Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Hirntumor-Diagnostik dank einer Aminosäure möglich

04.02.2010
Gegenwärtig können Hirntumore nur selten geheilt werden. Die Ergebnisse einer unter Federführung von Forschern des Max-Planck-Instituts für neurologische Forschung entstandenen und jetzt im Journal of Nuclear Medicine veröffentlichten Langzeitstudie lassen hoffen, zukünftig die Tumorprogression bei Gliom-Patienten besser diagnostizieren zu können.

Primäre Hirntumore wie Gliome nach Vorgaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) richtig zu klassifizieren hat einerseits einen hohen prognostischen Wert für den betroffenen Patienten und ist andererseits von großer klinischer Bedeutung für die behandelnden Ärzte.

Während beispielsweise ein Tumor der Kategorie II nur operativ angegangen und mit einer Überlebensspanne von 6 - 8 Jahren angegeben wird, werden solche der Kategorie III nach erfolgter Operation zusätzlich bestrahlt und chemotherapeutisch behandelt. Hier liegt die zu erwartende Überlebenszeit bei ca. 3 Jahren.

Da Krebszellen im Hirn typischerweise auch gesundes Gewebe durchsetzen, verbleiben unabhängig von der Behandlungsmethode transformierte Zellen im Kopf. Deren weitere Zellteilung führt zu einem Rezidiv, welches nach WHO-Vorgaben häufig einer höheren Kategorie zuzuordnen ist. Dies ist ein Fall maligner Progression, der nach einem Therapiewechsel verlangt. Diese biologische Wertigkeit eines Hirntumors richtig einzuschätzen, war bisher schwierig.

Ein Silberstreif am diagnostischen Horizont ist eine Aminosäure namens Methionin (MET). Diese hat bereits seit etwa 20 Jahren ihren Platz in der bildgebenden Darstellung von Hirntumoren inne, offenbarte nun aber in einer retrospektiven Langzeitstudie ein weiteres Potenzial: ihre veränderte Anreicherung im Tumorgewebe könnte zukünftig zur Bestimmung einer malignen Progression dienen. "Es gibt erstmalig ein nicht-invasiv gewonnenes Kriterium, welches mit hoher Genauigkeit Ärzten und Patienten gleichermaßen die bestmögliche Therapieform nahelegt", so Roland Ullrich vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln, der an dieser Studie mitwirkte.

Die 1993 begonnenen Messungen nutzten den in Krebszellen erhöhten Stoffwechsel aus. Dieses besonders aktive Gewebe benötigt neben Zuckermolekülen und Sauerstoff auch Aminosäuren wie zum Beispiel das MET. Schleust man eine solche, zuvor radioaktiv markierte Aminosäure als Tracer-Substanz über die Armvene in den Körper, so reichert sich diese im Tumorgewebe an und kann mittels der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) detektiert werden. Mit einer MET-Halbwertszeit von lediglich 20 Minuten kann diese Art von Messung nur an Forschungseinrichtungen durchgeführt werden, die diesen Tracer selbst herstellen können. Nach 17 Jahren der Zusammenarbeit des MPI für neurologische Forschung mit Wissenschaftlern vom Wolfson Molecular Imaging Center (Manchester) sowie dem European Institute for Molecular Imaging (Münster) legt die Auswertung des Datenmaterials nahe, dass eine maligne Progression mit einer Zunahme der MET-Anreicherung im Tumor von knapp 15% bezogen auf den individuellen Ausgangswert einhergeht. Es konnte außerdem beobachtet werden, dass diese Zunahme einhergeht mit einer erhöhten Menge an Substanzen, die für die Neubildung von Blutgefäßen verantwortlich sind - ein möglicher Ansatzpunkt für neue Therapiemaßnahmen.

Originalarbeit:

Roland T. Ullrich, Lutz Kracht, Anna Brunn, Karl Herholz, Peter Frommolt, Hrvoje Miletic, Martina Deckert, Wolf-Dieter Heiss, Andreas H. Jacobs (2009).
'Methyl-L-11C-Methionine PET as a Diagnostic Marker for Malignant Progression in Patients with Glioma'.

Journal of Nuclear Medicine, 50 (12), 1962-1968.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Andreas H. Jacobs (andreas@nf.mpg.de)

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise