Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vergessen und verloren - wenn Proteine unser Gehirn "abschalten" lassen

17.02.2009
Max-Planck-Forscher erhalten wichtige neue Einblicke in die Struktur und Wirkungsweise eines Alzheimer-Proteins

Über welche Module das Tau-Protein in den Nervenzellen von Alzheimer-Patienten so zerstörend wirken kann, haben Forscher des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie (Göttingen) und der Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie (DESY, Hamburg) mithilfe der Kernspinresonanz-Methode aufgeklärt. (PLoS Biology, 17. Februar 2009)


Die Struktur des Tau-Proteins
Bild: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie/Zweckstetter

Vertraute alltägliche Handgriffe fallen einem nicht mehr ein, Gegenstände bleiben unauffindbar, Neues bleibt nicht hängen. Für weltweit fast 30 Millionen Menschen ist dies Realität. Sie leiden an der Alzheimer-Krankheit (Morbus Alzheimer), einer irreversiblen Form der Demenz, die mit Gedächtnislücken beginnt und im Verlust der eigenen Persönlichkeit und Hilflosigkeit endet. Der wichtigste Risikofaktor, an Morbus Alzheimer zu erkranken, ist das Altern. Denn die meisten Alzheimer-Fälle treten erst nach dem 65. Lebensjahr auf.

Zwei Arten typischer Proteinablagerungen lassen sich in den betroffenen Hirngeweben der Patienten nachweisen. Zwischen Nervenzellen sind Amyloid-Plaques, "Proteinverklumpungen", diffus in der Hirnrinde und anderen Gehirnregionen eingestreut. Im Inneren der Nervenzellen liegen zu Knäueln verklumpte Tau-Fibrillen. Diese tragen im Zusammenspiel mit genetischen Faktoren dazu bei, dass der Stoffwechsel der Nervenzellen aus dem Ruder läuft und die Kommunikation zwischen den Nervenzellen gestört ist. Die Nervenzellen verkümmern und sterben schließlich ab.

Doch ist das Tau-Protein für Nervenzellen keineswegs nur schädlich, sondern sogar lebenswichtig. In seiner normalen Form bindet Tau an Mikrotubuli-Proteine, lange röhrenförmige Bausteine des Zytoskeletts - das Grundgerüst biologischer Zellen. Bei Menschen, die an Alzheimer oder ähnlichen Demenzen erkranken, ist Tau in den Nervenzellen im Alter hingegen deutlich verändert. "Es hat in seiner abnormen Form weit mehr Phosphatreste angeheftet. Uns interessierte, wie manche Phosphatreste die Struktur des Proteins so verändern, dass es nicht mehr an Mikrotubuli binden kann", erklärt Markus Zweckstetter vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Exot unter den Proteinen

Doch Tau ist ein regelrechter Exot unter den Proteinen und vielen Untersuchungsmethoden wie Röntgenkristallographie nicht zugänglich. Weder Hitze noch Säure können dem Protein etwas anhaben. Und während die meisten Proteine erst durch entsprechende Faltung "in Form" kommen, verrichtet Tau seine Aufgaben nahezu ungefaltet. Äußerst flexibel ändert es schnell seine Form.

Mittels Kernspinresonanz-Spektroskopie ist es den Forschern jetzt gelungen, neue Einblicke in die Tau-Struktur zu erhalten und seine schnellen Bewegungen zu verfolgen. Erstmals konnten so Strukturänderungen eines großen, nahezu ungefalteten Proteins im Detail untersucht werden. Finanziert wurde dieses Forschungsprojekt unter anderem vom Göttinger DFG-Forschungszentrum "Molekularphysiologie des Gehirns" (CMPB), der Volkswagenstiftung und einem institutsübergreifenden Vorhaben der Max-Planck-Gesellschaft, "Toxic protein conformation", erklärt Christian Griesinger, Leiter der Abteilung NMR-basierte Strukturbiologie am Göttinger Max-Planck-Institut.

"Wir sehen direkt, welche Module des Tau-Proteins an Mikrotubuli binden. Ist das Protein mit mehr Phosphatresten beladen als normal, so ist die Bindung dieser Module deutlich geschwächt. Tau- und Mikrotubuli-Proteine können nicht mehr miteinander in Wechselwirkung treten", fasst Zweckstetter die Ergebnisse der Forscher zusammen. Als direkte Folge ist der Stofftransport innerhalb der Zelle entlang der Mikrotubuli-"Schienen" gestört, Nervenzell-Endigungen wachsen nicht mehr richtig. Aber möglicherweise kann Tau so auch mit anderen Partnern in der Zelle nicht mehr interagieren. "Wir haben das Protein jetzt in der Hand und können die Wechselwirkung mit anderen Bindungspartnern in der Zelle sehr genau untersuchen", so Zweckstetter.

Angriffspunkt für Arzneimittel

Eckhard und Eva Mandelkow von der Max-Planck-Arbeitsgruppe für strukturelle Molekularbiologie in Hamburg sehen in Tau auch "einen guten Angriffspunkt für Arzneimittel". An genetisch veränderten Mäusen hatten Eva Mandelkow und Mitarbeiter in früheren Arbeiten bereits zeigen können, dass die fatalen Folgen der Tau-Bündel reversibel sind. Im nächsten Schritt möchten die Max-Planck-Forscher nun untersuchen, ob mögliche Hemmstoffe mit dem Tau-Protein wechselwirken und ob sie die Anhäufung der Tau-Bündel verhindern können.

Originalveröffentlichung:

Marco D. Mukrasch, Stefan Bibow, Jegannath Korukottu, Sadasivam Jeganathan, Jacek Biernat, Christian Griesinger, Eckhard Mandelkow, Markus Zweckstetter
Structural Polymorphism of 441-residue tau at single residue resolution
PLoS Biology, 17. Februar 2009

Dr. Christina Beck | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsdiagnostik: Pinkeln statt Piksen?
25.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
25.05.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics