZNE arbeiten in verschiedenen Forschungsprojekten eng mit Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zusammen. Die gemeinsame Patentanmeldung ist ein Ergebnis der Zusammenarbeit des DZNE und der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung. Beide kooperieren auch im BMBF Programm „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ im Rahmen des ProNet-T3-Projekts unter Beteiligung verschiedener weiterer Einrichtungen.

Kontakt:
Dr. Frank Striggow
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
AG Neurodegeneration und Interventionsstrategien
c/o Universitätsklinikum, ZENIT (Haus 65)
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
+49 (0) 391 / 6117-224
frank.striggow@dzne.de

Dr. Dirk Förger
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
+49 (0) 228 / 43302-260
dirk.foerger@dzne.de

Prof. Dr. Gunter Fischer
Max-Planck Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung
Weinbergweg 22
06120 Halle/Saale
+49 (0) 345 / 5522800
fischer@enzyme-halle.mpg.de

Angelica Niephagen
Head of Administration
Max-Planck-Forschungsstelle
für Enzymolgie der Proteinfaltung
Weinbergweg 22
06120 Halle
+49 (0) 345 5522802
+49 (0) 345 5522850
niephagen@enzyme-halle.mpg.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise