Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vererbbare Genveränderungen bei Leukämie im Kleinkindesalter

17.08.2010
Freiburger Forscherteam entdeckt Genveränderungen, die zu Entwicklungsstörungen und Leukämie führen. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Forscherinnen und Forscher am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums Freiburg haben eine Verbindung hergestellt zwischen dem Auftreten einer seltenen Leukämie im Kindesalter, der so genannten juvenilen myelomonozytären Leukämie (JMML), und Entwicklungsstörungen unterschiedlicher Organsysteme. Die Entdeckung hat wichtige Auswirkungen für die Diagnostik und Therapie der JMML und eröffnet das Verständnis für die Entstehung der Entwicklungsstörungen der betroffenen Kinder. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.

Die JMML ist eine besonders bösartige Form der Leukämie bei Kindern. Sie tritt meist bei Kindern unter sechs Jahren auf und kann nur durch eine Transplantation von Knochenmark- oder Blutstammzellen geheilt werden. Leider haben etwa die Hälfte der Kinder mit JMML auch nach einer Transplantation Rückfälle der Leukämie. Im Gegensatz zu anderen Leukämieformen im Kindesalter sind bei JMML alle Arten von weißen Blutkörperchen vermehrt. Ursache für die Überproduktion der weißen Blutzellen sind Veränderungen, Mutationen, in Genen des so genannten RAS/MAPK-Signalwegs. Mutationen in diesem Signalweg finden sich auch bei etwa 30 Prozent aller Krebsarten, so dass die Erforschung der JMML auch für das Verständnis anderer Krebserkrankungen wichtig sein kann.

In aktuellen Arbeiten konnte das Freiburger Team zeigen, dass 15 Prozent der Kinder mit JMML Mutationen in einem Gen namens CBL aufweisen. Jetzt entdeckten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass die Genveränderungen des CBL Gens nicht nur in Blutzellen, sondern auch anderen Körperzellen vorhanden sind. Durch die Entstehung der Mutationen in den Zellen der Keimbahn, das heißt Eizellen oder Spermien, werden die Veränderungen an die Nachkommen vererbbar. So hatte in der Hälfte der Fälle auch ein Elternteil eine CBL-Mutation, in der anderen Hälfte war die Mutation in der Keimbahn des erkrankten Kindes erstmalig aufgetreten.

„Bei der JMML spielt die normale Entwicklung verrückt“, sagt Prof. Dr. Charlotte Niemeyer, Ärztliche Direktorin der Pädiatrischen Hämatologie und Onkologie des Universitätsklinikums Freiburg. In der Gruppe der 21 untersuchten Kinder mit JMML und CBL-Keimbahnmutationen fanden sich außergewöhnlich viele Kinder mit sprachlicher Entwicklungsverzögerung, Kleinwuchs, Hodenhochstand und Schwerhörigkeit. Die Forscher spekulieren, dass für die Entwicklung der betroffenen Organe eine normale Funktion von CBL eine wichtige Rolle spielen muss. „Besonders bemerkenswert war, dass einige der Patientinnen und Patienten die Leukämie im Kindesalter ohne Behandlung überlebten“, so Niemeyer. Diese Patienten entwickelten in Laufe der Jahre jedoch entzündliche Verengungen ihrer Blutgefäße mit Einschränkungen der Sehfähigkeit, Bluthochdruck und Organversagen.

Die jetzige Entdeckung, die in Zusammenarbeit mit Kollegen aus neun europäischen Ländern und der Arbeitsgruppe von Prof. Mignon Loh an der University of California San Francisco beschrieben wurde, gibt neue Einblicke, welche Faktoren für die Entstehung der JMML und möglicherweise auch für andere Leukämien entscheidend sind. Außerdem gibt sie wichtige Impulse für das Verständnis der regelhaften Entwicklung unterschiedlicher Organsysteme.

Benjamin Waschow | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de
http://www.nature.com/ng/journal/vaop/ncurrent/abs/ng.641.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise